Liebe findet uns – J.P. Monninger

OD_9783548289557_Monninger_Liebe_US_A01.indd
Autor: J. P. Monninger
Titel: Liebe findet uns
Originaltitel: The Map That Leads To You
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Ullstein
Erschienen: 14. Juli 2017
Preis: 12,99 €
ISBN-10: 354828955X
ISBN-13: 978-3548289557

Inhalt [amazon.de]:
Liebe sucht, Liebe träumt, Liebe findet uns

Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch das auffallende Cover gestoßen und auch die Inhaltsbeschreibung versprach mir eine romantische Liebesgeschichte, auf die ich sehr große Lust hatte. Von dem Autor hatte ich vorher noch nie etwas gehört, aber da auch Nicholas Sparks von ihm angetan zu sein schien, dachte ich mir, dass dies genau mein Fall sein könnte.

Mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden und sie sind mir in ihrer Art und Weise als Leserin nicht nah gegangen. Jack hat mich mit seinen extremen Ansichten teilweise extrem genervt. Irgendwo kann man es auch übertreiben. Heather ist auch nicht mein Fall gewesen, sie war nicht unsympathisch, aber einfach nicht mein Typ. Ich habe irgendwie auch nicht mit ihr mitgelitten, als es blöd für sie läuft.

Der ganze Ablauf der Geschichte hatte keinerlei Spannungsmomente und auch das Ende ließ mich unzufrieden zurück. Es war alles so klischeehaft und einfach nichts Neues. Das empfand ich als große Enttäuschung und tut mir dem Buch gegenüber schon fast Leid. Es fehlte für mich einfach an fast allem. Die Gefühle konnten mich nicht berühren und auch das dramatisch ausgelegte Ende ließ mich kalt.

Ebenso die typischen und romantischen Orte die eigentlich liebevoll beschrieben wurden, konnten mich in dieser Geschichte nicht überzeugen. Mir hat hier insgesamt sehr viel gefehlt und es fällt mir schwer das alles zu benennen, denn der Schreibstil und das Setting waren im Grunde ja nicht schlecht.

Schreibstil und Cover konnten den Inhalt für meinen Geschmack leider absolut nicht aufwerten. Leider konnte mich „Liebe findet uns“ nur mäßig unterhalten und hielt für mich persönlich keine Überraschungen bereit. Für „Wenig-Leser“ könnte dies aber durchaus ein netter Roman für Zwischendurch sein.

Fazit: Leider kein Juwel unter den Liebesromanen.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4

 

Advertisements

Depression abzugeben – Uwe Hauck

141a4105d50f7565

Autor: Uwe Hauck
Titel: Depression abzugeben
Seiten: 427 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 13. Januar 2017
Preis: 10,00 €
ISBN-10: 3404609220
ISBN-13: 978-340460922

Inhalt [amazon.de]:
Seelische Erkrankungen verschleppt man oft und das kann schiefgehen. Uwe Hauck möchte über das Tabuthema Depressionen aufklären, den Betroffenen die Angst vor Psychiatrien nehmen und einen Einblick in das geben, was einem in der Klapse erwartet. Offen, schonungslos und unterhaltsam lässt er uns an seinem Therapieverlauf teilnehmen und spart nicht mit Anekdoten über Beschäftigungsmaßnahmen, wie Korbflechten, Maltherapien oder Ausdruckstänzen. Denn die Klapse ist nichts anderes als ein Krankenhaus für gebrochene Seelen, und eigentlich sind in der Klapse eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden, so der Autor.

Meine Meinung:
Wer mich kennt, weiß, dass ich für das Thema Depressionen und seelische Erkrankungen immer offen bin. Dadurch wurde ich in der Lesejury auf dieses Buch aufmerksam und habe mich auf die Leserunde beworben. Ich hatte tatsächlich großes Glück und wurde ausgewählt. Ich kann an dieser Stelle ein großes Dankeschön aussprechen, denn dieses Buch konnte mir sehr viel geben.

Dennoch fällt es mir unglaublich schwer ein Buch zu bewerten, welches einem Tatsachenbericht entspricht und von dem Autor selbst so durchlebt wurde. Ich möchte ungern einen Lebensabschnitt und die Krankheit eines Menschen derart bewerten. Nichtsdestotrotz bekommt ihr hier meine Meinung und eine Buchbewertung, allerdings zielt diese nicht zu sehr auf den Ablauf der Geschichte ab, denn die hat sich der Autor ja nicht ausgedacht, sondern entsprechend selbst erleben müssen.

