Stell dir vor, dass ich dich liebe – Jennifer Niven

u1_978-3-7373-5510-0

Autor:  Jennifer Niven
Titel: Stell dir vor, dass ich dich liebe
Originaltitel: Holding up the Universe
Seiten: 464 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erschienen: 22. Juni 2017
Preis: 14,99 €
ISBN-10: 373735510X
ISBN-13: 978-3737355100

Inhalt [amazon.de]:
Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein.
Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?

Meine Meinung:
Ich durfte dieses Buch in der Lovelybooks-Leserunde lesen und war von Anfang sehr gespannt auf den Inhalt, den die Leseprobe schon vorab versprochen hat. Dies ist mein erstes Buch der Autorin gewesen, aber mir war durchaus bewusst, dass ihr erstes Buch „All die verdammt perfekten Tage“ damals sehr gelobt wurde. Nichtsdestotrotz hatte ich keine bestimmte Erwartungshaltung und wurde mehr als positiv überrascht.

Der Schreibstil der Autorin hat mich dermaßen überzeugen können, dass ich noch während des Lesens ihr besagtes Erstlingswerk gekauft habe. Das habe ich wirklich noch nie getan, bevor ich nicht das aktuelle Buch eines Autors beendet habe. Vor allem dann nicht, wenn es das erste Buch des Autors für mich ist. Dieses Buch hat mir so viel gegeben und so viel Spaß gemacht!

Es wird in abwechselnden Kapiteln aus der Perspektive von Jack und Libby erzählt. Mir haben beide Parts unglaublich gut gefallen, wobei mir Libby definitiv mehr ans Herz gewachsen ist. Jemanden wie sie wünscht sich fast jedes Mädchen als Freundin, glaube ich. Jack hat mich in seiner Art manchmal etwas genervt, weil ich seine Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte und ihn so manches Mal am liebsten einfach durchgeschüttelt hätte.

Libby hingegen hätte ich gerne manchmal einfach nur in den Arm genommen und danach gemeinsam mit ihr gelesen, gelacht und Spaß gehabt. Sie hat eine große Entwicklung gemacht und ich fand die Vorstellung, dass sie wegen ihres massiven Übergewichtes mit einem Kran aus dem Haus gehoben werden musste furchtbar und für Amerika gar nicht mal so unrealistisch. Traurig aber wahr. Dafür finde ich es umso atemberaubender wie Libby damit umgegangen ist.

Das Buch sprudelt nur so von positiven Messages und sollte von vielen jugendlichen Mädchen und Jungen in der heutigen Gesellschaft gelesen werden, um sich ein Bild von gewissen Problematiken bezüglich Aussehen und Mobbing machen zu können und wie damit umgegangen werden kann. Libby ist so eine herzensgute Persönlichkeit, dass ich sie und ihre erfrischende Art regelrecht vermisse.

Ich kann nachvollziehen, dass einigen das Buch vielleicht nicht ganz so gut gefallen wird wie mir, da es auch ein paar kleine Schwächen hat was einige Reaktionen der Charaktere betriff, allerdings konnte ich mich persönlich mit dem Thema Gewicht und Libby so gut identifizieren, wurde so mitgerissen und überrascht, dass ich für mich einfach voll und ganz perfekt unterhalten wurde. Zudem hat mir dieses Buch eine neue Autorin geschenkt, die ich im Auge behalten werde.

