Der Fund – Bernhard Aichner

PicsArt_11-07-11.26.55
Autor:
Bernhard Aichner
Titel: Der Fund
Seiten: 347 Seiten
Verlag: btb
Erschienen: 30. September 2019
Preis: 20,00 €
ISBN-10: 3442757835
ISBN-13: 978-3442757831

Inhalt [amazon.de]:

Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch eine richtig ansprechend geschriebene Rezension auf Instagram gestoßen. Der Autor Bernhard Aichner ist mir seit letztem Jahr ein Begriff. Sein Buch „Bösland“ war gefühlt in aller Munde und ich war stets kurz davor es mir zuzulegen.

Seit Jahren bin ich auf der Suche nach Autoren und Büchern, die mir zumindest ähnlich gut gefallen wie die Geschichten und der Schreibstil von Sebastian Fitzek. Und nach all der Suche bin ich nun vielleicht endlich fündig geworden. Die Antwort auf meine jahrelange Suche lautet Bernhard Aichner.

„Der Fund“ ist mein erstes Buch von ihm und bereits nach kürzester Zeit war ich regelrecht gefesselt von seiner Art zu schreiben. Es war kurz nach Mitternacht und eigentlich sollte ich längst schlafen, doch da griff ich nach diesem Buch, um nur mal kurz reinzulesen. Großer Fehler. Oder großes Glück – wie man es nimmt. Aus dem ausreichenden Schlaf wurde jedenfalls nichts mehr.

Wir bekommen mit Rita Dalek eine Protagonistin die bereits im gesetzten Alter von 53 Jahren angelangt ist. Mir hat das ausgesprochen gut gefallen, da ich bisher kaum Bücher gelesen habe, in denen die Hauptfigur bereits etwas in die Jahre gekommen ist. Zudem ist sie eine einfache Durchschnittsfrau ohne großes Einkommen und großen sozialen Hintergrund. Sie lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Wohnung und pflegt neben ihren zwei Jobs eine Nachbarin aus dem dritten Stock.

Der Aufbau der Geschichte ist auch sehr gut inszeniert worden. Man weiß von Anfang an, dass Rita Dalek tot ist. Die Kapitel wechseln stets zwischen einem Ausschnitt aus Ritas Leben und einer Zeugen-Befragung durch einen Ermittlungsbeamten, der im Fall Rita Dalek ermittelt. So erfährt man teilweise vor dem Einblick schon, was Rita Dalek in der Zukunft noch zustoßen wird. Mir hat das ausnahmslos gefallen.

Im Großen und Ganzen kann ich nicht einmal behaupten, dass die Geschichte sonderlich spannend ist oder man auf einen großen Showdown hinaus liest. Wahrscheinlich kann man zu einem gewissen Zeitpunkt auch selbst auf den ungefähren Ausgang des Sterbens Rita Daleks kommen – und dennoch ist es ein absoluter Lesegenuss, den uns Berhnard Aichner hier beschert. Mit dem genauen Ende habe ich nicht gerechnet, aber es hat mich sehr zufrieden zurück gelassen.

„Der Fund“ von Bernhard Aichner liest sich wie ein real existierender Fall von Ferdinand von Schirach oder ein Story aus der True Crime Zeitschrift vom Stern. Da ich von beidem ein sehr großer Bewunderer bin, liegt es nahe, dass mich der Autor und dieses Buch mehr als überzeugen konnten.

Fazit: Bernhard Aichner ist ein Highlight des deutschen Thriller-Genres!

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

Dich schickt der Himmel – Sophie Kinsella

IMG_20190808_152528_600

Autor: Sophie Kinsella
Titel: Dich schickt der Himmel
Originaltitel: I Owe You One
Seiten: 528 Seiten
Verlag: Goldmann
Erschienen: 15. Juli 2019
Preis: 10,00 €
ISBN-10: 3442487900
ISBN-13: 978-3442487905

Inhalt [amazon.de]:

Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet …

Meine Meinung:
Endlich habe ich mal wieder einen Roman von Sophie Kinsella gelesen. Vor Jahren habe ich die ersten Bände ihrer „Shopaholic-Reihe“ begonnen und regelrecht geliebt. Selten konnte ich bei dieser Art von Büchern derart schmunzeln und entspannen. Umso größer war daher meine Vorfreude auf einen weiteren Einzelband fernab von ihrer bekannten Serie.

