Hallo Leben, hörst du mich? – Jack Cheng

Hallo Leben hoerst du mich von Jack Cheng

Autor:
Jack Cheng
Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Originaltitel: See you in the cosmos, Carl Sagan!
Seiten: 384 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 06. März 2017
Preis: 14,99 €
ISBN-10: 357016456X
ISBN-13: 978-3570164563

Inhalt [amazon.de]:
Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?

Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.

Meine Meinung:
Wie bekomme ich es hin, dass dieses Buch von so vielen Menschen wie möglich gelesen wird? Auf dieses Buch hat der Verlag selbst mich aufmerksam gemacht und niemals hätte ich damit gerechnet, dass mir dieses Buch derart gut gefallen würde. Niemals. Es klang interessant, aber eben auch nach einem Buch für die jüngere Leserschaft. Aber was habe ich mich getäuscht! Es ist durchaus für jüngere Leser geeignet und in meinen Augen auch gerade für Jungs im Alter von 12, die das Lesen gerade für sich entdecken.

Und auch wenn ich kein 12-jähriger Junge bin, konnte mich „Hallo Leben, hörst du mich?“ von Jack Cheng zutiefst berühren und mitreißen. Deswegen empfehle ich dieses Buch nicht nur den jungen Lesern unter uns, sondern auch allen anderen, begeisterten Lesern von Jugendbüchern. Leute ihr müsst es unbedingt lesen und euch auf den Schreibstil des Autors einlassen. Selten ging mir ein Buch aus der Sicht eines kleinen Jungen so nah und selten habe ich so ein Buch innerhalb von Stunden verschlungen. Man kann sich dem Sog gar nicht entziehen.

Der Autor hat es geschafft sehr realistisch aus der Sicht eines 11-jährigen Jungen zu schreiben. Allein die Sprache und wie sich Alex Dinge erklärt hat mir sehr gut gefallen, es war absolut authentisch. Gleichzeitig schafft gerade diese Besonderheit auch die Ernsthaftigkeit im richtigen Maße rüberzubringen, denn Alex hat es im Grunde nicht einfach. Er wächst bei einer Mutter auf, die einfach keine Kraft für Erziehung und Kinder hat. Der Bruder ist bereits weggezogen. Es ist aber nicht so, dass Alex dies nun total runterzieht. Nein, er kocht für seine Mum und kümmert sich herzzerreißend liebevoll um sie. Für ihn ist das normal und er stellt dies auch nicht in Frage.

Ein erwachsener Leser bekommt diese Problematik natürlich sofort mit und es schwingt eine gewisse Last mit. Und gleichzeitig möchte man Alex in den Arm nehmen und vor allem Leid beschützen. Zunächst weiß man auch gar nicht, wie genau es um die Familienverhältnisse bestellt ist, das gibt der Geschichte sogar eine Portion Spannung und lässt einen nicht von den Seiten los. Das etwas nicht stimmt, wird allerdings sofort klar. Und doch wird das Buch nicht von der Traurigkeit dominiert, sondern wartet auch mit Witz und Humor auf. Diese Mischung war einfach wunderbar gewählt.

Die Geschichte wird in den Aufnahmen für die Außerirdischen erzählt. Zu jeder Gelegenheit nimmt Alex etwas auf, in der Hoffnung, dass die Außerirdischen genügend Informationen über die Menschheit erhalten, sollten diese mal zu Besuch auf die Erde kommen. Diese Aufnahmen möchte er ins All schicken und in seiner kindlichen Vorstellung wird dies auch sehr bald geschehen. Ob er das wirklich schafft, müsst ihr selbst entdecken, denn das werde ich euch nicht verraten. Ich persönlich empfand diese Idee und Wünsche eines Jungen sehr erwärmend.

In diesem Buch steckt so viel mehr als die Inhaltsbeschreibung vermuten lässt. Deswegen empfehle ich euch, das Buch einfach mal zur Hand zu nehmen, ohne viel auf die Beschreibung zu geben. Die verrät für meinen Geschmack auch zu viel. Ich bin mir sicher, dass es auch euch verzaubern kann. Und solltet ihr einen Sohn in dem Alter haben, der Interesse für Bücher hegt: Kauft es ihm. Ich kann mir gut vorstellen, dass durch dieses Buch die Leseleidenschaft in jungen Jahren geweckt werden kann.

Ich hoffe sehr, dass man von dem Autor noch mehr lesen wird, denn schreiben kann er grandios! Mich hat das Buch mit einem wunderbaren Gefühl beschenkt und lässt mich mit einem Lächeln auf den Lippen zurück.