Fazit: Ein unglaublich fesselnder Schreibstil gepaart mit liebevollen Charakteren.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Advertisements

Das Licht und die Geräusche – Jan Schomburg

dtv verlag jan schomburg das licht und die geräusche
Autor:
Jan Schomburg
Titel: Das Licht und die Geräusche
Originaltitel:
Seiten: 256 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erschienen: 10. März 2017
Preis: 20,00 €
ISBN-10: 3423281081
ISBN-13: 978-3423281089

Inhalt [amazon.de]:
Es ist Johanna schleierhaft, warum sie und Boris kein Paar sind. Klar, eigentlich ist Boris mit Ana-Clara zusammen, aber die ist weit weg in Portugal, während Johanna und Boris jede freie Minute miteinander verbringen und über alles reden, außer darüber, warum sie sich noch nicht geküsst haben. Johanna versteht das nicht, und das nervt sie. Und sie will auch verstehen, warum Marcel sich auf der Klassenfahrt nach Barcelona einen Mitschüler wie einen Knecht hält, warum Boris die ganze Zeit kichern muss, während ihn vier Typen auf der Tanzfläche eines Clubs zusammenschlagen wollen, und warum er nach dieser Nacht am See plötzlich verschwunden ist. Gemeinsam mit Ana-Clara und Boris’ Eltern sucht Johanna in Island nach Boris und findet heraus, dass viele Dinge ihr Wesen verändern, je länger man sie betrachtet. Und dass Ana-Claras Augen doch nicht so ausdruckslos sind, wie sie immer gedacht hat.


Meine Meinung:
Auf dieses Buch war ich schon sehr gespannt, da ich mir erhofft hatte, dass es mich in seiner Andersartigkeit begeistern kann. Bezüglich dieser Hoffnung wurde ich auch nicht gänzlich enttäuscht. Anders ist es definitiv. Der Titel des Buches wurde sehr passend gewählt und findet auch seine Erwähnung, was mir gut gefallen hat.

Ich muss gestehen, dass ich die Inhaltsbeschreibung nur kurz überflogen hatte, weil ich mich ganz neutral ohne viel Vorwissen an das Buch heranwagen wollte. Dies war einerseits eine gute Idee, andererseits vielleicht auch nicht. Irgendwie hatte ich etwas komplett anderes erwartet als ich im Endeffekt bekommen habe. Lesen lässt sich das Buch übrigens sehr schnell.

Eine besondere Erwähnung sollten hier der Schreib- und Erzählstil bekommen. Dadurch grenzt sich der Roman von anderen Büchern ab. Es wird ausschließlich aus Johannas Sicht erzählt und oft spricht sie innerhalb eines Kapitels mehrere Dinge und Situationen an, die im ersten Moment komplett durcheinander gewürfelt wirken, am Ende jedoch einen Sinn ergeben. Das ist unglaublich schwer zu erklären. Am Anfang wird eine Situation beschrieben, diese wird durch einen Zeitsprung und eine andere Geschichte unterbrochen und danach wird wieder auf die erste Situation eingegangen.

Mir persönlich hat diese Art total gut gefallen. Am Anfang brauchte man einen kurzen Moment um sich daran zu gewöhnen, aber dann gibt genau dies dem Buch seine Besonderheit. Leider lässt der Inhalt zum Ende hin echt zu Wünschen übrig. Ich war wirklich durchaus begeistert bis ich in den letzten Leseabschnitt gekommen bin. Und dieser hat einfach mal alles kaputt gemacht. Ab diesem Zeitpunkt war das Buch in keiner Weise mehr nachvollziehbar für mich und das hat sich deutlich in der Bewertung bemerkbar gemacht. Das ist echt schade, da mir der größte Teil eigentlich sehr gefallen hat.

Boris ist mir nicht sonderlich sympathisch gewesen. In meinen Augen war er ein sehr kühler Charakter, der auch nicht weiter charakterisiert wurde. Der dicke Minuspunkt hängt zufällig auch mit ihm zusammen. Leider kann ich das hier nicht weiter erläutern, ohne zu spoilern. Aber es kommt zu einer Situation die furchtbar schlecht aufgelöst wurde und die die Ernsthaftigkeit des eigentlichen Problems in meinen Augen zu sehr runtergespielt hat.

Von Ana-Clara erfährt man noch weniger und auch dadurch war sie mir viel zu weit weg, um mir ein stärkeres Bild von ihr zu machen. Johanna ist die einzige, die einem etwas näher gebracht wird, was wahrscheinlich nur daran liegt, dass sie die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt. Aber selbst das konnte sie mir nicht wirklich näher bringen und ich konnte mich auch fast gar nicht mit ihr identifizieren.