Der Anfang liest sich unglaublich sympathisch und typisch Kinsella. Der Schreibstil konnte mich sofort wieder abholen und entsprechend einstimmen. Wer die Autorin kennt, weiß im Grunde, was einen erwarten wird. Umso erschrockener war ich, als ich im Nachgang meines Leseerlebnisses die Bewertungen bei amazon.de gesehen habe. Denn wirklich gut schneidet „Dich schickt der Himmel“ hier nicht ab.

Fixie ist eine ziemlich verplante, junge Frau, die sich anfangs leider total ausnutzen lässt und teilwiese sehr naiv dargestellt wird. Manchmal war mir das stellenweise etwas zu klischeehaft. Oft wollte ich sie schütteln und auf den richtigen Weg hinweisen. Trotzdem war sie mir als Charakter sympathisch und die Szene im Café werde ich wohl erstmal nicht vergessen. Warum auch immer, kam mir der Gedanke, wie sich die Kellnerin wohl gefühlt hat und was sie abends zu Hause erzählt hat.

Bei Fixie hat mir ihre persönliche Entwicklung am besten gefallen. Denn diese durchlebt man doch recht deutlich auf den über 500 Seiten.

Zu Ryan möchte ich hier gar nichts erzählen, denn er ist in meinen Augen null erwähnenswert. Zu Sebastian kann man da schon mehr erzählen. Er ist der krasse Kontrast zu Ryan und das ist natürlich auch gewollt. Trotzdem ist auch Sebastian nicht mein Typ Mann. Nichtsdestotrotz passen Fixie und Seb echt gut zusammen und könnten glücklich zusammen werden.

Die Familie von Fixie wird auch näher beleuchtet und so richtig nett finde ich irgendwie höchstens ihre Mutter. Alle anderen empfand ich als sehr anstrengend und selbstbezogen. Dadurch konnte ich keine besondere Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Das hat das Leseerlebnis etwas getrübt, obwohl ich Sophie Kinsella in der Regel wirklich gerne lese.

Alles in allem blieb die Geschichte irgendwie oberflächlich und es fehlte das gewisse Etwas. Dadurch kann man aber auch behaupten, dass sich dieses Buch für einfache Lesestunden gut eignet. Es ist leider kein Lese-Highlight, aber für ein paar Stunden kann man definitiv abschalten und eine kleine Auszeit (vielleicht mit einem Glas Wein) finden.

Fazit: Für Fans der Autorin auf jeden Fall lesenswert!

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

Dunkelsommer – Stina Jackson

PicsArt_08-21-12.09.32.jpg

Autor: Stina Jackson
Titel: Dunkelsommer
Originaltitel: The Silver Road
Seiten: 352 Seiten
Verlag: Goldmann
Erschienen: 22. Juli 2019
Preis: 15,00 €
ISBN-10: 3442205786
ISBN-13: 978-3442205783

Inhalt [amazon.de]:

Drei Jahre ist es her, dass Lelles Tochter in einem abgelegenen Teil Nordschwedens spurlos verschwand. Seither fährt er jeden Sommer im düsteren Licht der Mitternachtssonne die Straße ab, an der Lina zuletzt gesehen wurde. Nacht für Nacht sucht er verzweifelt nach seiner Tochter, nach sich selbst und nach Erlösung. Dann kommt eines Tages die siebzehnjährige Meja in der Hoffnung auf einen Neuanfang in Norrland an. Doch als sich die Dunkelheit des aufkommenden Herbstes über das Land legt, verschwindet ein weiteres Mädchen. Und Lelles und Mejas Leben werden durch dramatische Ereignisse miteinander verbunden, die sie nie wieder loslassen werden.

Meine Meinung:
Dieser Roman wirbt mit dem Slogan „Ausgezeichnet als bester skandinavischer Spannungsroman!“
Und dies gab mir den Anstoß es noch einmal mit einem Buch dieser Art zu versuchen. Leider konnte mich bisher noch keine Geschichte überzeugen, die in Skandinavien gespielt hat und sowas wie Spannung erzeugen sollte.

Leider konnte mich auch dieser Roman nicht überzeugen. Die Charaktere waren mir nicht sympathisch. Niemand. Ich konnte leider überhaupt nicht mitfühlen, obwohl die Dinge die geschehen echt grausam sind. Und das war es auch schon. Ich fand es nicht spannend, ich fand die Art von Menschen, die hier beschrieben werden unglaublich grausam und sehr realitätsnah. Ich bin mir sicher, dass es auf dieser Welt solche Fälle und Menschen gibt. Und das ist wirklich sehr schlimm.