Fazit: Unerwartetes Jahreshighlight.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Gelesenes Februar 2017

Gelesenes Februar 2017 TheWonderlandBooks WonderlandBooks Buchblog Flensburg

Guten Morgen!

Das Wochenende ist vorbei, der März ist seit einigen Tagen schon in vollem Gange und ich dachte mir, dass es an der Zeit ist, euch zu zeigen, was ich im Februar diesen Jahres gelesen habe. Der Februar war lesetechnisch wirklich herausragend für meine Verhältnisse. Meine Leselust ist momentan wirklich enorm groß. Endlich wieder, es tut so unglaublich gut, nach all dem Umzugsstress.

Im Februar habe ich ganze 10 Bücher gelesen/gehört. Ich habe es mir während des Umzuges angewöhnt Höhrbücher zu hören und LIEBE es. In jeder freien Minute (beim kochen, abwaschen, zur Arbeit gehen,..) höre ich nun Hörbücher. Da ich nur ungekürzte Varianten höre, zähle ich diese auch zu „gelesen“. Zudem bin ich ein kleiner Fuchs. Ich höre mir Bücher an, die seit längerem auf meinem SuB liegen. So minimiere ich nebenbei sogar meinen SuB und das ist unglaublich genial, da ich bei Neuzugängen nun ein noch weniger schlechtes Gewissen habe.

Als Hörbuch gehört, habe ich diesen Monat Night School von C. J. Daugherty, Reckless von Cornelia Funke, Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern und Ein Leuchten im Sturm von Nora Roberts. Bei Reckless von Cornelia Funke muss ich allerdings sagen, dass ich es irgendwann nochmal selbst lesen werde. Mir fehlten die Illustrationen und irgendwie hat mir das Hörbuch nicht gefallen. Oft konnte ich den Geschehnissen gar nicht richtig folgen. Der Sprecher hat mir zudem auch nicht zugesagt.

Zu einigen der Bücher habe ich Rezensionen veröffentlicht. Also wen diese interessieren, kann gerne mal auf meinem Blog stöbern.

Meine Highlights:
Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson (LEST ES!)
Die Diamant Krieger Saga • La Lobas Versprechen von Bettina Belitz (Ich liebe es!)
Billy the Beast von Jörg Menke-Peitzmeyer (Unglaublich witzig!)

Meine Flops:
Skinny Bitch von Rory Freedman und Kim Barnouin (Veganismus-Propaganda vom  Feinsten)
Ein Leuchten im Sturm von Nora Roberts
Reckless von Cornelia Funke (das lag wie bereits erwähnt an dem Hörbuch)

Wie ihr seht, war mein Monat Februar lesetechnisch wirklich ausgezeichnet. Ich habe zwei neue Lieblingsbücher für mich entdeckt und nur drei Fehlgriffe gehabt. Was habt ihr im Februar gelesen? Ist bei mir ein Buch dabei, welches euch auch so gefallen oder nicht gefallen hat? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

Liebe Grüße und eine wunderschöne Woche,
Yvonne

Neuerscheinungen Februar 2017


Hallo meine Lieben

Erst dachte ich, dass im Februar gar nicht so viele neue Bücher erscheinen, die mich interessieren könnten, aber wie ihr seht, habe ich da weit gefehlt.

Am Meisten freue ich mich auf „The Amateurs“ von Sara Shepard. Ich liebe ihre Bücher einfach, auch wenn sie nicht immer perfekt sind und ich kritischere Stimmen durchaus nachvollziehen kann. Für mich sind sie auch in ihrer unperfektheit Perfekt. Für mich auf jeden Fall ein Must-Read!

Billy the Beast“ von Jörg Menke-Peitzmeyer habe ich erst vor ein paar Tagen entdeckt und nach der Leseprobe musste es einfach sofort auf meiner Wunschliste landen. Schaut ruhig mal rein, ich fand es unglaublich witzig geschrieben und bin schon sehr gespannt auf den Gesamtinhalt.

Wir zwei in fremden Galaxien“ von Kate Ling interessiert mich hauptsächlich wegen des Themas. Ich steh momentan total auf „Weltraum-Geschichten“. Habt ihr „Passengers“ im Kino gesehen? Ich fand ihn grandios, wobei ich auch hier die Kritiker teilweise verstehen kann. Mir hat er trotzdem extrem gut gefallen.

Auf „Liebe mich nicht • Götterfunke“ von Marah Woolf hat mich der Verlag selbst aufmerksam gemacht und ich bin jetzt total neugierig, werde aber erstmal ein paar Rezensionen dazu abwarten und dann entscheiden, ob ich es mir zulegen werde.

