Don’t kiss Ray – Susanne Mischke

9783423740265

Autor: Susanne Mischke
Titel: Don’t kiss Ray
Seiten: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erschienen: 07. April 2017
Preis: 12,95 €
ISBN-10: 3423740264
ISBN-13: 978-3423740265

Inhalt [amazon.de]:
Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

Meine Meinung:
Auf das Buch bin ich durch den Verlag selbst aufmerksam geworden. Das Cover hat mich zunächst nicht angesprochen, allerdings konnten mich die Inhaltsangabe und die Leseprobe neugierig machen. Ich erwartete eine süße Geschichte für ein paar sonnige Lesestunden. Und genau das habe ich hier auch bekommen und bin im Nachhinein immer noch positiv überrascht von dem Buch. Scheinbar waren meine Erwartungen dann doch etwas niedriger als ursprünglich gedacht.

Die Charaktere haben mir gut gefallen und waren in meinen Augen für die Art Roman sehr gut ausgearbeitet. Jill war mir ziemlich sympathisch und oft konnte ich mich mit ihr identifizieren. Mit Ray bin ich auch sehr schnell warm geworden. Toll empfand ich es, dass teilweise auch Kapitelabschnitte aus Rays Perspektive erzählt worden sind. Dies gibt einem genau den richtigen Blick auf die Geschehnisse und lässt einen mitfiebern.

Die Geschichte an sich ist recht einfach strukturiert, aber genau das hat irgendwie Spaß gemacht. Man konnte sich wunderbar berieseln lassen, mit den Charakteren schmunzeln und sich erfreuen. Oft habe ich mich in meine Teenie-Zeit zurückversetzt gefühlt, in der man noch die BRAVO gelesen und sich mit dem Privatleben einiger Promis beschäftigt hat. Wer hat nicht für seine Lieblingsband oder seinen Lieblingssänger geschwärmt und Tagträumen nachgeeifert?!

Obwohl das Buch nicht besonders dick ist und die Geschichte nicht unbedingt tiefsinnig ist, konnte die Autorin sehr viel Gefühl reinbringen. Ich persönlich finde dies sehr selten in kürzeren Büchern mit einer recht einfachen Geschichte wieder. Hier bekommt man mehr als man im ersten Moment denkt. Die Gedanken, Problematiken und Gefühle der Hauptpersonen wurden im richtigen Maß beschrieben und dem Leser näher gebracht.

Der Schreibstil von Susanne Mischke hat mir auch sehr gut gefallen und ich würde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen. Ihre Art und der jugendliche Stil konnten mich auf ganzer Linie überzeugen und ich denke, dass viele Mädchen im Alter von 13 Jahren ihren Spaß an dem Buch finden werden.

Fazit: Ein wunderbares Buch für sommerliche Tage auf dem Balkon oder im Park!

Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4

Hallo Leben, hörst du mich? – Jack Cheng

Hallo Leben hoerst du mich von Jack Cheng

Autor:
Jack Cheng
Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Originaltitel: See you in the cosmos, Carl Sagan!
Seiten: 384 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 06. März 2017
Preis: 14,99 €
ISBN-10: 357016456X
ISBN-13: 978-3570164563

Inhalt [amazon.de]:
Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.

Meine Meinung:
Wie bekomme ich es hin, dass dieses Buch von so vielen Menschen wie möglich gelesen wird? Auf dieses Buch hat der Verlag selbst mich aufmerksam gemacht und niemals hätte ich damit gerechnet, dass mir dieses Buch derart gut gefallen würde. Niemals. Es klang interessant, aber eben auch nach einem Buch für die jüngere Leserschaft. Aber was habe ich mich getäuscht! Es ist durchaus für jüngere Leser geeignet und in meinen Augen auch gerade für Jungs im Alter von 12, die das Lesen gerade für sich entdecken.

Und auch wenn ich kein 12-jähriger Junge bin, konnte mich „Hallo Leben, hörst du mich?“ von Jack Cheng zutiefst berühren und mitreißen. Deswegen empfehle ich dieses Buch nicht nur den jungen Lesern unter uns, sondern auch allen anderen, begeisterten Lesern von Jugendbüchern. Leute ihr müsst es unbedingt lesen und euch auf den Schreibstil des Autors einlassen. Selten ging mir ein Buch aus der Sicht eines kleinen Jungen so nah und selten habe ich so ein Buch innerhalb von Stunden verschlungen. Man kann sich dem Sog gar nicht entziehen.

