Don’t kiss Ray – Susanne Mischke

9783423740265

Autor: Susanne Mischke
Titel: Don’t kiss Ray
Seiten: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erschienen: 07. April 2017
Preis: 12,95 €
ISBN-10: 3423740264
ISBN-13: 978-3423740265

Inhalt [amazon.de]:
Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

Meine Meinung:
Auf das Buch bin ich durch den Verlag selbst aufmerksam geworden. Das Cover hat mich zunächst nicht angesprochen, allerdings konnten mich die Inhaltsangabe und die Leseprobe neugierig machen. Ich erwartete eine süße Geschichte für ein paar sonnige Lesestunden. Und genau das habe ich hier auch bekommen und bin im Nachhinein immer noch positiv überrascht von dem Buch. Scheinbar waren meine Erwartungen dann doch etwas niedriger als ursprünglich gedacht.

Die Charaktere haben mir gut gefallen und waren in meinen Augen für die Art Roman sehr gut ausgearbeitet. Jill war mir ziemlich sympathisch und oft konnte ich mich mit ihr identifizieren. Mit Ray bin ich auch sehr schnell warm geworden. Toll empfand ich es, dass teilweise auch Kapitelabschnitte aus Rays Perspektive erzählt worden sind. Dies gibt einem genau den richtigen Blick auf die Geschehnisse und lässt einen mitfiebern.

Die Geschichte an sich ist recht einfach strukturiert, aber genau das hat irgendwie Spaß gemacht. Man konnte sich wunderbar berieseln lassen, mit den Charakteren schmunzeln und sich erfreuen. Oft habe ich mich in meine Teenie-Zeit zurückversetzt gefühlt, in der man noch die BRAVO gelesen und sich mit dem Privatleben einiger Promis beschäftigt hat. Wer hat nicht für seine Lieblingsband oder seinen Lieblingssänger geschwärmt und Tagträumen nachgeeifert?!

Obwohl das Buch nicht besonders dick ist und die Geschichte nicht unbedingt tiefsinnig ist, konnte die Autorin sehr viel Gefühl reinbringen. Ich persönlich finde dies sehr selten in kürzeren Büchern mit einer recht einfachen Geschichte wieder. Hier bekommt man mehr als man im ersten Moment denkt. Die Gedanken, Problematiken und Gefühle der Hauptpersonen wurden im richtigen Maß beschrieben und dem Leser näher gebracht.

Der Schreibstil von Susanne Mischke hat mir auch sehr gut gefallen und ich würde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen. Ihre Art und der jugendliche Stil konnten mich auf ganzer Linie überzeugen und ich denke, dass viele Mädchen im Alter von 13 Jahren ihren Spaß an dem Buch finden werden.

Fazit: Ein wunderbares Buch für sommerliche Tage auf dem Balkon oder im Park!

Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4

Advertisements

Das Licht und die Geräusche – Jan Schomburg

dtv verlag jan schomburg das licht und die geräusche
Autor:
Jan Schomburg
Titel: Das Licht und die Geräusche
Originaltitel:
Seiten: 256 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Erschienen: 10. März 2017
Preis: 20,00 €
ISBN-10: 3423281081
ISBN-13: 978-3423281089

Inhalt [amazon.de]:
Es ist Johanna schleierhaft, warum sie und Boris kein Paar sind. Klar, eigentlich ist Boris mit Ana-Clara zusammen, aber die ist weit weg in Portugal, während Johanna und Boris jede freie Minute miteinander verbringen und über alles reden, außer darüber, warum sie sich noch nicht geküsst haben. Johanna versteht das nicht, und das nervt sie. Und sie will auch verstehen, warum Marcel sich auf der Klassenfahrt nach Barcelona einen Mitschüler wie einen Knecht hält, warum Boris die ganze Zeit kichern muss, während ihn vier Typen auf der Tanzfläche eines Clubs zusammenschlagen wollen, und warum er nach dieser Nacht am See plötzlich verschwunden ist. Gemeinsam mit Ana-Clara und Boris’ Eltern sucht Johanna in Island nach Boris und findet heraus, dass viele Dinge ihr Wesen verändern, je länger man sie betrachtet. Und dass Ana-Claras Augen doch nicht so ausdruckslos sind, wie sie immer gedacht hat.