Von Lauren Oliver erscheint mit „Als ich dich suchte“ ein neues Buch der Autorin in Deutschland. Für Fans sicherlich ein Muss.

Auch Colleen Hoover Fans werden diesen Monat wieder bedient. Mit „Nächstes Jahr am selben Tag“ erscheint ein weiterer Einzelroman der Bestseller-Autorin. Ich selbst habe noch nichts von ihr gelesen, aber werde dies 2017 hoffentlich mit „Weil ich Layken liebe“ nachholen.

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders? Gibt es überhaupt Bücher im Februar, die ihr unbedingt lesen möchtet? Schreibt mir gerne in die Kommentare.

Liebe Grüße
Yvonne

Neuerscheinungen November 2016

Moin Moin ihr Lieben!

Es ist fürcherlich, jetzt haben wir schon wieder die Zeit umgestellt und es ist bald November. November!! Wie bereits in den letzten Neuerscheinungen erwähnt, gibt es im November eine fette Wunschlistenerweiterung. Es erscheinen soo viele Bücher und wahrscheinlich sind das noch nichtmal alle und ich erweitere den Post in den nächsten Tagen gefühlte 10x.

Richtig gespannt bin ich auf „The Chemist – Die Spezialistin“ von Stephenie Meyer. Ich habe ihre Bücher damals sehr geliebt. Nicht auf der „Ohh bitte Edward, beiß mich!“-Schiene, sondern so richtig. Außer den vierten Band, den würde ich am liebsten löschen. Seelen hat mir nach einigen Anläufen auch erstaunlich gut gefallen, wobei ich im Nachhinein nicht sagen kann warum, denn eigentlich passiert in der Geschichte ja gar nicht soo viel.

Immer gegen Ende des Jahres erscheint ein neuer Band von „Gregs Tagebuch“ und ich gestehe, dass ich diese Bücher wirklich sehr schätze! Der Witz und Humor in diesen Büchern ist grandios – nicht nur für Kinder!

Der Klang deines Lächelns“ von Dani Atkins ist das dritte Buch der Autorin. Wer meinen Blog verfolgt weiß,  dass ich ihr zweites Werk erst vor kurzem gelesen habe und wirklich sehr begeistert war. Das Buch durfte bereits bei mir einziehen und wird in den nächsten Tagen begonnen. Ich freue mich sehr darauf, da mir ein Vogel gezwitschert hat, dass es ihr Bestes sein soll.

Auch erscheint der vierte Teil von „Throne of Glass“ im Taschenbuchformat im dtv-Verlag. Ich habe die Reihe noch nicht angefangen, aber werde dies spätestens im nächsten Jahr tun. Es hat ja fast ausschließlich positive Resonanzen bekommen und das macht mich sehr neugierig.

Auf „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson hat mich der Verlag selbst aufmerksam gemacht. Ich hätte es vorab lesen dürfen, musste mich aber aus Zeitmangel dagegen entscheiden. Nichtsdestotrotz darf ich es nach Erscheinen lesen und bin gespannt, ob mich die Autorin von sich überzeugen kann.

Crazy sexy love“ von Kylie Scott ist endlich mal wieder ein Titel aus dem LYX-Verlag, der mich irgendwie anspricht. Ich persönlich lese solche Bücher nicht mehr ganz so oft, weil es für mich im Grunde immer die gleichen Themen sind und mich das auf Dauer verrückt macht, aber ein paar sprechen mich dann doch alle paar Monate an.

Auch der zweite Band von „These broken stars“ erscheint schon im November. Ich wollte den ersten Band unbedingt lesen, aber habe es bisher einfach noch nicht geschafft. Eigentlich war hier ein Lesewochenende mit einer Freundin geplant und ich hoffe sehr, dass wir den bald nachholen.

Es wird auch das dritte Buch der schicken Neuauflage der Game of Thrones Bücher von George R. R. Martin erscheinen. Da ich die ersten beiden Bände noch in der Broschur zu Hause stehen habe, werde ich mir die neuen Ausgaben zwar noch nicht kaufen, aber ich liebäugel stark mit ihnen. Sie sind so schön und endlich nicht mehr getrennt, sondern so wie im Original.

Mit „frigid“ von J. Lynn aka Jennifer L. Armentrout, werde ich vielleicht mein erstes Buch unter ihrem Pseudonym lesen. Viele sind ja von ihren Büchern begeistert, mal sehen, wie es mir mit ihnen gehen wird.

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders? Sind hier welche dabei, die ihr euch auch sofort kaufen werdet oder die auf eurer Wunschliste landen?

🎃 Ich wünsche euch ein schönes Halloween 🎃
Yvonne

 

lit♥Love Lesefestival

lit.Love, Lesefestival, November, 2016, München

 

Moin ihr Lieben!