Der Autor hat es geschafft sehr realistisch aus der Sicht eines 11-jährigen Jungen zu schreiben. Allein die Sprache und wie sich Alex Dinge erklärt hat mir sehr gut gefallen, es war absolut authentisch. Gleichzeitig schafft gerade diese Besonderheit auch die Ernsthaftigkeit im richtigen Maße rüberzubringen, denn Alex hat es im Grunde nicht einfach. Er wächst bei einer Mutter auf, die einfach keine Kraft für Erziehung und Kinder hat. Der Bruder ist bereits weggezogen. Es ist aber nicht so, dass Alex dies nun total runterzieht. Nein, er kocht für seine Mum und kümmert sich herzzerreißend liebevoll um sie. Für ihn ist das normal und er stellt dies auch nicht in Frage.

Ein erwachsener Leser bekommt diese Problematik natürlich sofort mit und es schwingt eine gewisse Last mit. Und gleichzeitig möchte man Alex in den Arm nehmen und vor allem Leid beschützen. Zunächst weiß man auch gar nicht, wie genau es um die Familienverhältnisse bestellt ist, das gibt der Geschichte sogar eine Portion Spannung und lässt einen nicht von den Seiten los. Das etwas nicht stimmt, wird allerdings sofort klar. Und doch wird das Buch nicht von der Traurigkeit dominiert, sondern wartet auch mit Witz und Humor auf. Diese Mischung war einfach wunderbar gewählt.

Die Geschichte wird in den Aufnahmen für die Außerirdischen erzählt. Zu jeder Gelegenheit nimmt Alex etwas auf, in der Hoffnung, dass die Außerirdischen genügend Informationen über die Menschheit erhalten, sollten diese mal zu Besuch auf die Erde kommen. Diese Aufnahmen möchte er ins All schicken und in seiner kindlichen Vorstellung wird dies auch sehr bald geschehen. Ob er das wirklich schafft, müsst ihr selbst entdecken, denn das werde ich euch nicht verraten. Ich persönlich empfand diese Idee und Wünsche eines Jungen sehr erwärmend.

In diesem Buch steckt so viel mehr als die Inhaltsbeschreibung vermuten lässt. Deswegen empfehle ich euch, das Buch einfach mal zur Hand zu nehmen, ohne viel auf die Beschreibung zu geben. Die verrät für meinen Geschmack auch zu viel. Ich bin mir sicher, dass es auch euch verzaubern kann. Und solltet ihr einen Sohn in dem Alter haben, der Interesse für Bücher hegt: Kauft es ihm. Ich kann mir gut vorstellen, dass durch dieses Buch die Leseleidenschaft in jungen Jahren geweckt werden kann.

Ich hoffe sehr, dass man von dem Autor noch mehr lesen wird, denn schreiben kann er grandios! Mich hat das Buch mit einem wunderbaren Gefühl beschenkt und lässt mich mit einem Lächeln auf den Lippen zurück.

Fazit: Unerwartetes Jahreshighlight.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Ragdoll – Daniel Cole

Daniel Cole Ragdoll Review Rezension Dein letzter Tag WonderlandBooks TheWonderlandBooks Ullstein Verlag Thriller

Autor: Daniel Cole
Titel: Ragdoll – Dein letzter Tag
Originaltitel: Ragdoll
Seiten: 480 Seiten
Verlag: Ullstein Verlag
Erschienen: 27. März 2017
Preis: 14,99 €
ISBN-10: 3548289193
ISBN-13: 978-3548289199

Inhalt [amazon.de]:
Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Flickenpuppe, einer »Ragdoll«.
Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes

Meine Meinung:
Die Rezension zu diesem Buch fällt mir leider unglaublich schwer. Ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, weil mich der Plot an eine meiner Lieblingsserien erinnerte: Hannibal. Da gibt es eine Folge, wo auch Leichenteile „zusammengebastelt“ wurden und ich war sofort fasziniert und neugierig auf das Buch. Zudem konnte man vor ein paar Monaten für das Cover abstimmen und es war tatsächlich mein „Wunschcover“.