Gerade dies ist ein starker Pluspunkt von dem Buch. Es ist wirklich sehr realitätsnah geschrieben worden und in der Leserunde hatten wir auch noch einige Fotos von Uwe Hauck bekommen. Unter anderem von seinen kreativen Ergebnissen der Therapien oder die Gebäude der Institutionen in denen er untergebracht wurde. Das hat einen in der Vorstellungskraft noch viel mehr unterstützt und man hat den Bezug zu dem Menschen Uwe Hauck einfach noch deutlicher zu spüren bekommen.

Wir gehen mit Uwe auf eine Reise durch seine Krankheit. Vieles wird ab einem gewissen Punkt wiederholt, dies hat das Buch stellenweise etwas langatmig erscheinen lassen. Allerdings konnte man dies auch nicht weglassen, denn in den entsprechenden Situationen mussten gewisse Dinge einfach wiederholt werden und dies ließ sich auch nicht vermeiden. Wie bereits angekündigt, ist dies ein Erfahrungsbericht mit knallharten Fakten und Tatsachen.

Von einigen Dingen war ich auch regelrecht geschockt und ich wünsche niemandem auf solche Ärzte und Institutionen angewiesen sein zu müssen. Klar, einigen mag eine gewisse Therapie helfen, während andere überhaupt nichts damit anfangen können, dennoch hat mir manchmal eine gewisse Nähe zum Patienten gefehlt. Ein gezieltes auf die einzelne Person eingehen. Oft hatte ich das Gefühl, dass Uwe und seine Mitpatienten Nummern sind, die einfach abgearbeitet und abgefertigt werden müssen. Dies ist in der heutigen Zeit aber wahrscheinlich ein allgemeines Problem der heutigen Gesellschaft.

Das Ende des Buches kommt dann leider auch etwas schneller als gedacht, was mir im Endeffekt nicht ganz so gut gefallen hat. Es hat ein bisschen den Eindruck hinterlassen, das Buch schnell beenden zu müssen. Dies ist im gesamten betrachtet allerdings nur ein kleiner und zu verschmerzender Minuspunkt. Ich für meinen Teil wünsche Uwe nur das Beste und danke ihm für dieses unglaublich starke Buch.

Mich hat das Buch ein paar Wochen begleitet und so hatte ich das Gefühl, dass auch Uwe mich irgendwie in den letzten Wochen begleitet hat. Es ist kein Buch, was man einfach mal so in einem Rutsch durchliest. Man kann viel daraus mitnehmen, wenn man sich darauf einlässt und sich auch entsprechende Zeit nimmt. Viele Stellen habe ich mir markiert, um sie mir später erneut durchlesen zu können. Ich selbst habe keine attestierten Depressionen oder Angstzustände, dennoch haben einige Dinge, die der Autor gedacht und durchgemacht hat, auf mich zugetroffen.

Durch solche Bücher und entsprechende Texte, bekommt man als Leser und auch als Betroffener oder Angehöriger Hoffnung. In meinen Augen sollten dieses Buch möglichst viele Menschen gelesen haben. Denn es ist die reine Wahrheit und öffnet vielleicht auch einigen die Augen. Depressionen sollten niemals ein Tabuthema sein und dazu trägt dieses Buch bei. Ich hoffe Uwe Hauck wird noch viele Patienten etc. damit ansprechen und vielleicht auch helfen können.

Fazit: Hut ab vor so viel Offenheit! Ein Buch das viele Menschen gelesen haben sollten.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4

Neuzugänge

Neuzugänge Selection Patrick Rothfuss Der Name des Windes Outlander Diana Gabaldon Knaur Hobbit Presse Sauerländer Kiera Cass Die Krone

TGIF! \^_^/

Ich habe mir gedacht, dass heute ein guter Tag ist, um euch meine Neuzugänge vom letzten Sonntag zu zeigen. Ich habe seit Ewigkeiten noch Gutscheine gehabt und diese nun endlich eingelöst. Da wir verkaufsoffenen Sonntag hatten, wollte ich zumindest zu Hugendubel gehen. Jetzt wo ich nur 10 Minuten zu Fuß von der Innenstadt entfernt wohne, kann man da schnell mal hin. In der Regel vermeide ich diese Sonntage, da gefühlt die ganze Stadt auf den Beinen ist und mir das dann zu voll und laut ist.