Habe ich zufällig ein paar Münchner/innen unter meinen Followern? Dann habe ich jetzt DEN ultimativen Tipp für euch. Denn vom 12.-13. November 2016 findet zum ersten Mal die lit.Love in München (Neumarkter Str. 28) statt. An diesem Wochenende kann man ganze 20 nationale und internationale Autorinnen (z.B. Silvia Day, Geneva Lee und Bettina Belitz) vor Ort persönlich treffen. Es erwartet euch das volle Programm rund um die Themen Liebe, Lesen, Leidenschaft: Lesungen, Workshops, Q&A’s und vieles mehr!

Das vollständige Programm ist bereits online und findet ihr HIER.

Zusätzlich dürfen die Besucher u.a. einen Blick hinter die Kulissen eines Verlagshauses werfen – wie cool ist das bitte?

Es handelt sich bei dieser Veranstaltung um eine Kooperation der Verlage Blanvalet, cbj, cbt, Diana, Goldmann, Heyne, Heyne fliegt, Der Hörverlag und Random House Audio.

Ich selbst kann leider nicht teilnehmen, da sich die Kosten der Anreise aus Flensburg inkl. Hotelübernachtung derzeit leider nicht mit meinen Finanzen vereinbaren lassen. Dennoch möchte ich euch diese Veranstaltung wärmstens ans Herz legen, denn ich wäre wirklich sehr gerne dabei gewesen.

Für Fans der LoveLetter-Convention wird diese Veranstaltung wahrscheinlich genau das Richtige sein! Noch gibt es Tickets! -> HIER

Ich wünsche euch ein schönes, kuscheliges Wochenende!
Yvonne

Neuerscheinungen Oktober 2016

Hallo Leute!

Jetzt ist schon wieder der vierte Oktober und ich habe die Neuerscheinungen für den Oktober noch gar nicht gepostet. Ich mag diese Postings immer sehr gerne, weil man oft noch Bücher entdeckt, die man selbst gar nicht auf dem Zettel hatte. Gut für mich, schlecht für den Geldbeutel. Über die obigen Neuerscheinungen freue ich mich am Meisten.

Ein Highlight, welches leider erst gegen Ende des Monats erscheint, ist „Das Paket“ von Sebastian Fitzek. Endlich wieder ein Fitzek der ganz nach meinem Geschmack klingt. Da ich selbst in der gelben Welt arbeite (nein, nicht als Zusteller o.ä., behaltet den Ärger für euch! :P), klingt der Plot für mich noch 10x besser, als sowieso schon. Kennt ihr schon den Buchtrailer dazu? Nein? Guckt ihn euch ruhig mal an. -> HIER

Neben dem neuen Buch von Herrn Fitzek freue ich mich sehr auf den zweiten Teil der Diamant-Krieger-Saga von Bettina Belitz. Den ersten Teil habe ich ja erst vor kurzem gelesen, deswegen ist noch alles relativ frisch und ich bin schon ganz gespannt. Ich hoffe, dass es in meine gewünschte Richtung weitergehen und dementsprechend Fahrt aufnehmen wird.

Zur illustrierten Ausgabe von „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ von J. K. Rowling muss ich glaube ich nicht viel schreiben. #potterhead

Dann erscheint am 14. Oktober endlich das Buch „Begin again“ von der Booktuberin Mona Kasten. Ich selbst habe noch keins ihrer Bücher gelesen, allerdings könnte sich das mit „Begin again“ ändern. Hier handelt es sich um den ersten Teil der Again-Reihe. Im Januar 2017 erscheint bereits der zweite Band „Trust Again“. Man darf also gespannt sein.

Auch erscheint im Oktober ein neuer Teil der Black Dagger Romane von J. R. Ward. In Deutschland sind wir bereits beim 27. Buch angelangt. Ich selbst bin noch lange nicht hinterher gekommen und weiß auch nicht, ob die Reihe inzwischen noch so mein Ding ist. Sie ist ja schon etwas speziell. Nichtsdestotrotz, hat mir die Reihe vor ein paar Jahren wirklich Spaß gemacht..irgendwie.

Von Kiera Cass gibt es diesen Monat auch etwas Neues und zwar nicht aus der Selection-Reihe. Es handelt sich um „Siren„. Klingt vom Plot her leider überhaupt nicht nach einer Geschichte für mich und ich finde es zudem super schade, dass es als Broschur erscheinen wird und nicht als gebundenes Buch, welches zu den anderen Romanen von Kiera Cass gepasst hätte.