Warum auch immer konnte mich das Buch nicht so begeistern, wie ich es mir erhofft hatte. Leider kann ich auch nicht genau darlegen, warum es mich einfach nicht so überzeugen konnte. Ein großer Punkt ist wahrscheinlich der, dass ich zu den Charakteren keine Bindung aufbauen konnte. Ich hatte am Anfang auch massive Probleme all die Namen und Charaktere auseinander zu halten und mir zu merken. Das hat mich echt unglaublich an mir selbst genervt und ich hatte kaum Spaß.

Irgendwann hat sich das dann gegeben, trotzdem kam ich oft nicht hinterher. Es passiert wirklich viel auf den 480 Seiten, was eigentlich für das Buch spricht. Nichts finde ich bei einem Thriller schlimmer, wenn kaum etwas passiert. Dennoch kam ich manchmal einfach nicht mehr mit. Es waren mir einfach zu viele Personen und Situationen und ich konnte mich schlecht konzentrieren. Zudem gibt es viel zu viele Erzählstränge und Nebenhandlungen, die oft auch uninteressant waren. Es wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, nicht ausschließlich aus Wolfs Sicht und das hat mir nicht auch gefallen.

Vielleicht lag das auch daran, dass Daniel Cole seine Figuren immer mal wieder anders genannt hat. William Oliver Layton-Fawkes wird zum Beispiel gerne mal mit Wolf, Will oder Fawkes angesprochen. Da er nicht die einzige Erzählstimme hatte, war das für mich persönlich noch störender. Ab irgendeinem Punkt sind es einfach zu viele Namen und Wolf ist nicht die einzige Figur gewesen, die unterschiedlich angesprochen wurde.

Der Schreibstil von Daniel Cole hat mir sehr gut gefallen und ich würde durchaus ein weiteres Buch von ihm lesen. Die Geschichte an sich fand ich in Ordnung, aus dem Plot hätte man meiner Meinung nach aber irgendwie mehr herausholen können. Irgendwo blieb die Spannung auf der Strecke. Zum Ende hin wurde nochmal einiges an Verwirrung gestiftet und das hat ordentlich mitfiebern lassen. Trotzdem hat mir im Gesamten einfach etwas gefehlt. Ich hätte das Buch auch nicht als Thriller eingeordnet, sondern eher als Krimi. Vielleicht bin ich aber auch einfach anderes gewohnt was Spannung und Brutalität etc. angeht.

Wolf war mir als Hauptfigur schlichtweg nicht sympathisch. Ich mochte ihn einfach nicht. Aber auch die anderen Charaktere haben es nicht besser gemacht. Ich kann mich an keine Figur erinnern, die ich nett fand und deren Entwicklung mich ernsthaft interessiert hat.

Vielleicht gebe ich der Reihe nochmal eine Chance, sollte ein zweiter Band erscheinen, allerdings bin ich mir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher und tendiere eher zu einem Abbruch der Reihe. Potenzial war auf jeden Fall da, wurde aber in meinen Augen nicht ausgeschöpft. Schade.

Fazit: Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4

[Familiaris-Test] Der schwarze Thron

Guten Morgen meine Lieben,

auch heute habe ich wieder einen Test für euch, den sich das Team der Naturbegabten extra für euch ausgedacht hat! Ich wünsche euch viel Spaß!

Beantwortet die Fragen und zählt die Punkte zusammen, am Ende seht ihr dann welches der 4 Tiere zu euch passen würden.

Frage 1:

Welche Gabe würdet ihr wählen, wenn ihr euch eine aussuchen könntet?

a) flink sein(1 Punkt)

b) lautlos fortbewegen (2 Punkte)

c) perfekte Schönheit (3 Punkte)

d) anmutig sein (4 Punkte)

Frage 2:

Welche Tageszeit findest du am besten?

a) Nacht (5 Punkte)

b) Tag (10 Punkte)

Frage 3:

Wo würdet ihr lieber Wohnen?

a) Im Wald (4 Punkte)

b) auf dem Wasser (3 Punkte)

c) im Dschungel (1 Punkt)

d) auf dem Baum (2 Punkte)

Frage 4:

Welcher Charakterzug passt zu dir?