Die Charakterbildung hat mir leider auch nicht zugesagt. Ich konnte zu niemandem eine Verbindung aufbauen und die Schicksale aller waren mir total egal. Es ging mir einfach nicht nah, weil man die Persönlichkeiten von Lelle, Meja und den anderen kaum näher kennenlernt. Nicht, dass ich das im echten Leben je gewollt hätte, aber dadurch fehlte mir die ganze Zeit über etwas. Es schien alles etwas oberflächlich gehalten. Die Schicksalsschläge kamen gefühlt Schlag auf Schlag und dennoch konnte ich kein Mitgefühl für die Personen aufbringen.

Das Lesen dieses Buches hat mir leider keinen Spaß gemacht. Es hat oft totale Längen, obwohl das Buch nicht wirklich dick ist. Der Schreibstil war okay, auch die Übersetzung scheint gelungen, dennoch kam bei mir die versprochene Spannung leider überhaupt nicht auf. Die ganze Szenerie passt gut in einen Film, den viele wahrscheinlich sogar gerne schauen würden. Dennoch hat man meiner Meinung nach auch echt nichts verpasst, wenn man es nicht gelesen hat.

Das Ende ist einfach nur furchtbar ärgerlich. Ich werde nicht spoilern, aber mich hat die Tatsache einfach total geärgert, weil man es in meinen Augen verhindern hätte können und sowas macht mich wütend. Da es diese Gefühle in mir ausgelöst hat, kann ich den Roman also nicht mal als schlecht bewerten, er hat wahrscheinlich einfach nur wieder nicht meinen Geschmack getroffen. Ich frage mich ernsthaft, ob diese Geschichte etwas Neues in dem Bereich ist. Gefühlt hat man so eine Story schon oft in skandinavischen Büchern oder Filmen gehabt. Da ich aber bisher kein Fan solcher Werke bin, kann ich die Frage nicht beantworten. Für mich war dieser Roman leider ein Reinfall.

Fazit: Der Slogan hält nicht was er verspricht!

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

 

Der goldene Kompass – Philip Pullman

PicsArt_07-24-09.03.17.jpg

Autor: Philip Pullman
Titel: Der goldene Kompass
Originaltitel: His dark materials 1 – Northern Lights
Seiten: 464 Seiten
Verlag: CARLSEN
Erschienen: 30. Oktober 2015
Preis: 19,99 €
ISBN-10: 3551583404
ISBN-13: 978-3551583406

Inhalt [amazon.de]:

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt

Meine Meinung:
Mit „Der goldene Kompass“ von Philip Pullman habe ich einen literarischen Jugendbuch-Klassiker gelesen und ich danke dem CARLSEN-Verlag für diese wunderschöne Neuauflage.
Für mich gehörte diese Reihe irgendwie immer in die Zeit von Harry Potter und dennoch habe ich es bis vor kurzem einfach nie gelesen. Neugierig geworden bin ich letztendlich durch den Trailer zu der HBO-Serie die noch dieses Jahr erscheinen wird.

Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg in die Geschichte etwas schwer gefallen ist. Irgendwie kam ich nur langsam rein, obwohl die Szenerie und der Schreibstil mich tatsächlich in die Harry Potter Zeit versetzt hat. Wahrscheinlich lag dies einfach daran, dass mir einige Erklärungen gefehlt haben, die erst nach und nach eingebaut wurden. Der Zauber dieser Geschichte hat mich daher anfangs leider nur sehr langsam in seinen Bann ziehen können.

Lyra war mir als Hauptprotagonistin am Anfang gar nicht so richtig sympathisch. Ich konnte mich zunächst nicht mit ihr identifizieren, was mir in jüngeren Jahren vielleicht leichter gefallen wäre. Doch die Beziehung zu ihr hat sich im weiteren Verlauf zum Glück etwas verändert, weil sich ihr Charakter in meinen Augen etwas verändert und sie sich entsprechend weiterentwickelt. Das tat der Geschichte wirklich sehr gut und hat schlussendlich die gewisse Magie freigesetzt. Trotzdem konnte ich ihre Art manchmal einfach nicht ausstehen. Sie ist sehr von sich überzeugt und spricht mit anderen manchmal echt sehr frech, beinahe verzogen. Das hat es mir oft wirklich nicht leicht gemacht, sie zu mögen.