Auch von Lara Adrian erscheint ein neues Buch. „Pakt der Dunkelheit“ wird am 14. Oktober veröffentlicht. Auch hier bin ich selbst noch nicht aktuell. Die Reihe gefiel mir aber in den ersten Bänden schon relativ gut.

Mit „Der letzte Stern“ von Rick Yancey erschien gestern der dritte Teil der „Die 5. Welle„-Reihe. Hat ihn schon jemand?

Der Trilogienabschluss der Everflame-Reihe von Josephine Angelini wird diesen Monat am 24. Oktober mit „Verräterliebe“ erscheinen. Ich habe die Reihe noch nicht gelesen, weiß aber, dass sich einige darauf freuen werden und wahrscheinlich schon sehnsüchtig warten. Sollte ich den ersten Teil mal lesen wollen, habe ich hier den Vorteil, dass dann alle Bände bereits erschienen sind, auch mal schön. Vielleicht gibt es ja auch irgendwann einen Schuber, dann würde ich vielleicht auch mal in den Genuss eines schicken Schubers kommen. Who knows.

Und noch ein dritter Band erwartet uns im Oktober. „Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze“ ist der dritte Teil der Magisterium-Serie von Cassandra Clare und Holly Black. Die Serie soll ja auch richtig gut sein und die Aufmachung gefällt mir. Aber bevor ich mich dieser Serie widme, möchte ich erstmal die Schattenjäger-Reihe von Cassandra Clare beenden.

Wie es scheint, wird dieser Monat für mich noch recht günstig ausfallen. Dafür ahne ich aber bereits Böses für den November. Denn da erscheinen dafür gefühlt 3x soviele Buchschätze, die ich unbedingt haben möchte. Unter anderem ein neues Buch von der Biss-Autorin Stephenie Meyer *-*.

Auf welche Bücher freut ihr euch im Oktober? Schreibt es mir gerne in die Kommentare oder verlinkt mir euren Beitrag dazu. Ich bin neugierig.

Liebe Grüße und schöne Herbsttage wünsche ich euch!
Yvonne

Monatsrückblick

Harry Potter, Selection, Knaur, Liebe Zimt und Zucker, Julia Hanel, Die Nacht schreibt uns neu, Dani Atkins, Kiera Cass, Carlsen, Verlag, 2016, Luna, September, Sophie Kinsella, WonderlandBooks, TheWonderlandBooks, the cursed child, das verwunschene Kind,

Moin Moin!

Pünktlich zum 1. Oktober gibt es heute meinen Monatsrückblick für den September. Das Wetter war ja größtenteils noch erstaunlich schön, auch hier an der Ostseeküste. So langsam werden die Abende aber leider wieder dunkler und dunkler. Ich für meinen Teil lese momentan am liebsten am Tag, wenn es schön hell ist und ich keine künstliche Helligkeit erschaffen muss. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf die Weihnachtszeit, denn ich liebe den Dezember einfach. Schoki, warme Decken, Bücher, gutes Essen..hach ja, aber ein bisschen darf ich mich noch gedulden. Wollen wir erst einmal den Herbst begrüßen.

Genug vom Wetter, kommen wir nun zu meinen gelesenen Büchern! Da ich eine Woche in Amsterdam war und dort alles andere gemacht habe, als zu lesen, habe ich im Endeffekt doch nicht so viel geschafft, wie ich es wahrscheinlich gekonnt hätte, denn der Monat hat richtig gut angefangen.

Mein Monatsflopp war definitiv „Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi. Wer wissen möchte, was mich an dem Buch alles gestört hat, kann sich gerne meinen Blogbeitrag dazu durchlesen. -> HIER

Mein Monatshighlight wiederum kann ich gar nicht eindeutig benennen. „Selection – Die Kronprinzessin“ von Kiera Cass hat mich positiv überrascht, weil ich schlechteres erwartet hatte. Es hat mir deutlich besser gefallen als „Der Erwählte“ und ich werde mir den fünften Band sehr bald kaufen.

Ich denke den ersten Platz teilen sich „Die Nacht schreibt uns neu“ von Danit Atkins und „Liebe, Zimt und Zucker“ von Julia Hanel. Obwohl letzteres zwar einen Bewertungspunkt mehr erhalten hat, hat mich „Die Nacht schreibt uns neu“ auch im Nachhinein noch begeistern können und ich musste es noch ein paar Tage danach „verarbeiten“.