Ich liebe Buchgutscheine – wer nicht? Allerdings entwickel ich mich dann gerne zu einem Hamster. Das gleiche gilt übrigens für Naschi. Ich möchte immer alles gerne so lange wie möglich aufbewahren.Für den Notfall. Der ja nie wirklich eintritt. Und dann liegen diese Gutscheine gerne auch mal Jahre oder Monate in meiner Schublade herum. Das Naschi läuft auch gerne mal ab. Ja, ohne Worte.

Nichtsdestotrotz habe ich mich letzte Woche durchgerungen und mir mit „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss einen großen Buchwunsch erfüllt. Ich habe bisher ausschließlich positive Stimmen dazu gehört und möchte einfach wissen, was sich hinter den Buchdeckeln verbirgt.

Mit „Selection – Die Krone“ von Kiera Cass, werde ich die Reihe abschließen können. Der vierte Band hat mir persönlich ziemlich gut gefallen, deswegen bin ich gespannt, wie alles enden wird.

Zu der neuen Ausgabe von „Outlander – Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon muss ich glaube ich nicht mehr viel schreiben. Sie sieht wunderschön aus, meine beste Freundin hat das Buch geliebt und ich werde mich den 1100 Seiten demnächst stellen. Ich bin sehr gespannt.

Ich liebe neue Bücher und freue mich bei allen drei schon sehr auf die Lesestunden!

Auf ein wundervolles Wochenende!

Neuerscheinungen März 2017

Hallo meine Lieben!

Der März klopft an die Tür. Mein Geburtstagsmonat und der Anfang des besseren Wetters (hoffentlich)! Der März hat richtig viele Neuerscheinungen im Gepäck und greift deutlich den Geldbeutel an oder wie seht ihr das?

Wie ihr ja vielleicht schon in einem WoW-Posting gelesen habt, freue ich mich besonders auf „Paper Princess“ von Erin Watt. Ich habe das Glück, es schon vorab lesen zu dürfen und bin super gespannt. Irgendwie erwarte ich Großes.

Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker hat nicht nur ein bezauberndes Cover, der Inhalt klingt auch sehr vielversprechend. Es ist einfach mal etwas anderes und ich LIEBE Füchse seit Grundschulzeiten.

Auch „Seit du bei mir bist“ von Nicholas Sparks habe ich euch in einem WoW-Beitrag vorgestellt. Ich hoffe es wird ein richtig guter Sparks und freue mich riesig darauf es bald zu lesen.

Und erneut sind Bücher von J.K. Rowling in den Neuerscheinungen! Das freut mich jedes Mal wie ein kleines Kind. Ich weiß noch nicht, ob ich mir diese Ausgaben zulegen werde (höhö..ja klar, Yvonne), da ich theoretisch schon alle drei Bücher besitze. Aber die sind so hübsch und passen alle zusammen (*innerer Monk*).

Von Maggie Stiefvater erscheint am 13.03.2017 der vierte Teil der Raven Boys-Reihe. Ich habe die Reihe zwar noch nicht angefangen, den ersten Teil aber auf dem SUB und ich schätze die Autorin sehr.

Dark Noise“ von Margit Ruile habe ich bei Facebook in einem Neuerscheinungs-Post vom Loewe-Verlag entdeckt und es klingt ultra spannend!

Auf welche Bücher freut ihr euch so im März? Ich hätte noch viel mehr hier aufzeigen können, aber irgendwann ist so ein Post dann auch voll. Haha.

Ich wünsche euch eine zauberhafte Woche und einen wunderschönen, lesereichen März!
Yvonne

Billy the Beast – Jörg Menke-Peitzmeyer

Billy the beast jörg menke peitzmeyer ullstein rezension roman

Autor: Jörg Menke-Peitzmeyer
Titel: Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger
Originaltitel:
Seiten: 272 Seiten
Verlag: Ullstein Verlag
Erschienen: 24. Februar 2017
Preis: 10,00 €
ISBN-10: 3548289118
ISBN-13: 978-3548289113

Inhalt [amazon.de]:
Bert ist dick. Sogar sehr dick. Stolze 101 Kilo bringt er auf die Waage. Alles nervt. Gut, dass es Günther Jauch gibt: Bei seiner Lieblingssendung kann Bert ungestört von zu Hause mit raten. Doch dann ändert sich alles: Bert wird das Maskottchen einer Eishockeymannschaft und als „Billy the Beast“ im Tigerfell berühmt. Die Pfunde purzeln, eine glücklichere Welt unterhalb der 100-Kilo-Grenze scheint möglich. Aber bald kommt die Millionenfrage: „Wie erobert man das Herz einer Cheerleaderin?“ Der Zusatzjoker muss her …