Am liebsten war mir wohl die Idee mit den Seelentieren. Dies wurde so wunderbar erdacht und umschrieben, dass ich mir fast selbst eins wünsche. Große Liebe geht raus an Pantalaimon und Iorek Byrnison den Panzerbären. Diese beiden sind mir wirklich sehr ans Herz gewachsen und waren oft der Grund für das Weiterlesen.

Der Erzähl- und Schreibstil des Autors haben mir ganz gut gefallen. Stellenweise fehlte mir leider was, aber im Großen und Ganzen konnte mich Philip Pullman überzeugen und hat in mir tatsächlich das gewisse Gefühl aus der Kindheit zurückholen können.

Dieses Buch weist für mich leider ein paar Schwächen auf, über die ich in meiner Gesamtbewertung leider nicht hinwegsehen kann. Angefangen beim Charakter Lyra und den teilweise fehlenden Erklärungen. Dennoch hat es sehr viel Spaß gemacht in diese Welt einzutauchen und ein Abenteuer fernab der Realität zu erleben.

Ob ich den nächsten Teil lesen werde? Am Anfang hätte ich wahrscheinlich sofort gesagt, dass diese Reihe nichts für mich ist, ich bin da einfach rausgewachsen. Aber die Welt um Lyra hat das Abenteuer-Kind in mir geweckt und freut sich nicht zuletzt wegen dem spannenden Ende von Band eins auf den nächsten Teil.

Diese Reihe bestand bis vor kurzem immer aus drei Teilen. Dies hat sich inzwischen geändert. Mit „Über den wilden Fluss“ ist die Vorgeschichte erschienen und am 29.11.2019 wird es mit „Ans andere Ende der Welt“ einen offiziellen vierten Teil geben, der auch im CARLSEN Verlag veröffentlicht wird!

Ich bin schon jetzt sehr auf die Umsetzung der Serie gespannt, da der Film mich damals nicht so ganz überzeugen konnte. Da unter anderem aber James McAvoy im Cast vertreten ist, den ich als Schauspieler unglaublich schätze, bin ich da richtig guter Dinge.

Fazit: Ein Jugendbuch-Klassiker für Abenteurer und die es noch werden wollen!

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

Gelesenes Mai 2019

picsart_06-01-03.37.51.jpg

Guten Tag und herzlich willkommen!
Schön, dass du hierher gefunden hast! ~

Der Mai ist vorbei und das erste halbe Jahr neigt sich schon wieder fast dem Ende zu. Mein Mai verlief lesetechnisch wirklich ziemlich gut. Theoretisch habe ich sogar noch ein Buch mehr gelesen/gehört, allerdings habe ich dies erst heute beendet und zählt für mich somit in den nächsten Monat. Was natürlich eigentlich Quatsch ist, da ich 99% im Mai gelesen habe, aber man hat ja so seine Macken nä?!

Insgesamt hat mich keins der Bücher enttäuscht und mit „Mach mal halblang“ von Matt Haig habe ich bereits ein Jahreshighlight für mich entdeckt, welches ich jedem ans Herz lege. Meine Rezension dazu findet ihr hier.

Schuldig“ von Kanae Minato habe ich euch hier rezensiert. Leider hat es mir nicht so gut gefallen wie „Geständnisse“ aus 2017, aber ich hoffe sehr, dass noch mehr von ihr übersetzt wird, denn Schreiben kann sie durchaus. Japanische Literatur scheint mir zudem immer mehr zu gefallen.

Mit „Godspeed • Die Ankunft“ von Beth Revis und „Selection • Die Krone“ von Kiera Cass konnte ich zwei angefangene Reihen beenden und meinen SUB senken. Leider hielten sich die Auswirkungen auf diesen dann doch sehr in Grenzen, denn Neuzugänge lauerten auch an jeder Ecke. Kennt man ja.

Zu „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nur sagen, dass mir der erste Teil gar nicht so gut gefiel, der zweite mich aber jetzt schon irgendwie fesseln konnte. Und ich weiß nicht wieso, aber gerade bin ich in einem totalen Sog gefangen und lese gerade die Novellen 1-5, da ich den dritten Band vor ein paar Tagen nicht ergattern konnte. Seit ein paar Stunden bin ich aber stolzer Besitzer von errwähntem Buch, den ich direkt lesen möchte. Dieses ganz bestimmte Sucht-Gefühl hatte ich ewig nicht und niemals hätte ich gedacht, dass mir das bei dieser Reihe passieren würde.