Nach meinem Kurztrip nach Amsterdam, war ich dann noch zu der Lesenacht im CARLSEN-Verlag eingeladen und bin dort mit meinem Freund direkt nach dem Urlaub hingeflogen. Und Leute, es war so ein schöner Abend mit so vielen tollen Menschen. Die haben sich so unglaublich viel Mühe gegeben. Lustig war dann, dass einige ein Foto mit meinem Freund machen wollten, weil er wirklich sehr viel Ähnlichkeit mit dem Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe hat.

lesenacht

© Nadine T.C. Meyer

Die Vorstellung, dass jetzt einige Menschen ein Foto mit meinem Freund haben ist unglaublich witzig und es war so ein surreales Gefühl. Ich meine mir ist bewusst, dass er wirklich starke Ähnlichkeit mit Daniel hat, aber wenn man ihn jeden Tag sieht, dann vergeht das irgendwann. Haha.

Das Theaterskript (!), haben mein Freund und ich dann gleich an dem darauffolgenden Abend verschlungen. Mir war bewusst, dass es kein „richtiges“ Buch, sondern ein Theaterskript sein wird, daher habe ich keine derart schlechte Meinung wie einige andere. Dennoch bin ich jetzt auch nicht hellauf begeistert. Ich habe mich gefreut wieder zurückkehren zu dürfen und es hat Spaß gemacht es zu lesen, dennoch grenze ich es ein wenig von den „richtigen“ Büchern ab. Das finde ich aber völlig okay und ich kann gut damit leben.

Nach meinem Urlaub habe ich mich dann dazu entschlossen mir endlich den Wunsch einer neuen Kamera zu erfüllen. Ja, etwas bescheuert, es NACH dem Amsterdam-Urlaub zu tun, aber nun gut. Jetzt warte ich darauf, dass ein Media-Markt-Mitarbeiter bei mir anruft und mir mitteilt, dass ich das gute Stück abholen darf.

Abschließend kann ich sagen, dass der September ein schöner Monat mit vielen tollen Ereignissen und Büchern gewesen ist. Ich bin gespannt, was der Oktober mir für Bücher bereit hält.

Liebe Grüße und ein schönes, langes Wochenende euch allen!
Yvonne

 

Diamant Krieger Saga • Damirs Schwur – Bettina Belitz

Diamant Krieger Saga Bettina Belitz Groot Rezension 2016 WonderlandBooks TheWonderlandBooks cbt verlag


Autor:
Bettina Belitz
Titel: Diamant Krieger Saga – Damirs Schwur
Seiten: 446 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 22. Februar 2016
Preis: 17,99 €
ISBN-10: 3570164179
ISBN-13: 978-3570164174

Inhalt [amazon.de]:
Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.
Kämpfe!

Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

Meine Meinung:
Nach der Splitterherz-Trilogie ist dies nun die zweite Reihe, die ich von Bettina Belitz angefangen habe. Das Cover ist so wunderschön, dass ich sofort darauf aufmerksam geworden bin und auch der Inhalt klang für mich sehr vielversprechend. Dennoch brauchte ich leider zwei Anläufe das Buch zu lesen, aber der zweite war erfolgsversprechend!

Wie habe ich den Schreibstil der Autorin in „Splitterherz“ und „Scherbenmond“ geliebt! Ich war so begeistert und trotzdem habe ich es bis heute nie geschafft den dritten Band, geschweige denn andere Bücher der Autorin zu lesen. Desto glücklicher war ich, mit der Diamant-Krieger-Saga ein komplett neues Werk von ihr in Händen halten zu dürfen.

Schon nach den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass ihr Schreibstil in meinen Augen hier irgendwie anders ist. Er liest sich immer noch hervorragend, aber irgendwie war ich nicht ganz so überzeugt wie damals bei „Scherbenmond“. Dies soll allerdings nicht als Kritikpunkt gewertet werden, denn ich denke es ist schwierig an so einen großen Erfolg anzuknüpfen und die Autorin hat sich selbstverständlich auch weiterentwickelt. Zudem handelt es sich hier um ein komplett anderes Konzept der Geschichte und da ist ein Vergleich meiner Meinung nach nicht angebracht.

 Mit den Charakteren in diesem Buch habe ich mich etwas schwierig getan. Am Anfang ging es eigentlich noch, aber gegen Mitte/Ende des Buches habe ich einige Gedanken von Sara nicht mehr nachvollziehen können. Irgendwie war sie schwer von Begriff und hat sich viele Dinge eingeredet, die ich nicht annähernd so empfunden habe wie sie und die etwas grundlos waren. Klar, hat sie eine gewisse Vorsicht an den Tag legen müssen, allerdings hat sie oft sehr verquer gedacht und Theorien aufgestellt, die ich von Anfang an für Unsinn gehalten habe.