a) ängstlich (4 Punkte)

b) treu (3 Punkte)

c) geheimnissvoll (2 Punkte)

d) Einzelgänger (1 Punkt)

Frage 5:

Welches äußerliche Merkmal passt zu dir?

a) große Augen (2 Punkte)

b) schön (3 Punkte)

c) athletisch (1 Punkt)

d) zart (4 Punkte)

Frage 6:

Welchen Film findest du besser?

a) Bambi (4 Punkte)

b) Das hässliche Entlein (3 Punkte)

c) Das Dschungelbuch (1 Punkt)

d) Harry Potter (2 Punkte)

Frage 7:

Welches Buch würdest du am liebsten lesen?

a) Der Goldene Schwan (3 Punkte)

b) Die Wächter (2 Punkte)

c) Life of Pi (1 Punkt)

d) Liliane Susewind – Ein kleines Reh allein im Schnee (4 Punkte)

Frage 8:

Welche Farbe würdet ihr wählen?

a) braun (4 Punkte)

b) weiß (3 Punkte)

c) orange (1 Punkt)

d) grau (2 Punkte)

Frage 9:

Wenn du entscheiden könntest welche Tierkategorie würdest du angehören?

a) Vogel (2 Punkte)

b) Wild (4 Punkte)

c) Raubtier (1 Punkt)

d) Wasservogel (3 Punkte)

Frage 10:

Wenn du ein Tier wärst, was würdest du essen?

a) Pflanzen (4 Punkte)

b) Reh (1 Punkt)

c) Mäuse (2 Punkte)

d) Fische (3 Punkte)

Auswertung:

10 – 19 Punkte : Dein Tier wäre ein Tiger

Tiger sind nicht nur äußerst kräftig, sie können auch zwei Meter hoch und weiter als acht Meter springen. 
Außerdem sind sie hervorragende Schwimmer und lieben das kühle Nass, im Gegensatz zu anderen Katzenarten. Wie alle Raubkatzen hat auch der Tiger besonders gut ausgebildete Sinnesorgane. Sein Gehör- und Geruchssinn ist optimal für die Jagd im Dschungel, wo die Sicht im hohen Gras oft eingeschränkt ist. Und weil Tiger meist nachts jagen, sind seine Sehfähigkeiten im Vergleich zum Menschen um ein Vielfaches höher. Der Tiger lebt und jagt als Einzelgänger: Und hat er einmal ein gutes Revier gefunden, bleibt er diesem Standort oft ein Leben lang treu verbunden.

Der Tiger steht für:

  • Lebenskraft
  • Instinkt
  • Individualismus

20 – 29 Punkte: Dein Tier wäre die Eule

Die Augen einer Eule sind perfekt für die Jagd in der Dunkelheit und mit einem atemberaubenden Gespür für den richtigen Moment schlägt die Eule ihre Beute.Die Eule wird in vielen Kulturen mit Weisheit verbunden. Eulen sind Geschöpfe der Nacht und haben optimal angepasste Sinnesorgane. Als Nachtvogel ist die Eule eine Meisterin der Jagd. Ihr geräuschloser Flug, ein perfektes Gehör und ein ausgezeichnetes Sehvermögen sorgen dafür, dass Eulen ihre Beute lautlos schlagen können.

Die Eule steht für:

  • Weisheit
  • Einsicht
  • Intuition

30 – 39 Punkte: Dein Tier ist der Schwan

Schwäne kümmern sich aufopfernd und liebevoll um ihren Nachwuchs oder treiben engumschlungen mit ihrem Partner auf dem Wasser dahin. Schwäne bleiben nicht nur ihrem Partner ein Leben lang treu, sondern auch dem gemeinsam aus Wasserpflanzen gebauten Nest. Die Schwäne verwandeln sich in ihrer Jugend von durchschnittlich aussehenden Wasservögeln in den sprichwörtlich schönen Schwan.