Meine Meinung:
Auf dieses Buch war ich schon sehr gespannt, da ich mir erhofft hatte, dass es mich in seiner Andersartigkeit begeistern kann. Bezüglich dieser Hoffnung wurde ich auch nicht gänzlich enttäuscht. Anders ist es definitiv. Der Titel des Buches wurde sehr passend gewählt und findet auch seine Erwähnung, was mir gut gefallen hat.

Ich muss gestehen, dass ich die Inhaltsbeschreibung nur kurz überflogen hatte, weil ich mich ganz neutral ohne viel Vorwissen an das Buch heranwagen wollte. Dies war einerseits eine gute Idee, andererseits vielleicht auch nicht. Irgendwie hatte ich etwas komplett anderes erwartet als ich im Endeffekt bekommen habe. Lesen lässt sich das Buch übrigens sehr schnell.

Eine besondere Erwähnung sollten hier der Schreib- und Erzählstil bekommen. Dadurch grenzt sich der Roman von anderen Büchern ab. Es wird ausschließlich aus Johannas Sicht erzählt und oft spricht sie innerhalb eines Kapitels mehrere Dinge und Situationen an, die im ersten Moment komplett durcheinander gewürfelt wirken, am Ende jedoch einen Sinn ergeben. Das ist unglaublich schwer zu erklären. Am Anfang wird eine Situation beschrieben, diese wird durch einen Zeitsprung und eine andere Geschichte unterbrochen und danach wird wieder auf die erste Situation eingegangen.

Mir persönlich hat diese Art total gut gefallen. Am Anfang brauchte man einen kurzen Moment um sich daran zu gewöhnen, aber dann gibt genau dies dem Buch seine Besonderheit. Leider lässt der Inhalt zum Ende hin echt zu Wünschen übrig. Ich war wirklich durchaus begeistert bis ich in den letzten Leseabschnitt gekommen bin. Und dieser hat einfach mal alles kaputt gemacht. Ab diesem Zeitpunkt war das Buch in keiner Weise mehr nachvollziehbar für mich und das hat sich deutlich in der Bewertung bemerkbar gemacht. Das ist echt schade, da mir der größte Teil eigentlich sehr gefallen hat.

Boris ist mir nicht sonderlich sympathisch gewesen. In meinen Augen war er ein sehr kühler Charakter, der auch nicht weiter charakterisiert wurde. Der dicke Minuspunkt hängt zufällig auch mit ihm zusammen. Leider kann ich das hier nicht weiter erläutern, ohne zu spoilern. Aber es kommt zu einer Situation die furchtbar schlecht aufgelöst wurde und die die Ernsthaftigkeit des eigentlichen Problems in meinen Augen zu sehr runtergespielt hat.

Von Ana-Clara erfährt man noch weniger und auch dadurch war sie mir viel zu weit weg, um mir ein stärkeres Bild von ihr zu machen. Johanna ist die einzige, die einem etwas näher gebracht wird, was wahrscheinlich nur daran liegt, dass sie die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt. Aber selbst das konnte sie mir nicht wirklich näher bringen und ich konnte mich auch fast gar nicht mit ihr identifizieren.

Hier wurde leider wirklich sehr viel Potenzial verschenkt, welches sich zum Ende hin immer mehr zugespitzt hat. Hätte es die letzten Kapitel nicht in der Art gegeben, wie es sie nun mal gegeben hat, dann hätte ich das Buch durchaus besser bewertet, aber leider wurde die Geschichte für mich nicht gut aufgelöst und fast schon lächerlich einfach beendet. Nicht nur Boris handelt am Ende seltsam, auch Ana-Clara und Johanna konnte ich in ihrem Handeln überhaupt nicht mehr verstehen.

Fazit: Unglaublich tolle Erzählart, die über den Ausgang der Geschichte leider nicht hinweghelfen kann.

Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4

Neuerscheinungen März 2017

Hallo meine Lieben!

Der März klopft an die Tür. Mein Geburtstagsmonat und der Anfang des besseren Wetters (hoffentlich)! Der März hat richtig viele Neuerscheinungen im Gepäck und greift deutlich den Geldbeutel an oder wie seht ihr das?