Hier wurde leider wirklich sehr viel Potenzial verschenkt, welches sich zum Ende hin immer mehr zugespitzt hat. Hätte es die letzten Kapitel nicht in der Art gegeben, wie es sie nun mal gegeben hat, dann hätte ich das Buch durchaus besser bewertet, aber leider wurde die Geschichte für mich nicht gut aufgelöst und fast schon lächerlich einfach beendet. Nicht nur Boris handelt am Ende seltsam, auch Ana-Clara und Johanna konnte ich in ihrem Handeln überhaupt nicht mehr verstehen.

Fazit: Unglaublich tolle Erzählart, die über den Ausgang der Geschichte leider nicht hinweghelfen kann.

Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4

Mein Freund Pax – Sara Pennypacker, Jon Klassen

Mein Freund Pax Sara Pennypacker Jon Klassen Sauerländer
Autor:
Sara Pennypacker und Jon Klassen
Titel: Mein Freund Pax
Originaltitel: PAX
Seiten: 304 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erschienen: 16. März 2017
Preis: 16,99 €
ISBN-10: 3737352305
ISBN-13: 978-3737352307

Inhalt [amazon.de]:
Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fühlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden …


Meine Meinung:
Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen. Ich hatte das große Glück es in der Lovelybooks-Leserunde lesen zu dürfen und bedanke mich für dieses wunderschöne Ereignis. Selten hatte ich dermaßen viel Spaß und Interesse an dem Austausch zu einem Buch. Dieses Buch ist so viel mehr als ein Kinderbuch. Es ist wirklich vielschichtiger als man auf den ersten Blick vielleicht vermuten mag. Ein Buch über Freundschaft, Verlust und Krieg.

Peter ist 12 Jahre alt und wächst bei seinem sehr gefühlskalten Vater auf. Zum Glück gibt es da noch Pax, einen Fuchswelpen, den Peter vor dem Tod gerettet und aufgezogen hat. Die beiden sind vom ersten Moment an füreinander da und können sich ein Leben ohne einander nicht mehr vorstellen. Die Liebe zwischen den beiden ist schier endlos tief. Diese Idylle wird allerdings von Peters Vater gestört. Er zwingt seinen Sohn den Fuchs auszusetzen, weil er selbst in den Krieg ziehen wird. Peter soll bei seinem Großvater unterkommen und da ist kein Platz für einen Fuchs.

Die Szene des Aussetzens war sehr traurig und es hat mir fast das Herz zerrissen. Pax hat natürlich überhaupt nicht verstanden was los ist und ich sehe bei solchen Szenen immer meine eigenen Haustiere. Peter konnte seine Situation ebenso wenig nachvollziehen. Er empfand das ganze als unfair und hat sofort eine Leere in sich gespürt. Es schien einfach nicht richtig gewesen zu sein. Er gehörte zu seinem Fuchs und sein Fuchs zu ihm.

Pax hat noch nie in der freien Wildbahn gelebt und kennt theoretisch nur seinen Jungen. Dadurch war er im ersten Moment natürlich etwas überfordert, wusste nicht, wie er etwas zu fressen bekommen soll und wie er auf Dauer überleben kann. In den ersten Tagen bewegt er sich nicht vom Ort der Trennung, da er felsenfest daran glaubt, dass seine Menschen zurückkommen. Doch dies geschieht nicht und kurz darauf entschließt er sich, zurück zu Peter finden zu wollen. Auf diesem Weg begegnet er anderen Füchsen und er steht das erste Mal im direkten Kontakt zu Seinesgleichen.