Es wurde versucht den Leser auf eine bestimmte Fährte zu locken, auf die ich leider nicht „reingefallen“ bin. Da es der erste Teil einer Saga ist, kann ich natürlich noch nicht hundertprozentig sagen, ob das alles so stimmt, wie es sich am Ende zugetragen hat, allerdings bin ich felsenfest der Überzeugung, dass Sara mit ihren aufgestellten Theorien falsch liegt. Hier lasse ich mich in den nächsten Bänden aber gerne eines besseren belehren.

Die Geschichte plätschert manchmal etwas vor sich hin, dennoch konnten mich viele Szenen überzeugen. Es gibt da eine richtig ekelhafte Szene mit Spinnen und selten habe ich mir etwas so bildhaft vorgestellt und mich derart beim Lesen geekelt. Hier einen virtuellen Applaus an die Autorin. Zudem nimmt die Geschichte kaum ein Blatt vor den Mund was die Brutalität angeht, es passt aber zum Aufbau des gegenwärtigen Zustandes der Umwelt und der entsprechenden Gegenden, in denen Sara sich aufhält.

 Das Ende des Buches hat mir fast am Besten gefallen, denn hier kommt man der Geschichte endlich etwas mehr auf die Schliche und es entwickelt sich etwas, dass mich sehr neugierig auf den nächsten Band gemacht hat. Zum Glück dauert es nicht mehr so lange und ich kann es kaum erwarten. Hätte es dieses Ende allerdings nicht in dieser Form gegeben, weiß ich nicht, ob ich die Reihe tatsächlich weiter verfolgt hätte.

 Viele Fragen bleiben am Ende offen und daher bin ich auf den zweiten Band, der am 24. Oktober dieses Jahres erscheinen wird, schon sehr gespannt. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich die Geschichte noch stärker entwickelt und die vielen Fragen aufgeklärt werden. Man darf nicht vergessen, dass es sich hier um den ersten Teil einer Saga handelt und es eine Einleitung in die Geschichte der Diamant-Krieger ist. So habe ich es zumindest empfunden.

Fazit: Trotz einiger Schwächen hat die Saga potenzial!

Buchpunkte:
835280-2835280-2835280-2835280-2

Monatsrückblick

Monatsrückblick Nora Roberts Fliederträume August 2016 Fettlogik überwinden Dr. Nadja Hermann Flower Shea Olsen Elizabeth Craft cbt Verlag ullstein blanvalet wonderlandbooks thewonderlandbooks blog book buch

Es ist der Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht – oder?! Wir haben schon wieder September, Leute! September!! Bald können wir uns wieder mit Lebkuchen und Spekulatius eindecken. Ich persönlich liebe ja die Weihnachtszeit, deswegen freue ich mich insgeheim auch schon, aber trotzdem ist das Jahr noch schneller vergangen als die letzten und das will schon was heißen, finde ich.

Lesetechnisch ist es letzten Monat etwas mau gewesen, dafür habe ich aber mit „Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann ein unglaublich gutes Buch gelesen. Hätte ich einen Bildungsauftrag, würde ich zu Nikolaus jedem Menschen dieses Buch in den Stiefel packen. Egal, ob ihr zu viel auf den Rippen habt oder nicht, solltet ihr euch auch nur einen klitzekleinen Funken für das Thema Gesundheit, Ernährung und Übergewicht interessieren: LEST DIESES BUCH!

Mit „Fliedernächte“ von Nora Roberts habe ich die Reihe um Boonsboro beendet. Mir hat die Reihe ganz gut gefallen. Meine liebste Reihe von ihr ist und bleibt aber der Jahreszeitenzyklus.

Von „FLOWER“ war ich ja leider nicht so begeistert und ist daher auch keine Kaufempfehlung von mir, ausser ihr seid um die 13/14 Jahre alt, dann könnte es vielleicht ein nettes Buch für zwischendurch werden.

Ich bin schon sehr gespannt darauf, welche Bücher mir der September bescheren wird. In 2 Wochen habe ich endlich das erste Mal in diesem Jahr 2 Wochen Urlaub  am Stück! Glaubt mir, das werde ich nie wieder so dusselig planen. Innerhalb von 9 Monaten nur 1 Woche Urlaub ist einfach zu wenig. Dafür habe ich jetzt aber endlich bald Urlaub und zu Weihnachten auch nochmal. Darauf freue ich mich schon sehr.

Da ich bald Urlaub habe, aber auch im Urlaub für ein paar Tage in Amsterdam sein werde (ich werde das erste Mal fliegen whoop whoop..), habe ich mehr oder weniger Zeit für Bücher. Ich bin einfach super gespannt und werde den September hoffentlich sehr genießen können.

Ich wünsche euch einen wunderschönen September mit vielen restlichen Sonnenstrahlen des Sommers!