Wie ihr ja vielleicht schon in einem WoW-Posting gelesen habt, freue ich mich besonders auf „Paper Princess“ von Erin Watt. Ich habe das Glück, es schon vorab lesen zu dürfen und bin super gespannt. Irgendwie erwarte ich Großes.

Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker hat nicht nur ein bezauberndes Cover, der Inhalt klingt auch sehr vielversprechend. Es ist einfach mal etwas anderes und ich LIEBE Füchse seit Grundschulzeiten.

Auch „Seit du bei mir bist“ von Nicholas Sparks habe ich euch in einem WoW-Beitrag vorgestellt. Ich hoffe es wird ein richtig guter Sparks und freue mich riesig darauf es bald zu lesen.

Und erneut sind Bücher von J.K. Rowling in den Neuerscheinungen! Das freut mich jedes Mal wie ein kleines Kind. Ich weiß noch nicht, ob ich mir diese Ausgaben zulegen werde (höhö..ja klar, Yvonne), da ich theoretisch schon alle drei Bücher besitze. Aber die sind so hübsch und passen alle zusammen (*innerer Monk*).

Von Maggie Stiefvater erscheint am 13.03.2017 der vierte Teil der Raven Boys-Reihe. Ich habe die Reihe zwar noch nicht angefangen, den ersten Teil aber auf dem SUB und ich schätze die Autorin sehr.

Dark Noise“ von Margit Ruile habe ich bei Facebook in einem Neuerscheinungs-Post vom Loewe-Verlag entdeckt und es klingt ultra spannend!

Auf welche Bücher freut ihr euch so im März? Ich hätte noch viel mehr hier aufzeigen können, aber irgendwann ist so ein Post dann auch voll. Haha.

Ich wünsche euch eine zauberhafte Woche und einen wunderschönen, lesereichen März!
Yvonne

Neuerscheinungen Februar 2017


Hallo meine Lieben

Erst dachte ich, dass im Februar gar nicht so viele neue Bücher erscheinen, die mich interessieren könnten, aber wie ihr seht, habe ich da weit gefehlt.

Am Meisten freue ich mich auf „The Amateurs“ von Sara Shepard. Ich liebe ihre Bücher einfach, auch wenn sie nicht immer perfekt sind und ich kritischere Stimmen durchaus nachvollziehen kann. Für mich sind sie auch in ihrer unperfektheit Perfekt. Für mich auf jeden Fall ein Must-Read!

Billy the Beast“ von Jörg Menke-Peitzmeyer habe ich erst vor ein paar Tagen entdeckt und nach der Leseprobe musste es einfach sofort auf meiner Wunschliste landen. Schaut ruhig mal rein, ich fand es unglaublich witzig geschrieben und bin schon sehr gespannt auf den Gesamtinhalt.

Wir zwei in fremden Galaxien“ von Kate Ling interessiert mich hauptsächlich wegen des Themas. Ich steh momentan total auf „Weltraum-Geschichten“. Habt ihr „Passengers“ im Kino gesehen? Ich fand ihn grandios, wobei ich auch hier die Kritiker teilweise verstehen kann. Mir hat er trotzdem extrem gut gefallen.

Auf „Liebe mich nicht • Götterfunke“ von Marah Woolf hat mich der Verlag selbst aufmerksam gemacht und ich bin jetzt total neugierig, werde aber erstmal ein paar Rezensionen dazu abwarten und dann entscheiden, ob ich es mir zulegen werde.

Von Lauren Oliver erscheint mit „Als ich dich suchte“ ein neues Buch der Autorin in Deutschland. Für Fans sicherlich ein Muss.

Auch Colleen Hoover Fans werden diesen Monat wieder bedient. Mit „Nächstes Jahr am selben Tag“ erscheint ein weiterer Einzelroman der Bestseller-Autorin. Ich selbst habe noch nichts von ihr gelesen, aber werde dies 2017 hoffentlich mit „Weil ich Layken liebe“ nachholen.