Auch Peter beschließt seinen Fuchs zu suchen und ihn zurückzuholen, da er einfach nicht ohne in leben kann. Es beginnt eine lange und beschwerliche Reise voll neuer Begegnungen und Freunden. Als Leser begleitet man abwechselnd Peter und Pax in ihrer jeweiligen Situation und man ist stets auf das Ende gespannt, da man inständig hofft, dass sich beider wiedersehen und glücklich miteinander werden.

Die Autorin hat es geschafft jedes schmerzhafte und auch schöne Gefühl auf den Leser zu übertragen. Die eingestreuten Illustrationen waren sehr stimmig, haben mir allerdings nicht ganz so gut gefallen. Dennoch unterstreichen sie die Schönheit des Buches. Der Schreibstil ist wirklich sehr schön gewählt und auch für Kinder sehr verständlich.

Ich persönlich würde das Buch gemeinsam mit einem Kind lesen, da unter anderem auch das Thema Krieg angesprochen wird. Dies hat die Autorin wirklich sehr gut verpackt. Mit diesem Buch bekommt man mehr als ein reines Kinderbuch mit einer fröhlichen Geschichte. Man kann hier sehr viel für sich selbst mit rausnehmen und Kinder beschäftigen sich neben dem Lesen mit sehr wichtigen Themen.

Dieses Buch sollte meiner Meinung nach in keinem Bücherregal fehlen. Es gibt heutzutage wirklich sehr gute und auch wichtige Literatur mit hoher Daseinsberechtigung und „Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker und Jon Klassen gehört definitiv dazu! Chapeau!

 Fazit: Ein ganz besonderes Juwel für Groß und Klein!

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Young Elites – Marie Lu

7836


Autor:
Marie Lu
Titel: Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche
Originaltitel: The Young Elites
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erschienen: 16. Januar 2017
Preis: 18,95 €
ISBN-10: 3785583532
ISBN-13: 978-3785583531

Inhalt [amazon.de]:
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe …

Meine Meinung:
Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Rezension und die Bewertung dieses Buches so schwer fallen würde. Dies ist mein erstes Buch der Autorin gewesen, daher wusste ich nicht genau was mich erwarten wird. Ich durfte das Buch in der Lovelybooks-Leserunde lesen und das hat mir wirklich viel Spaß gemacht, weil man während der einzelnen Abschnitte schon einen allgemeinen Überblick über die verschiedenen Meinungen bekommen hat.

Der Anfang des Buches hat mir unglaublich gut gefallen. Es hat sich über 100 Seiten so angefühlt, als hätte ich einen Film im Kopf ablaufen. Das passiert mir nur sehr selten. Ich war richtig gefesselt und konnte mir alles bildlich vorstellen. Ab einem gewissen Punkt fiel mir das mit der Vorstellungskraft allerdings immer schwerer und das liegt vor allem an der mangelhaften Beschreibung des Schauplatzes. Die Autorin gibt uns hier definitiv zu wenige Informationen.

Die Beschreibung von Adelina hat bei mir ordentlich Pluspunkte eingefahren. Sie ist nämlich alles andere als perfekt und hat ihre Makel, auch äußerlich. Traurig aber wahr, in den meisten Jugendbüchern sind die Mädels ja immer wunderschön, ob nun oberflächlich oder innerlich. Hier ist beides mit großen Mangeln behaftet und das macht die Protagonistin zu etwas besonderem. Einzig ihre Sprunghaftigkeit in Meinungen und Gedanken hat mich extrem an ihr gestört.

Alle anderen Charaktere werden immer nur sehr schwach angedeutet, ebenso die Schauplätze und das hat mich ab einem gewissen Punkt sehr gestört. Man kann sich irgendwann kein genaues Bild mehr von der Umgebung machen und das hat ziemlich viel Potenzial eingebüßt. Erst zum Ende hin konnte das Buch wieder einiges rausholen und zwar so sehr, dass ich auf jeden Fall den zweiten Band lesen möchte.