Meine Meinung:
Dieses Buch hat förmlich nach mir gerufen, nachdem ich die Inhaltsangabe und die Leseprobe gelesen habe. Bei „Billy the Beast“ handelt es sich um den Debütroman von Jörg Menke-Peitzmeyer, der mit einem Jahresstipendium des Deutschen Literaturfonds gefördert wurde.

Das Buch fängt direkt mit unserem Hauptprotagonisten Bert Stutenkemper an. Man lernt ihn, seine aktuellen Familienverhältnisse und Essprobleme kennen. Er lebt für Süßigkeiten, allen voran Twix! Davon landet nicht nur einer in seinem Bauch, nein, er schafft locker um die 8 Riegel und mehr an einem Tag. Seine Mutter ist alleinerziehend und angelt sich einen Mann nach dem anderen, den sie dann bereits am Frühstückstisch deftig bekocht. Das Übergewicht von Bert ist also schnell erklärt und schon geht die Achterbahn des Lebens und des Buches für den Leser los.

Es gibt eine Szene, ziemlich am Anfang, die musste ich unbedingt meinem Freund vorlesen. Wir haben schallend gelacht und ich hatte Tränen in den Augen. Das ist mir wirklich noch nie bei einem Buch passiert. Der Autor hat meinen Humor getroffen. Leider konnte dieser doch sehr hohe Humorbogen nicht das ganze Buch über so extrem hoch gehalten werden, allerdings geht es in der Geschichte auch um mehr als nur den Witz und die humoristischen Sprüche und Situationen. Auch das Thema Mobbing spielt eine große Rolle und ich musste sehr oft schmunzeln. Mobbing ist natürlich unter aller Sau, aber wer kennt die typischen Klischees aus der Jugend nicht? Auch hier schafft der Autor es, alles sehr lustig zu verpacken, obwohl einem klar ist, dass einige Dinge einfach nicht in Ordnung sind.

Es geht im Großen und Ganzen um das Thema Übergewicht in der Jugend und das wird hier mit viel Witz und Humor prächtig dargestellt. Einiges mag vielleicht überspitzt gewesen sein, anderes dafür aber umso realistischer. Mit einigen Dingen konnte ich mich sehr gut identifizieren und ich habe rückblickend einige Situationen in meiner Jugend nochmal Revue passieren lassen. Nicht wirklich witzig, aber durchaus wichtig für mich.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Jungs zu diesem Roman greifen werden. Mein Freund wollte es am liebsten auch sofort lesen, aber nichts da! In der Regel lese ich gar nicht so oft witzige Romane, aber dieser hier hat es mir wirklich angetan. Hoffentlich schreibt der Autor noch mehr solcher Romane, denn lustig kann er!

Man kann dieses Buch als reinen humoristischen Roman lesen oder auch zwischen den Zeilen für sich selbst fündig werden und etwas für sich mitnehmen. Solltet ihr neugierig geworden sein, lest euch unbedingt mal die Leseprobe durch, vielleicht trifft diese ja auch euren Geschmack.

Fazit: Das lustigste Debüt, welches ich je gelesen habe!

 Buchpunkte: 
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4

Waiting on Wednesday

wow

Ich versuche mich dieses Jahr mal an etwas anderen Beiträgen als ausschließlich Rezensionen und Neuerscheinungsposts etc. und habe mich heute mal für den WoW von Breaking the Spine entschieden. Ich denke der Titel ist eigentlich selbsterklärend, aber für diejenigen, die diese Beitragsreihe noch nicht kennen: Jeden Mittwoch wird ein Buch gepostet, auf welches man sich besonders freut und warum.

Mein WoW für diese Woche ist Paper Princess – Die Versuchung von Erin Watt:

produkt-13541Inhalt [amazon.de]:
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Das Buch wird am 01.03.2017 im PIPER-Verlag erscheinen und ich bin schon ziemlich gespannt. Ich habe bisher ausschließlich positive Reviews gelesen und das Buch landete auch sofort in den US-Bestsellerlisten.

Es handelt sich hier um den ersten Band einer Serie die wirklich vielversprechend klingt. Die weiteren Teile erscheinen auch schon dieses Jahr im April und Mai.