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders? Gibt es überhaupt Bücher im Februar, die ihr unbedingt lesen möchtet? Schreibt mir gerne in die Kommentare.

Liebe Grüße
Yvonne

Neuerscheinungen November 2016

Moin Moin ihr Lieben!

Es ist fürcherlich, jetzt haben wir schon wieder die Zeit umgestellt und es ist bald November. November!! Wie bereits in den letzten Neuerscheinungen erwähnt, gibt es im November eine fette Wunschlistenerweiterung. Es erscheinen soo viele Bücher und wahrscheinlich sind das noch nichtmal alle und ich erweitere den Post in den nächsten Tagen gefühlte 10x.

Richtig gespannt bin ich auf „The Chemist – Die Spezialistin“ von Stephenie Meyer. Ich habe ihre Bücher damals sehr geliebt. Nicht auf der „Ohh bitte Edward, beiß mich!“-Schiene, sondern so richtig. Außer den vierten Band, den würde ich am liebsten löschen. Seelen hat mir nach einigen Anläufen auch erstaunlich gut gefallen, wobei ich im Nachhinein nicht sagen kann warum, denn eigentlich passiert in der Geschichte ja gar nicht soo viel.

Immer gegen Ende des Jahres erscheint ein neuer Band von „Gregs Tagebuch“ und ich gestehe, dass ich diese Bücher wirklich sehr schätze! Der Witz und Humor in diesen Büchern ist grandios – nicht nur für Kinder!

Der Klang deines Lächelns“ von Dani Atkins ist das dritte Buch der Autorin. Wer meinen Blog verfolgt weiß,  dass ich ihr zweites Werk erst vor kurzem gelesen habe und wirklich sehr begeistert war. Das Buch durfte bereits bei mir einziehen und wird in den nächsten Tagen begonnen. Ich freue mich sehr darauf, da mir ein Vogel gezwitschert hat, dass es ihr Bestes sein soll.

Auch erscheint der vierte Teil von „Throne of Glass“ im Taschenbuchformat im dtv-Verlag. Ich habe die Reihe noch nicht angefangen, aber werde dies spätestens im nächsten Jahr tun. Es hat ja fast ausschließlich positive Resonanzen bekommen und das macht mich sehr neugierig.

Auf „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson hat mich der Verlag selbst aufmerksam gemacht. Ich hätte es vorab lesen dürfen, musste mich aber aus Zeitmangel dagegen entscheiden. Nichtsdestotrotz darf ich es nach Erscheinen lesen und bin gespannt, ob mich die Autorin von sich überzeugen kann.

Crazy sexy love“ von Kylie Scott ist endlich mal wieder ein Titel aus dem LYX-Verlag, der mich irgendwie anspricht. Ich persönlich lese solche Bücher nicht mehr ganz so oft, weil es für mich im Grunde immer die gleichen Themen sind und mich das auf Dauer verrückt macht, aber ein paar sprechen mich dann doch alle paar Monate an.

Auch der zweite Band von „These broken stars“ erscheint schon im November. Ich wollte den ersten Band unbedingt lesen, aber habe es bisher einfach noch nicht geschafft. Eigentlich war hier ein Lesewochenende mit einer Freundin geplant und ich hoffe sehr, dass wir den bald nachholen.

Es wird auch das dritte Buch der schicken Neuauflage der Game of Thrones Bücher von George R. R. Martin erscheinen. Da ich die ersten beiden Bände noch in der Broschur zu Hause stehen habe, werde ich mir die neuen Ausgaben zwar noch nicht kaufen, aber ich liebäugel stark mit ihnen. Sie sind so schön und endlich nicht mehr getrennt, sondern so wie im Original.

Mit „frigid“ von J. Lynn aka Jennifer L. Armentrout, werde ich vielleicht mein erstes Buch unter ihrem Pseudonym lesen. Viele sind ja von ihren Büchern begeistert, mal sehen, wie es mir mit ihnen gehen wird.

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders? Sind hier welche dabei, die ihr euch auch sofort kaufen werdet oder die auf eurer Wunschliste landen?