(Schreibt mir gerne in die Kommentare, was ihr so im August gelesen habt oder verlinkt mir euren Beitrag dazu, ich liebe es auf Blogs zu stöbern, aber finde natürlich nicht alle Beiträge dazu auf Anhieb. )

FLOWER – Elizabeth Craft | Shea Olsen

Flower, Elizabeth Craft, Shea Olsen, Blumen, Liebe, Rezension, Tate Collins, WonderlandBooks, TheWonderlandBooks, Buchblog, 2016

Autor: Elizabeth Craft | Shea Olsen
Titel: FLOWER
Originaltitel: FLOWER
Seiten: 288 Seiten
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 27. Juni 2016
Preis: 12,99 €
ISBN-10: 3570164187
ISBN-13: 978-3570164181

Inhalt [amazon.de]:
Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie.

Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst …

 Meine Meinung:
Auf dieses Buch hatte ich mich wirklich gefreut. Die Beschreibung versprach mir, ein locker, leichtes Jugendbuch zu werden, bei dem man einfach mal abschalten und sich berieseln lassen kann. Und dies ist es durchaus, wenn auch mit einigen Schwächen, denn mehr konnte es mir nicht bieten. Und das fängt leider schon bei den Charakteren an.

Am Anfang fand ich Charlotte noch echt gut dargestellt, aber das änderte sich leider sehr schnell im Laufe der ersten Kapitel. Tate fand ich nur am Anfang kurz sympathisch, ansonsten hat er von mir den Stempel „Arschloch“ bekommen. Ich weiß leider überhaupt nicht, was Charlotte an ihm findet. Gut, er soll fantastisch aussehen, ist ein Superstar und hat viel Geld, aber ist das wirklich schon alles? In meinen Augen ja. Er benimmt sich Charlotte gegenüber sowas von ekelhaft, dass ich regelrecht genervt von ihm war und Charlotte mir unglaublich leid getan tat.

Charlotte selbst konnte mich auch nicht richtig von sich überzeugen. Sie ist zwar relativ normal und arbeitet hart an ihren Noten, um in Stanford angenommen zu werden, aber ihrer Familie gegenüber benimmt sie sich total überheblich. Ihre Schwester Mia wurde geschwängert sitzen gelassen und eine gute Meinung von ihrer Mutter, die nicht mehr lebt oder abgehauen ist (das ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar geworden), hat sie auch nicht. Sie ist der festen Überzeugung, dass die Frauen in ihrer Familie ihre Zukunft für Männer und Liebschaften hingeschmissen hätten. Dafür, dass Charlotte immerhin schon 18 Jahre alt sein soll, fand ich das dann doch schon sehr unerwachsen und unfair betrachtet.

Wovon ich wirklich begeistert war, ist der Schreibstil der Autorinnen. Dem konnte man wirklich bildlich folgen und als ich erfahren habe, dass beide Autorinnen in der Film- und Fernsehbranche tätig sind, wurde mir auch einiges klarer. Viele beschriebene Situationen lassen tatsächlich an diverse serientypische Szenen erinnern. Allerdings habe ich auch hier einen Kritikpunkt.

 Ich kann es absolut nicht ausstehen, wenn innerhalb eines Satzes ohne Absatz o.ä eine Art Zeitsprung eingeläutet wird. Oft kam es in dem Buch vor, dass innerhalb eines Nebensatzes mal einfach so paar Tage oder gar Wochen vergangen sind. Das hat mich im Lesefluss wirklich gestört und es wäre für mich persönlich stimmiger gewesen, wenn man an diesen Stellen einen Absatz eingefügt hätte.

 Dadurch ist die Geschichte auch relativ schnell erzählt und die Gefühle wirkten oft aufgesetzt. Ich konnte leider gar nicht mitfühlen, was aber vielleicht auch an den Charakteren an sich gelegen hat. Vieles war mir auch schlichtweg zu überdramatisiert. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ich das Buch im Alter von 14 Jahren besser und vielleicht auch etwas aufregender empfunden hätte.

Das Cover und den Titel finde ich zu nichtssagend. Selbst im Original heißt dieses Buch „FLOWER“ und ich habe schon verstanden womit dies verbunden wurde, denn Charlotte arbeitet nebenbei in einem Blumengeschäft und dort findet auch die erste Begegnung der beiden Hauptcharaktere statt, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich nicht viele Leser/innen dieses Buch im Buchhandel genauer anschauen würden.

Fazit: Kurze, knackige Liebesgeschichte für Leserinnen im Alter von 14 Jahren.

Buchpunkte:
rosa-roserosa-roserosa-roserosa-roserosa-rose