Auf welches Buch freut ihr euch momentan am Meisten?

Liebe Grüße aus dem Umzugschaos
Yvonne

Neuerscheinungen Januar 2017

Hallo meine Lieben,

seid ihr gut ins neue Jahr gekommen? Bei uns war es ganz ruhig. Wie einige von euch wissen, steht jetzt der Umzug an. Dadurch bin ich schon im Dezember sehr wenig zum lesen gekommen und hatte irgendwie total viel Stress. Noch dazu kam Anfang des Monats eine andere Krise auf mich zu, mit der ich nicht gerechnet hätte. Die hatte mich ganz schön aus der Bahn geworfen. Für die Verlage, von denen ich noch Rezensionsexemplare hier habe und die eigentlich für den Dezember geplant waren, tut es mir furchtbar Leid. Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, aber es ging einfach nichts mehr.

Ich bemühe mich, zumindest meine Rezensionsexemplare während des Umzuges zu lesen. Da ich ab nächster Woche Urlaub habe, damit der Umzug und die Renovierung der alten Wohnung auch wirklich stattfinden kann, wird bestimmt auch mal Zeit für Bücher da sein. Nichtsdestotrotz schäme ich mich ziemlich, da ich wirklich sehr im Rückstand bin und das nunmal kein gutes Licht auf mich wirft. Auch YouTube leidet dadurch wieder, da ich natürlich auch keine Zeit finde Videos abzudrehen. Vom fehlenden Hintergrund mal abgesehen. (Aber ich werde dafür in der neuen Wohnung einen unglaublich schönen Platz für meine Bücher bekommen, wenn alles so passt, wie wir uns das vorstellen!)

Oben seht ihr die Bücher, die im Januar erscheinen und auf die ich mich unter anderem freue. Am meisten freue ich mich natürlich auf das Drehbuch zu „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ von J. K. Rowling. Mir hat der Film sehr gefallen und würde ihn am liebsten ein zweites Mal im Kino gucken, aber auch hier sehe ich momentan keine Zeit dafür.

„Rat der Neun – Gezeichnet“ von Veronica Roth sieht richtig klasse aus. Leider wurde ich bei ihrer „Die Bestimmung“-Reihe gespoilert wurde, bin ich nie über den ersten Band hinaus gekommen. Hier sehe ich meine Chance doch noch Freundschaft mit den Büchern zu finden bzw. mein Herz für eine andere Reihe der Autorin zu erwärmen.

Mit „Angel Fall – Tage der Dunkelheit“ von Susan Ee erscheint endlich der zweite Band der Reihe, auf den viele ja schon sehnsüchtig gewartet haben. Hier bin ich immer noch auf den ersten Band gespannt, für den ich bisher leider keine Zeit gefunden habe.

„Sternenfunken“ von Nora Roberts ist der zweite Teil der Sternen-Trilogie. Das habe ich hier aufgeführt, weil ich die Bücher der Autorin generell liebe. Ich selbst habe diese Reihe aber noch nicht begonnen.

„Dear Amy“ von Helen Callaghan ist mir in den Vorschauen des Droemer- Knaur-Verlags ins Auge gefallen. Ich finde es klingt unglaublich spannend

Da mir die Zeit wegrennt, kann ich heute leider auch nicht ganz so viel schreiben. Kartons müssen gepackt werden und arbeiten muss ich diese Woche auch noch. Meinen SUB habe ich gestern schon in Kartons gepackt. Da ich Mitte letzten Jahres ja schon ordentlich ausgemistet hatte, waren es nur 5 tragbare Kartons und darauf bin ich mächtig Stolz. Da habe ich mir unbewusst schon viel Arbeit abgenommen.

Ich wünsche euch einen zauberhaften Januar
Yvonne

Studierst du noch oder lebst du schon? – Tiphaine Rivière

picsart_1480409616428

Autor: Tiphaine Rivière
Titel: Studierst du noch oder lebst du schon?
Originaltitel: Carnets de Thèse
Seiten: 184 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag
Erschienen: 11. Oktober 2016
Preis: 19,99 €
ISBN-10: 3813507408
ISBN-13: 978-3813507409

Inhalt [amazon.de]:
Jeanne Dargan wurde gerade als Doktorandin akzeptiert. Zunächst enthusiastisch, dann stoisch, später verzweifelt taumelt sie zwischen ihrem charismatischen, aber wenig hilfreichen Doktorvater, der tiefenentspannten Institutssekretärin und diversen Jobs hin und her. Die Monate vergehen, und weder ihr Freund noch ihre Familie verstehen, warum diese verdammte Abschlussarbeit einfach nicht fertig wird. Noch schlimmer, permanent ist Jeanne mit der Frage konfrontiert: Und was macht man dann damit?