🎃 Ich wünsche euch ein schönes Halloween 🎃
Yvonne

 

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben – Matt Haig

20160421_071042


Autor:
Matt Haig
Titel: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
Originaltitel: REASONS TO STAY ALIVE
Seiten: 304 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erschienen: 18. März 2016
Preis: 18,90 €
ISBN-10: 3423280719
ISBN-13: 978-3423280716

Inhalt [amazon.de]:
»Weise, komisch, lebensbejahend.« Joanne Harris

Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.

»Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig

Meine Meinung:
Oh man. Dieses Buch hat es mir echt gegeben und ich habe wirklich großen Respekt davor es zu rezensieren. So oder so wird diese Rezension nicht ausdrücken können wieviel mir dieses Buch bedeutet und was ich beim lesen empfunden habe. Das ist leider zu schwierig in Worte zu fassen, aber ich werde es zumindest so gut es geht versuchen. Nur so viel: Ein neues Herzensbuch.

Depression ist so ein starkes Thema, vor allem, wenn man auch mal betroffen war oder ist. Bei mir selbst wurde es ärztlich nie diagnostiziert (ich war deswegen nie beim Arzt) und ich möchte auch nicht behaupten, dass ich eine derart stark ausgeprägte Depression hatte wie Matt Haig, aber ich kann mich so sehr mit diesem Thema und einigen Situationen identifizieren, dass ich davon ausgehen muss zumindest betroffen gewesen zu sein. Auch heute habe ich noch manchmal mit depressiven Phasen zu kämpfen.

Dass oft behauptet wird, dass die Depression eine Modeerscheinung ist, ist traurig und dumm und ich hoffe, dass dieses Buch dazu beitragen wird die Sicht einiger Menschen zu verändern bzw. zu erweitern. Für meinen Teil kann ich sagen, dass mir dieses Buch sehr viel gegeben hat. Es hat mich stellenweise abholen und zum nachdenken anregen können. Und das können nur sehr wenige Bücher. Es beinhaltet Reflektionen aus Matt Haigs eigener Depression, sowie positiven Gedanken und Tipps für die Zukunft.

Das Buch ist in 5 Abschnitte eingeteilt. Fallen, Landen, Aufstehen, Leben und Sein. Mir konnte jeder Abschnitt etwas geben und ich kann nicht klar definieren, welches mir nun am Besten gefallen hat. Das gesamte Buch ist im Gesamten betrachtet einfach unglaublich stark. Der Schreibstil von Matt Haig ist einfach und melancholisch zugleich.

Am Anfang werden die Symptome einer Depression sowie einer Depression mit Angststörung angesprochen. Hier kann man schon gut erkennen wie schwer es Menschen mit Depressionen haben. Im weiteren Verlauf des Buches erzählt uns Matt von sich und seinem Umfeld. Wie ist es dazu gekommen, dass er in eine Depression gefallen ist, wie hat seine Familie reagiert und wie ist er damit umgegangen.

Matt Haig gibt uns Tipps die er selbst mehr oder weniger verfolgt, er gibt sogar Buchtipps und gibt uns auch einen Einblick in die Köpfe von anderen Depressiven zu dem Hashtag #reasonstostayalive, die in dem Buch abgedruckt wurden. Einige davon haben mich traurig gestimmt und ich hoffe, dass sich keiner von denen das Leben genommen hat. Das Thema Selbstmord wird auch angesprochen und hier fand ich einen Fakt sehr interessant: Prozentual sind mehr Frauen als Männer von Depressionen betroffen, allerdings nehmen sich mehr Männer als Frauen wegen der Depression das Leben.

Der Titel des Buches ist perfekt. „Reasons to stay alive“ beschreibt einfach auf den Punkt genau, was uns das Buch mitteilen möchte. Das Cover gefällt mir im Deutschen einen Ticken besser, wobei sich beide in ihrer Klarheit und Schlichtheit nicht viel nehmen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag. Sowas ist ja leider nicht immer selbstverständlich.

Danke an den Autor, Matt Haig, dass er seine Gedanken mit uns/mir geteilt hat. Es hat so gut getan. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er weiterhin kämpft und Freude am Leben hat.

Fazit: Es ist kein Ratgeber, es ist kein Roman, es ist keine Biographie. Es ist von allem ein bisschen.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1