Der Schwan steht für:

  • Liebeskraft
  • Loyalität
  • Transformation

40 – 50 Punkte: Dein Tier ist das Reh

Rehe bewegen sich voller Anmut, Grazie und Eleganz fort, die ausgesprochenen Fluchttiere springen bei Gefahr geschickt durch Wald und Flur davon. Rehe haben einen ausgesprochen guten Gehör- und Geruchssinn. Bei ungewohnten oder fremdartigen Geräuschen stellen sie ihre Ohren spitz auf und sind jederzeit zur schnellen Flucht bereit. Als scheues, zurückgezogenes Waldtier ist das Reh ganz besonders auf seine Instinkte angewiesen, die überlebensnotwendig sind.

Das Reh steht für:

  • Anmut
  • Wachsamkeit
  • Instinkt

 

Was ist bei euch herausgekommen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

[Rätsel] Der schwarze Thron

Hallo meine Lieben,

das Team der Naturbegabten hat sich etwas ganz tolles für euch ausgedacht: Ein Rätsel! Ob für die Pause, als Denkaufgabe für Zwischendurch oder einfach nur so. Wir wünschen euch ganz viel Spaß! Der Erscheinungstermin rückt immer näher und bald könnt auch ihr einen Blick in das Buch werfen!

Noch eine kleine Info: Heute Abend um 21:00 Uhr am 25.04.2017 ist die Autorin von „Der schwarze Thron“ Kendare Blake für 60 Minuten bei twitter online und stellt sich euren Fragen!
Bitte beachtet dabei ihr auf englisch zu schreiben.

https://twitter.com/KendareBlake

XWord-Rätsel1
DOWNLOAD des Rätsels: Hier Klicken für den Download des Rätsels
LÖSUNG: Hier Klicken für den Download der Lösung

Das Licht und die Geräusche – Jan Schomburg

dtv verlag jan schomburg das licht und die geräusche
Autor:
Jan Schomburg
Titel: Das Licht und die Geräusche
Originaltitel:
Seiten: 256 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erschienen: 10. März 2017
Preis: 20,00 €
ISBN-10: 3423281081
ISBN-13: 978-3423281089

Inhalt [amazon.de]:
Es ist Johanna schleierhaft, warum sie und Boris kein Paar sind. Klar, eigentlich ist Boris mit Ana-Clara zusammen, aber die ist weit weg in Portugal, während Johanna und Boris jede freie Minute miteinander verbringen und über alles reden, außer darüber, warum sie sich noch nicht geküsst haben. Johanna versteht das nicht, und das nervt sie. Und sie will auch verstehen, warum Marcel sich auf der Klassenfahrt nach Barcelona einen Mitschüler wie einen Knecht hält, warum Boris die ganze Zeit kichern muss, während ihn vier Typen auf der Tanzfläche eines Clubs zusammenschlagen wollen, und warum er nach dieser Nacht am See plötzlich verschwunden ist. Gemeinsam mit Ana-Clara und Boris’ Eltern sucht Johanna in Island nach Boris und findet heraus, dass viele Dinge ihr Wesen verändern, je länger man sie betrachtet. Und dass Ana-Claras Augen doch nicht so ausdruckslos sind, wie sie immer gedacht hat.


Meine Meinung:
Auf dieses Buch war ich schon sehr gespannt, da ich mir erhofft hatte, dass es mich in seiner Andersartigkeit begeistern kann. Bezüglich dieser Hoffnung wurde ich auch nicht gänzlich enttäuscht. Anders ist es definitiv. Der Titel des Buches wurde sehr passend gewählt und findet auch seine Erwähnung, was mir gut gefallen hat.

Ich muss gestehen, dass ich die Inhaltsbeschreibung nur kurz überflogen hatte, weil ich mich ganz neutral ohne viel Vorwissen an das Buch heranwagen wollte. Dies war einerseits eine gute Idee, andererseits vielleicht auch nicht. Irgendwie hatte ich etwas komplett anderes erwartet als ich im Endeffekt bekommen habe. Lesen lässt sich das Buch übrigens sehr schnell.

Eine besondere Erwähnung sollten hier der Schreib- und Erzählstil bekommen. Dadurch grenzt sich der Roman von anderen Büchern ab. Es wird ausschließlich aus Johannas Sicht erzählt und oft spricht sie innerhalb eines Kapitels mehrere Dinge und Situationen an, die im ersten Moment komplett durcheinander gewürfelt wirken, am Ende jedoch einen Sinn ergeben. Das ist unglaublich schwer zu erklären. Am Anfang wird eine Situation beschrieben, diese wird durch einen Zeitsprung und eine andere Geschichte unterbrochen und danach wird wieder auf die erste Situation eingegangen.