Der zarten Liebesgeschichte zwischen Enzo und Adelina konnte ich absolut nichts abgewinnen. Die Funken sind bei mir überhaupt nicht übergesprungen und auch den beiden Protagonisten konnte ich es irgendwie nicht abkaufen. Das war total seltsam und wirkte oft total aufgezwungen, als hätte die Autorin sowas zwingend mit einbringen müssen. Da die Liebesgeschichte meiner Meinung nach aber nur kurz und nebensächlich dargestellt wird, hätte man das auch gut komplett weglassen können.

Der Verlauf der Geschichte hatte leider seine Schwächen und Längen. Der Anfang war bombastisch und ich dachte das wird ein neues Highlight, dann kam der Mitteilteil, der einfach total abgeflaut ist und ich wurde enttäuscht. Und das Ende hat dann mit dem Epilog so viel rausgeholt, dass man um den zweiten Teil kaum herum kommt. Aufgrund der doch vielen Schwächen, kann ich das Buch leider nicht mit 4 Buchpunkten bewerten. Nichtsdestotrotz fiebere ich Teil 2 entgegen.

Ich bin schon sehr auf das Cover und das genaue Erscheinungsdatum zum zweiten Band gespannt und ihr?

Fazit: Ein Buch das viel Potenzial verschenkt, mit dem Ende aber einiges rausgeholt hat.

Buchpunkte:
835280-2835280-2835280-2

Der Leserpreis 2016

leserpreis2016_72890_nominieren

Alle Jahre wieder ist es soweit und wir dürfen unsere Buchhighlights für den LovelybooksLeserpreis nominieren.

In der Nominierungsphase können wir in ganzen 14 Kategorien (Romane, Krimi & Thriller, Jugendbücher u.v.m.) unsere liebsten Neuerscheinungen einreichen. Die 35 Bücher, die am meisten pro Kategorie nominiert wurden, stehen dann in der Abstimmungsrunde zur Verfügung. Am 24. November 2016 ist die Entscheidung gefallen und die Gewinner/Preisträger werden bekannt gegeben.

Derzeit befinden wir uns bis zu dem 10.11.2016 in der Nominierungsphase. Vom 14.11.2016 – 22.11.2016 stehen dann die jeweils 35 Bücher pro Kategorie zur Auswahl. Die Bücher mit den meisten Stimmen erhalten dann Gold, Silber oder Bronze.

Der Preis wird ausschließlich durch unsere Stimmen verliehen – wie toll ist das bitte?

Ich habe meine Nominierungen schon eingereicht und bin gespannt, ob eins davon in die spätere Auswahl aufgenommen wird – wie sieht es mit euch aus?


Yvonne

Sprachlos.

Veriss Tahereh Mafi Ich fürchte mich nicht Goldmann Verlag Rezension Juliette Adam Hannibal
Okay Leute, ich sags euch gleich. Solltet ihr dieses Buch mögen, so richtig doll mögen, ohne jegliche Kritikpunkte, dann werde ich mich jetzt furchtbar unbeliebt bei euch machen. Aber ohne Witz, das nehme ich bei diesem Buch jetzt einfach mal in Kauf. Es tut mir Leid, aber ich kann jetzt einfach nicht meinen Sabbel halten. Gerne könnt ihr das Buch in den Kommentaren und mir gegenüber verteidigen, ich lasse mich gerne auf Diskussionen ein. Dieses Buch hat in mir einfach das große Bedürfnis geweckt, meine schlechte Meinung über dieses Werk lauthals in die Welt zu schreien. Und hey, das schafft auch nicht jedes Buch, also ein indirekter Pluspunkt?

Tadaa! Herzlich Willkommen, treten Sie ein und nehmen Sie Platz. Hier ist mein lautes Gebrüll. I’m sorry about that! Und ja, Hannibal steht nicht ohne Grund auf dem Bild.