Meine Meinung:
Seit langem habe ich keine Graphic Novel mehr gelesen. Dies habe ich aber mit „Studierst du noch oder lebst du schon?“ geändert. Ich selbst bin keine Studentin oder habe jemals studiert, dennoch fand ich das Thema sehr interessant und habe mit großer Freude gelesen und gelacht.

Die Charaktere die einem im Laufe der Geschichte begegnen sind zum schreien charakteristisch gezeichnet. Besonders reizend fand ich die Institutssekretärin, die ist einfach der Oberknaller. Jeanne selbst war mir gar nicht so besonders sympathisch, aber trotzdem lebt die Novel von ihr. Am witzigsten fand ich ihre Erklärungen in der Uni oder ihrer Familie gegenüber.

Die Zeichnungen waren sehr unterstützend gestaltet. Die Hintergründe sind nicht zu detailreich gewesen und das Gesamtbild hat sich sehr gut an den Humor angepasst. Der ganze Zeichenstil ist etwas Besonderes. Er ist meiner Meinung nach nicht besonders schön, aber die Geschichte wirkt dadurch sehr authentisch und realitätsnah. Das zeichnet diese Graphic Novel auch besonders aus. Das wahre Leben auf 184 Seiten.

Das Ende kam auf einmal überraschend schnell, das fand ich etwas schade, dennoch hat mich der gesamte Ablauf überzeugen können. Die jeweiligen Stimmungen wurden immer gefühlvoll rübergebracht und ich denke jedes Mädchen und jede Frau kann sich teilweise mit Jeanne identifizieren. Auch die Entwicklung der Charaktere war bezaubernd komisch und zugleich sehr ehrlich.

Im Freundeskreis habe ich einige Studenten, daher werde ich denen diese Graphic Novel wärmstens empfehlen. Ich denke, wenn man selbst Student ist oder war, ist das Buch noch eine Ecke witziger. Nichtsdestotrotz konnte auch ich eine Menge schmunzeln.

Sollten noch mehr Geschichten der Autorin veröffentlicht werden, werde ich diese auf jeden Fall verfolgen, um stets eine Portion Humor abzubekommen.

Fazit: Eine witzige Hommage an das Studentenleben.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4

Love & Lies • Alles ist verziehen – Molly McAdams

Love Lies von Molly McAdams

Autor: Molly McAdams
Titel: Love & Lies – Alles ist verziehen
Originaltitel: Deceiving Lies
Seiten: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erschienen: 08. März 2016
Preis: 8,99 €
ISBN-10: 3453419162
ISBN-13: 978-3453419162

Inhalt [amazon.de]:
Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.


Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich als „Überraschungspost“ bekommen. Zunächst hatte ich mich gefreut, weil das erste Buch so abrupt geendet hatte und ich dadurch die Chance bekam, dem weiteren Ablauf zu folgen, obwohl ich eigentlich damit abgeschlossen hatte. Da mich der erste Band halt leider nicht von sich überzeugen konnte, war ich in der nächsten Minute auch sehr skeptisch. Und so kam es, dass ich das Buch auch jetzt erst gelesen habe.

In meinen Augen ist das Buch in seiner ganzen Form einfach völlig unnötig. Man hätte das Ende des zweiten Buches auch einfach an das erste Buch dranhängen können und gut ist. Damit hätte man einen soliden Einzelroman erhalten, der bestimmt viele Anhänger gefunden hätte. Nein, es musste unbedingt noch ein weiteres Buch geschrieben werden, um die Geschichte von Kash und Rachel unnötig in die Länge zu ziehen. Dieser Fakt hat mich beim Lesen echt gestört.

Rachel habe ich von der ersten Minute an nicht gemocht. Auch im ersten Band war sie mir nicht sonderlich sympathisch, aber hier zieht sie noch einmal alle Register, um einen richtig auf den Keks zu gehen. Kash tat mir einfach nur Leid.