Mir persönlich hat diese Art total gut gefallen. Am Anfang brauchte man einen kurzen Moment um sich daran zu gewöhnen, aber dann gibt genau dies dem Buch seine Besonderheit. Leider lässt der Inhalt zum Ende hin echt zu Wünschen übrig. Ich war wirklich durchaus begeistert bis ich in den letzten Leseabschnitt gekommen bin. Und dieser hat einfach mal alles kaputt gemacht. Ab diesem Zeitpunkt war das Buch in keiner Weise mehr nachvollziehbar für mich und das hat sich deutlich in der Bewertung bemerkbar gemacht. Das ist echt schade, da mir der größte Teil eigentlich sehr gefallen hat.

Boris ist mir nicht sonderlich sympathisch gewesen. In meinen Augen war er ein sehr kühler Charakter, der auch nicht weiter charakterisiert wurde. Der dicke Minuspunkt hängt zufällig auch mit ihm zusammen. Leider kann ich das hier nicht weiter erläutern, ohne zu spoilern. Aber es kommt zu einer Situation die furchtbar schlecht aufgelöst wurde und die die Ernsthaftigkeit des eigentlichen Problems in meinen Augen zu sehr runtergespielt hat.

Von Ana-Clara erfährt man noch weniger und auch dadurch war sie mir viel zu weit weg, um mir ein stärkeres Bild von ihr zu machen. Johanna ist die einzige, die einem etwas näher gebracht wird, was wahrscheinlich nur daran liegt, dass sie die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt. Aber selbst das konnte sie mir nicht wirklich näher bringen und ich konnte mich auch fast gar nicht mit ihr identifizieren.

Hier wurde leider wirklich sehr viel Potenzial verschenkt, welches sich zum Ende hin immer mehr zugespitzt hat. Hätte es die letzten Kapitel nicht in der Art gegeben, wie es sie nun mal gegeben hat, dann hätte ich das Buch durchaus besser bewertet, aber leider wurde die Geschichte für mich nicht gut aufgelöst und fast schon lächerlich einfach beendet. Nicht nur Boris handelt am Ende seltsam, auch Ana-Clara und Johanna konnte ich in ihrem Handeln überhaupt nicht mehr verstehen.

Fazit: Unglaublich tolle Erzählart, die über den Ausgang der Geschichte leider nicht hinweghelfen kann.

Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4

[Aktion] Der schwarze Thron

Kendare Blake der schwarze thron new york times bestseller roman penhaligon bloggeraktion wonderlandbooks
Guten Tag ihr Lieben,

ich hoffe ihr hattet alle ein wunderschönes Osterwochenende mit ganz viel Schoki und liebevollen Momenten.

In ein paar Wochen ist es endlich soweit. Am 09. Mai 2017 erscheint „Der schwarze Thron“ von Kendare Blake im Penhaligon Verlag! Ich durfte es ja bereits lesen und ich bin schon sehr auf eure Meinungen gespannt. Heute könnt ihr bei mir einen ersten Eindruck gewinnen und einen Blick ins Buch werfen:

L E S E P R O B E

Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob ihr das Buch bereits auf der Wunschliste stehen habt und wie euch die Leseprobe gefällt.

Weiterhin wünsche ich euch eine schöne, verkürzte Woche ♥
Yvonne

Mein Freund Pax – Sara Pennypacker, Jon Klassen

Mein Freund Pax Sara Pennypacker Jon Klassen Sauerländer
Autor:
Sara Pennypacker und Jon Klassen
Titel: Mein Freund Pax
Originaltitel: PAX
Seiten: 304 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erschienen: 16. März 2017
Preis: 16,99 €
ISBN-10: 3737352305
ISBN-13: 978-3737352307

Inhalt [amazon.de]:
Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fühlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden …


Meine Meinung:
Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen. Ich hatte das große Glück es in der Lovelybooks-Leserunde lesen zu dürfen und bedanke mich für dieses wunderschöne Ereignis. Selten hatte ich dermaßen viel Spaß und Interesse an dem Austausch zu einem Buch. Dieses Buch ist so viel mehr als ein Kinderbuch. Es ist wirklich vielschichtiger als man auf den ersten Blick vielleicht vermuten mag. Ein Buch über Freundschaft, Verlust und Krieg.