So so viele Leute haben mir dieses Buch empfohlen und mir ein tolles Leseerlebnis versprochen. Bei Lovelybooks hat dieses Buch sage und schreibe 540 mal eine 5 Sterne Bewertung bekommen und bei amazon ganze 93 mal! Wenn ich einem Buch 5 Sterne gebe, dann muss ich es als extrem gut befunden haben und ich kann mir einfach nicht erklären, wie es das Buch geschafft so eine hohe Bewertung zu bekommen.

Meine Erwartungen waren wirklich nicht hoch, ich dachte bloß, dass es wahrscheinlich Spaß machen wird es zu lesen, wenn es so viele tolle Bewertungen hat und es mir darüber hinaus sogar wärmstens im Freundeskreis empfohlen wird. Das passiert ja nun auch nicht alle Tage. Nun gut, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und mein Geschmack scheint sich in diesem Fall auf einem anderen Planeten befunden haben.

Ich werfe mal kurz einen positiven Punkt ein, denn so viele habe ich ja leider nicht finden können. Dieses Buch liest sich unglaublich schnell. Ich meine so richtig schnell. Selten habe ich ein Buch gleichzeitig so schlecht gefunden und trotzdem schnell beendet. Es hat zum Glück nur 316 Seiten, daher ist der schreiend unrealistische Horror schnell überstanden, aber wäre der Inhalt in meinen Augen nicht so dämlich, dann wäre ich von der Autorin wahrscheinlich sogar durchaus begeistert gewesen.

Vielleicht liegt das ja an der deutschen Übersetzung, aber der ach so besondere Schreibstil, der mir am Anfang wirklich irgendwie gefallen hat, nervte am Ende nur noch und wirkte mehr als aufgesetzt. Es war einfach zu blumig und zu viel des Guten.
Solltet ihr das Buch noch nicht gelesen haben und ernsthaft überlegen, es noch lesen zu wollen, dann lest den nächsten Abschnitt bitte nicht mit. Es werden ab jetzt SPOILER zum wesentlichen Inhalt enthalten sein. Unter „Spoiler Ende“ dürft ihr dann spoilerfrei wieder mitlesen.

SPOILER

Die arme arme Juliette wurde ja regelrecht von ihren Eltern verstoßen, auch, weil ihre Eltern sie ja auch nicht anfassen konnten. Jetzt mal ohne Scheiß. Am Ende bekommt sie ja so einen super schönen Ganzkörperanzug geschenkt. Sind ihre Eltern und sie selbst wirklich nie auf die Idee gekommen ihr ein paar Handschuhe anzuziehen oder sie zu bedecken, nur um sie mal in den Arm nehmen zu können oder ähnliches? Aber nee, lieber abschieben, sonst hätte es diese Geschichte in dieser Form ja nicht geben können.

Dann kommen wir mal zu der Szene der grandiosen Flucht. Sorry, aber ich muss mir gerade wirklich das lachen verkneifen. Adam hat ja wunderbar vorgesorgt und einen Panzer stehen gehabt. Alles schick, sie haben es geschafft, Kussi Kussi, steigen ein und fahren los in Richtung „zu Hause“. Ungelogen, innerhalb von gefühlten 5 Minuten sind sie angekommen. Das hat mir das Gefühl gegeben, dass Adams Heim gleich um die Ecke liegt und was macht das bitte für einen Sinn? Keinen!

Und jetzt das allerschlimmste. Adam und Juliette. Juliette und Adam. Die beiden kennen sich von früher aus der Schule. Beide haben sich wegen ihrer Leidensgeschichte wahrgenommen, aber NIE ein Wort miteinander gewechselt. Trotzdem verkauft uns die Autorin die große Liebe der beiden. Wie soll das bitte gehen? Es ist einfach unrealistisch und es schreit einem hier doch ins Gesicht, dass das einfach bescheuert ist. Wenn ich noch nie ein Wort mit jemandem gewechselt habe, dann rede ich nicht von Liebe, geschweige denn, lasse mich von demjenigen anfassen. Hallo? Und natürlich muss ab dem Zeitpunkt auch jede Sekunde genutzt werden, um sich innig zu küssen, anzufassen, zu duschen und was weiß ich nicht alles. In der Situation in der die beiden eigentlich stecken?  No way!