In diesem zweiten Band, von dem ich sehr hoffe, dass es der letzte dieser Reihe sein wird, wird Rachel entführt. Kash ist erneut am Boden zerstört, da er seine große Liebe ein zweites Mal verloren hat. Rachel sympathisiert mit ihrem Entführer. Das klingt nicht nur doof, es ist auch ziemlich doof. Es wird zwar erläutert, dass ihr Entführer gar nicht so ein schlimmer Bub ist, trotzdem habe ich der Autorin den ganzen Ablauf der Geschichte einfach nicht abgekauft. Ihr Schreibstil und der Aufbau der Geschichten ist wirklich in Ordnung, deswegen wird die Bewertung auch entsprechend ausfallen. Für den Rest werden Punkte abgezogen, weil es mich nicht überzeugen konnte.

Leider kann ich nicht viel schreiben und auf weitere Dinge eingehen, die mich am Ablauf der Geschichte gestört haben, ohne den Inhalt komplett zu spoilern. Das Buch war eine reine Qual für mich, trotzdem habe ich es beendet, um damit abschließen und eine ehrliche Rezension schreiben zu können.

Ich für meinen Teil bin kein Fan der Autorin geworden und ebenso kein Fan dieser Bücher. Ich kann nur hoffen, dass keine weiteren Bücher dieser Reihe geplant sind. Aber wer weiß? Vielleicht wird Rachel ja noch ein drittes Mal entführt oder Kash, der Hund oder jemand aus der Familie. Oder, oder, oder. Daraus lässt sich doch sicher noch mehr Stoff zusammenschreiben..

Fazit: In meinen Augen ein unnötiger zweiter Band.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4buchpunkt4

Sprachlos.

Veriss Tahereh Mafi Ich fürchte mich nicht Goldmann Verlag Rezension Juliette Adam Hannibal
Okay Leute, ich sags euch gleich. Solltet ihr dieses Buch mögen, so richtig doll mögen, ohne jegliche Kritikpunkte, dann werde ich mich jetzt furchtbar unbeliebt bei euch machen. Aber ohne Witz, das nehme ich bei diesem Buch jetzt einfach mal in Kauf. Es tut mir Leid, aber ich kann jetzt einfach nicht meinen Sabbel halten. Gerne könnt ihr das Buch in den Kommentaren und mir gegenüber verteidigen, ich lasse mich gerne auf Diskussionen ein. Dieses Buch hat in mir einfach das große Bedürfnis geweckt, meine schlechte Meinung über dieses Werk lauthals in die Welt zu schreien. Und hey, das schafft auch nicht jedes Buch, also ein indirekter Pluspunkt?

Tadaa! Herzlich Willkommen, treten Sie ein und nehmen Sie Platz. Hier ist mein lautes Gebrüll. I’m sorry about that! Und ja, Hannibal steht nicht ohne Grund auf dem Bild.

So so viele Leute haben mir dieses Buch empfohlen und mir ein tolles Leseerlebnis versprochen. Bei Lovelybooks hat dieses Buch sage und schreibe 540 mal eine 5 Sterne Bewertung bekommen und bei amazon ganze 93 mal! Wenn ich einem Buch 5 Sterne gebe, dann muss ich es als extrem gut befunden haben und ich kann mir einfach nicht erklären, wie es das Buch geschafft so eine hohe Bewertung zu bekommen.

Meine Erwartungen waren wirklich nicht hoch, ich dachte bloß, dass es wahrscheinlich Spaß machen wird es zu lesen, wenn es so viele tolle Bewertungen hat und es mir darüber hinaus sogar wärmstens im Freundeskreis empfohlen wird. Das passiert ja nun auch nicht alle Tage. Nun gut, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und mein Geschmack scheint sich in diesem Fall auf einem anderen Planeten befunden haben.

Ich werfe mal kurz einen positiven Punkt ein, denn so viele habe ich ja leider nicht finden können. Dieses Buch liest sich unglaublich schnell. Ich meine so richtig schnell. Selten habe ich ein Buch gleichzeitig so schlecht gefunden und trotzdem schnell beendet. Es hat zum Glück nur 316 Seiten, daher ist der schreiend unrealistische Horror schnell überstanden, aber wäre der Inhalt in meinen Augen nicht so dämlich, dann wäre ich von der Autorin wahrscheinlich sogar durchaus begeistert gewesen.