Peter ist 12 Jahre alt und wächst bei seinem sehr gefühlskalten Vater auf. Zum Glück gibt es da noch Pax, einen Fuchswelpen, den Peter vor dem Tod gerettet und aufgezogen hat. Die beiden sind vom ersten Moment an füreinander da und können sich ein Leben ohne einander nicht mehr vorstellen. Die Liebe zwischen den beiden ist schier endlos tief. Diese Idylle wird allerdings von Peters Vater gestört. Er zwingt seinen Sohn den Fuchs auszusetzen, weil er selbst in den Krieg ziehen wird. Peter soll bei seinem Großvater unterkommen und da ist kein Platz für einen Fuchs.

Die Szene des Aussetzens war sehr traurig und es hat mir fast das Herz zerrissen. Pax hat natürlich überhaupt nicht verstanden was los ist und ich sehe bei solchen Szenen immer meine eigenen Haustiere. Peter konnte seine Situation ebenso wenig nachvollziehen. Er empfand das ganze als unfair und hat sofort eine Leere in sich gespürt. Es schien einfach nicht richtig gewesen zu sein. Er gehörte zu seinem Fuchs und sein Fuchs zu ihm.

Pax hat noch nie in der freien Wildbahn gelebt und kennt theoretisch nur seinen Jungen. Dadurch war er im ersten Moment natürlich etwas überfordert, wusste nicht, wie er etwas zu fressen bekommen soll und wie er auf Dauer überleben kann. In den ersten Tagen bewegt er sich nicht vom Ort der Trennung, da er felsenfest daran glaubt, dass seine Menschen zurückkommen. Doch dies geschieht nicht und kurz darauf entschließt er sich, zurück zu Peter finden zu wollen. Auf diesem Weg begegnet er anderen Füchsen und er steht das erste Mal im direkten Kontakt zu Seinesgleichen.

Auch Peter beschließt seinen Fuchs zu suchen und ihn zurückzuholen, da er einfach nicht ohne in leben kann. Es beginnt eine lange und beschwerliche Reise voll neuer Begegnungen und Freunden. Als Leser begleitet man abwechselnd Peter und Pax in ihrer jeweiligen Situation und man ist stets auf das Ende gespannt, da man inständig hofft, dass sich beider wiedersehen und glücklich miteinander werden.

Die Autorin hat es geschafft jedes schmerzhafte und auch schöne Gefühl auf den Leser zu übertragen. Die eingestreuten Illustrationen waren sehr stimmig, haben mir allerdings nicht ganz so gut gefallen. Dennoch unterstreichen sie die Schönheit des Buches. Der Schreibstil ist wirklich sehr schön gewählt und auch für Kinder sehr verständlich.

Ich persönlich würde das Buch gemeinsam mit einem Kind lesen, da unter anderem auch das Thema Krieg angesprochen wird. Dies hat die Autorin wirklich sehr gut verpackt. Mit diesem Buch bekommt man mehr als ein reines Kinderbuch mit einer fröhlichen Geschichte. Man kann hier sehr viel für sich selbst mit rausnehmen und Kinder beschäftigen sich neben dem Lesen mit sehr wichtigen Themen.

Dieses Buch sollte meiner Meinung nach in keinem Bücherregal fehlen. Es gibt heutzutage wirklich sehr gute und auch wichtige Literatur mit hoher Daseinsberechtigung und „Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker und Jon Klassen gehört definitiv dazu! Chapeau!

 Fazit: Ein ganz besonderes Juwel für Groß und Klein!