SPOILER ENDE

Hätte die Autorin mehr Zeit in die Entwicklung der Charaktere, deren Gefühle, sowie den Verlauf der Geschichte investiert und das Buch von mir aus dadurch 200 Seiten mehr gehabt, dann hätte ich das Buch vielleicht echt mögen können. Denn der Schreibstil und die aufgebaute Spannung war wirklich ganz nett und hatten durchaus Potenzial. Und dieses Potenzial wurde mit voller Wucht in die Tonne geschmissen. Hübsches Cover drauf und fertig. Zum Cover noch kurz: Was soll das hautfarbene direkt unter dem Kleid sein? Ein abgebrochenes Bein? Ein unförmiger Fuß? Man weiß es nicht.

Und der Titel? Passt ja mal null. „Ich fürchte mich nicht“? Warum wählt man so eine Übersetzung? Da finde ich den Originaltitel mit „Shatter me“ zwar passender, aber selbst der macht meiner Meinung nach keinen größeren Sinn. Aber hey, ich finde den Inhalt ja auch beschissen, deswegen kritisiere ich hier wahrscheinlich jetzt alles was mich auch nur im entferntesten stört.

Gerne hätte ich die weiteren Teile gelesen, einfach um zu erfahren, wie es denn nun alles weiter geht und warum Juliette solche Kräfte hat. Aber aus o.g. Gründen werde ich mir das einfach nicht antun und besseren Büchern die Chance geben, mich zu begeistern.

So, abschließend kann ich sagen, dass mich dieser Beitrag etwas befreit hat und ich jetzt hoffentlich ohne weitere Gedanken an das Buch zu verschwenden, in neue Abenteuer starten kann!

Liebste Grüße an alle Fans oder Nicht-Fans des Buches. Bitte nehmt mir den Beitrag nicht allzu übel!


 

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben – Matt Haig

20160421_071042


Autor:
Matt Haig
Titel: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
Originaltitel: REASONS TO STAY ALIVE
Seiten: 304 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erschienen: 18. März 2016
Preis: 18,90 €
ISBN-10: 3423280719
ISBN-13: 978-3423280716

Inhalt [amazon.de]:
»Weise, komisch, lebensbejahend.« Joanne Harris

Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.

»Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig

Meine Meinung:
Oh man. Dieses Buch hat es mir echt gegeben und ich habe wirklich großen Respekt davor es zu rezensieren. So oder so wird diese Rezension nicht ausdrücken können wieviel mir dieses Buch bedeutet und was ich beim lesen empfunden habe. Das ist leider zu schwierig in Worte zu fassen, aber ich werde es zumindest so gut es geht versuchen. Nur so viel: Ein neues Herzensbuch.

Depression ist so ein starkes Thema, vor allem, wenn man auch mal betroffen war oder ist. Bei mir selbst wurde es ärztlich nie diagnostiziert (ich war deswegen nie beim Arzt) und ich möchte auch nicht behaupten, dass ich eine derart stark ausgeprägte Depression hatte wie Matt Haig, aber ich kann mich so sehr mit diesem Thema und einigen Situationen identifizieren, dass ich davon ausgehen muss zumindest betroffen gewesen zu sein. Auch heute habe ich noch manchmal mit depressiven Phasen zu kämpfen.

Dass oft behauptet wird, dass die Depression eine Modeerscheinung ist, ist traurig und dumm und ich hoffe, dass dieses Buch dazu beitragen wird die Sicht einiger Menschen zu verändern bzw. zu erweitern. Für meinen Teil kann ich sagen, dass mir dieses Buch sehr viel gegeben hat. Es hat mich stellenweise abholen und zum nachdenken anregen können. Und das können nur sehr wenige Bücher. Es beinhaltet Reflektionen aus Matt Haigs eigener Depression, sowie positiven Gedanken und Tipps für die Zukunft.