Vielleicht liegt das ja an der deutschen Übersetzung, aber der ach so besondere Schreibstil, der mir am Anfang wirklich irgendwie gefallen hat, nervte am Ende nur noch und wirkte mehr als aufgesetzt. Es war einfach zu blumig und zu viel des Guten.
Solltet ihr das Buch noch nicht gelesen haben und ernsthaft überlegen, es noch lesen zu wollen, dann lest den nächsten Abschnitt bitte nicht mit. Es werden ab jetzt SPOILER zum wesentlichen Inhalt enthalten sein. Unter „Spoiler Ende“ dürft ihr dann spoilerfrei wieder mitlesen.

SPOILER

Die arme arme Juliette wurde ja regelrecht von ihren Eltern verstoßen, auch, weil ihre Eltern sie ja auch nicht anfassen konnten. Jetzt mal ohne Scheiß. Am Ende bekommt sie ja so einen super schönen Ganzkörperanzug geschenkt. Sind ihre Eltern und sie selbst wirklich nie auf die Idee gekommen ihr ein paar Handschuhe anzuziehen oder sie zu bedecken, nur um sie mal in den Arm nehmen zu können oder ähnliches? Aber nee, lieber abschieben, sonst hätte es diese Geschichte in dieser Form ja nicht geben können.

Dann kommen wir mal zu der Szene der grandiosen Flucht. Sorry, aber ich muss mir gerade wirklich das lachen verkneifen. Adam hat ja wunderbar vorgesorgt und einen Panzer stehen gehabt. Alles schick, sie haben es geschafft, Kussi Kussi, steigen ein und fahren los in Richtung „zu Hause“. Ungelogen, innerhalb von gefühlten 5 Minuten sind sie angekommen. Das hat mir das Gefühl gegeben, dass Adams Heim gleich um die Ecke liegt und was macht das bitte für einen Sinn? Keinen!

Und jetzt das allerschlimmste. Adam und Juliette. Juliette und Adam. Die beiden kennen sich von früher aus der Schule. Beide haben sich wegen ihrer Leidensgeschichte wahrgenommen, aber NIE ein Wort miteinander gewechselt. Trotzdem verkauft uns die Autorin die große Liebe der beiden. Wie soll das bitte gehen? Es ist einfach unrealistisch und es schreit einem hier doch ins Gesicht, dass das einfach bescheuert ist. Wenn ich noch nie ein Wort mit jemandem gewechselt habe, dann rede ich nicht von Liebe, geschweige denn, lasse mich von demjenigen anfassen. Hallo? Und natürlich muss ab dem Zeitpunkt auch jede Sekunde genutzt werden, um sich innig zu küssen, anzufassen, zu duschen und was weiß ich nicht alles. In der Situation in der die beiden eigentlich stecken?  No way!

SPOILER ENDE

Hätte die Autorin mehr Zeit in die Entwicklung der Charaktere, deren Gefühle, sowie den Verlauf der Geschichte investiert und das Buch von mir aus dadurch 200 Seiten mehr gehabt, dann hätte ich das Buch vielleicht echt mögen können. Denn der Schreibstil und die aufgebaute Spannung war wirklich ganz nett und hatten durchaus Potenzial. Und dieses Potenzial wurde mit voller Wucht in die Tonne geschmissen. Hübsches Cover drauf und fertig. Zum Cover noch kurz: Was soll das hautfarbene direkt unter dem Kleid sein? Ein abgebrochenes Bein? Ein unförmiger Fuß? Man weiß es nicht.

Und der Titel? Passt ja mal null. „Ich fürchte mich nicht“? Warum wählt man so eine Übersetzung? Da finde ich den Originaltitel mit „Shatter me“ zwar passender, aber selbst der macht meiner Meinung nach keinen größeren Sinn. Aber hey, ich finde den Inhalt ja auch beschissen, deswegen kritisiere ich hier wahrscheinlich jetzt alles was mich auch nur im entferntesten stört.

Gerne hätte ich die weiteren Teile gelesen, einfach um zu erfahren, wie es denn nun alles weiter geht und warum Juliette solche Kräfte hat. Aber aus o.g. Gründen werde ich mir das einfach nicht antun und besseren Büchern die Chance geben, mich zu begeistern.

So, abschließend kann ich sagen, dass mich dieser Beitrag etwas befreit hat und ich jetzt hoffentlich ohne weitere Gedanken an das Buch zu verschwenden, in neue Abenteuer starten kann!

Liebste Grüße an alle Fans oder Nicht-Fans des Buches. Bitte nehmt mir den Beitrag nicht allzu übel!