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Paper Princess – Erin Watt

produkt-13541
Autor:
Erin Watt
Titel: Paper Princess – Die Versuchung
Originaltitel: Paper Princess
Seiten: 380 Seiten
Verlag: PIPER Paperback
Erschienen: 01. März 2017
Preis: 12,99 €
ISBN-10: 3492060714
ISBN-13: 978-3492060714

Inhalt [amazon.de]:
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …


Meine Meinung:
Wie ihr vielleicht wisst, habe ich mich auf dieses Buch ganz besonders gefreut. Ich hatte jetzt gar keine bestimmten Erwartungen, allerdings muss ich zugeben, dass ich im Endeffekt doch etwas enttäuscht bin, scheinbar hatte ich etwas anderes erwartet und ich wollte so sehr, dass mir diese Reihe gefällt. Diese Enttäuschung in Worte zu fassen, fällt mir zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas schwer. Irgendwie war mir die Geschichte alles in allem etwas zu oberflächlich oder vielleicht bin ich auch einfach aus dem Alter raus und nicht mehr die Zielgruppe, als dass solche klischeebehafteten Romane mich noch begeistern können.

Ella konnte mich zeitweise wirklich von sich überzeugen, während es allerdings leider oft genug Momente gegeben hat, in denen sie sich in ihrer Persönlichkeit und ihrem Handeln irgendwie widersprochen hat. Dadurch wurde sie mir stellenweise etwas fremd, weil einige Gedankengänge und Widersprüche, in meinen Augen, nicht zu ihr zu passen schienen. Oft musste ich innerlich mit den Augen rollen, weil bestimmte Situationen einfach so vorhersehbar waren, während andere Handlungsstränge wieder durchaus gut ausgearbeitet wurden.

Die Royals sind durchaus eine besondere Familie. Besonders verkorkst, besonders anstrengend und natürlich allesamt besonders gutaussehend. Ich weiß auch nicht, was ich nach der Inhaltsbeschreibung anderes erwartet habe, aber mich konnten die Royals nicht von Anfang an in ihren Bann ziehen. Mir hat da einfach das gewisse Etwas gefehlt. In meinen Augen reicht es einfach nicht mehr, einen Haufen Asche zu haben, super heiß auszusehen und sich gegenüber der Hauptprotagonistin wie ein Blödmann aufzuführen, obwohl man sie von Anfang an ja doch ganz toll gefunden hat.

Meiner Meinung nach fehlen hier auch komplett die aufkeimenden Gefühle. Das ging mir alles viel zu schnell. Ella und Reed haben am Anfang kaum Kontakt zueinander und laufen sich höchstens ab und zu mal über den Weg und zicken sich mit ach so boshaften Sprüchen an. Die gemeinsame Entwicklung der beiden blieb für meine Bedürfnisse total auf der Strecke. Gefühlt wurden einfach ganz schnell einige Punkte abgearbeitet, um zu den erotischen Szenen kommen zu können. Total lieblos. Aber wenn man weiß, worauf man sich einlässt und ein Fan solcher Bücher und Geschichten ist, weiß das Buch sicher zu begeistern. Nicht umsonst hat „Paper Princess“ so viele positive Reviews bekommen.

Der letzte Abschnitt des Buches hat mir wohl am Besten gefallen, denn es bleiben noch ein paar Fragen offen und auch die Handlung an sich hat einen Schwung in die positivere Richtung gemacht. Vielleicht liegt dies aber auch daran, dass ich mich zu dem Zeitpunkt einfach an den Stil der Geschichte gewöhnt habe und neugierig auf die Antworten geworden bin.

Mit „Paper Princess – Die Versuchung“ von Erin Watt bekommt ihr auf jeden Fall ein paar kurzweilige, entspannte Lesestunden geschenkt und ihr könnt wunderbar vom Alltag abschalten. Wer hier allerdings eine außergewöhnliche, neue Geschichte in diesem Genre erwartet, wird enttäuscht sein. Es handelt sich hier, meiner Meinung nach, um den üblichen Einheitsbrei, lediglich mit besserem Marketing. Denn das Marketing zu dieser Reihe ist wirklich top und lässt kaum Wünsche übrig.

Den angepriesenen Suchtfaktor bekommt man hier definitiv geboten. Man liest das Buch trotz seiner offensichtlichen Schwächen innerhalb kürzester Zeit zu Ende. Da das Buch zudem mit einem offenen Ende bestückt wurde, wird es den wenigsten Lesern leicht fallen, diese Reihe abzubrechen. Auch ich bin durchaus geneigt, mir schnellstmöglich den zweiten Band zuzulegen, der bereits am 03.04.2017 erscheinen wird.

Fazit: Trotz einiger Schwächen durchaus Suchtpotenzial.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4