Das Buch ist in 5 Abschnitte eingeteilt. Fallen, Landen, Aufstehen, Leben und Sein. Mir konnte jeder Abschnitt etwas geben und ich kann nicht klar definieren, welches mir nun am Besten gefallen hat. Das gesamte Buch ist im Gesamten betrachtet einfach unglaublich stark. Der Schreibstil von Matt Haig ist einfach und melancholisch zugleich.

Am Anfang werden die Symptome einer Depression sowie einer Depression mit Angststörung angesprochen. Hier kann man schon gut erkennen wie schwer es Menschen mit Depressionen haben. Im weiteren Verlauf des Buches erzählt uns Matt von sich und seinem Umfeld. Wie ist es dazu gekommen, dass er in eine Depression gefallen ist, wie hat seine Familie reagiert und wie ist er damit umgegangen.

Matt Haig gibt uns Tipps die er selbst mehr oder weniger verfolgt, er gibt sogar Buchtipps und gibt uns auch einen Einblick in die Köpfe von anderen Depressiven zu dem Hashtag #reasonstostayalive, die in dem Buch abgedruckt wurden. Einige davon haben mich traurig gestimmt und ich hoffe, dass sich keiner von denen das Leben genommen hat. Das Thema Selbstmord wird auch angesprochen und hier fand ich einen Fakt sehr interessant: Prozentual sind mehr Frauen als Männer von Depressionen betroffen, allerdings nehmen sich mehr Männer als Frauen wegen der Depression das Leben.

Der Titel des Buches ist perfekt. „Reasons to stay alive“ beschreibt einfach auf den Punkt genau, was uns das Buch mitteilen möchte. Das Cover gefällt mir im Deutschen einen Ticken besser, wobei sich beide in ihrer Klarheit und Schlichtheit nicht viel nehmen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag. Sowas ist ja leider nicht immer selbstverständlich.

Danke an den Autor, Matt Haig, dass er seine Gedanken mit uns/mir geteilt hat. Es hat so gut getan. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er weiterhin kämpft und Freude am Leben hat.

Fazit: Es ist kein Ratgeber, es ist kein Roman, es ist keine Biographie. Es ist von allem ein bisschen.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Der Leserpreis 2015


Es ist wieder soweit! Der Leserpreis 2015 von Lovelybooks.de wird wieder verliehen und es werden unsere Buchlieblinge aus 2015 gesucht! Bereits zum 7. Mal dürfen wir dieses Jahr wählen und nominieren!


Ich persönlich bin ein großer Lovelybooks.de-Fan und es ist die einzige Seite neben meinem Blog, die ich sehr aktuell halte in Bezug auf gelesene Bücher. Lovelybooks.de ist für mich meine liebste „Online-Bibliothek“.

Der Leserpreis ist ein Dankeschön der Leser an die Autoren und bietet eine Orientierung und Empfehlung von Lesern für Leser die klar definiert, welche Bücher aus 2015 wirklich lesenswert waren.

Bis zum 12.11.2015 kann man pro Kategorie jeweils bis zu drei Bücher, die im Zeitraum vom 1.11.2014 bis 31.10.2015 erstmalig veröffentlicht wurden nominieren. Danach kommen pro Kategorie stolze 25 Bücher auf die Shortlist. Am 16.11.2015 startet dann die endgültige Abstimmung. Bis zum 24.11.2015 kann man dann abstimmen, welche Bücher den Leserpreis 2015 erhalten. Dabei hat man wieder in jeder Kategorie 3 Stimmen für unterschiedliche Bücher. Die Bücher, die am 26.11.2015 die meisten Stimmen bekommen haben werden pro Kategorie in Gold, Silber und Bronze eingeteilt.

Ich habe schon meine Favoriten nominiert und bin wie jedes Jahr gespannt darauf, welche Bücher das Rennen machen. Also macht mit und seid dabei – wählt eure Lieblingsbücher 2015!