Und um schnellstmöglich in den nächsten Seiten versinken zu können, werde ich diesen Beitrag nun auch beenden.

Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende! ~
Yvonne

Die perfekte Lüge – Michelle Sacks

IMG_02111

Autor: Michelle Sacks
Titel: Die perfekte Lüge
Originaltitel: You Were Made for This
Seiten: 384 Seiten
Verlag: btb
Erschienen: 08. April 2019
Preis: 11,00 €
ISBN-10: 3442718236
ISBN-13: 978-3442718238

Inhalt [amazon.de]:

Davon haben sie immer geträumt: Ein Haus in den Wäldern, Blaubeerkuchen und Gartenarbeit – das gute, das einfache Leben. Als Merry und Sam mit dem kleinen Conor aufs schwedische Land ziehen, können sie kaum glauben, wie glücklich sie sind. Doch dann kommt Merrys älteste Freundin Frank zu Besuch und das Glück zeigt erste Risse. Frank weiß Dinge über Merry, die sonst niemand weiß. Sie baut sofort eine Bindung auf zu dem kleinen Conor, versteht sich prächtig mit John. Und ganz allmählich fühlt sich Merry aus dem eigenen Leben verdrängt..

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die spannende Inhaltsbeschreibung gestoßen. Im ersten Moment klingt es nach einem Thriller, wie man ihn schon zu Hauf gelesen hat, aber irgendwas hat mich in den Bann gezogen und mich dazu bewegt es unbedingt lesen zu wollen. Dem Impuls bin ich dann auch direkt nachgegangen und hatte es innerhalb kürzester Zeit durch.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach und sie versteht es, die Kapitel kurz und knapp zu halten und so den Leser am Buch zu halten. Durch die stetigen Perspektivwechsel, bleibt der Spannungsbogen durchweg erhalten. Man lernt die Hauptfiguren Merry, Sam und Frank kennen. Jeder dieser Menschen bekommt ihre eigenen Szenen und Rückblicke, die dem Leser wahrscheinlich die Motive und Charaktereigenschaften näherbringen sollen. Umso verwirrender wird das Katz-und-Maus-Spiel dann, weil man die einzelnen Handlungen teilweise nur schlecht nachvollziehen kann und sich fragt, wer welche Geheimnisse verbirgt.

Ich hatte das Buch wirklich extrem schnell durch und das hat mir im Nachhinein sehr gut gefallen. Seit der Inhaltebschreibung wollte ich einfach wissen, was es mit den Geheimnissen auf sich hat. Ich denke ich würde auf jeden Fall erneut etwas von der Autorin lesen. Dass das Buch in Schweden gespielt hat, war in Ordnung für mich. Ich habe allerdings gemerkt, dass ich wohl kein großer Fan von skandinavischen Krimis und Thrillern bin.

Mir war keiner der Personen sonderlich sympathisch, denn in meinen Augen haben alle irgendwie den Schuss nicht gehört und sind absolut verrückt. Einzig Baby Conor ist mir ans Herz gewachsen und tat mir leid. Sein Wohl und sein Leid gingen mir sehr nah und ich habe beim Lesen den Eltern gegenüber stellenweise echten Ekel empfunden. Da ich nicht zu viel verraten kann, um nicht zu viel vorwegzunehmen, fällt es mir schwer, auf die genauen Taten einzugehen.

Ich habe gemerkt wie ich am liebsten die Augen vor solchen Gräueltaten verschließen würde, allerdings hat mir dies auch gezeigt, dass es solche Menschen im realen Leben ganz bestimmt überall auf der Welt gibt. Und das ist wirklich sehr schlimm. Eine Empfehlung fällt mir daher auch tatsächlich etwas schwer, denn Spaß macht dieses Buch nicht. Aber das heißt in meinen Augen auch, dass die Autorin es geschafft hat, sehr realistisch zu schreiben.

Das Ende lässt einen irgendwie mit einem mulmigen Gefühl zurück. Die ganze erzeugte Stimmung war durchweg einfach nur deprimierend. Abschließend kann ich für mich sagen, dass ich froh war, diese grau beschriebene Szenerie endlich verlassen zu dürfen.

Fazit: Ein solider skandinavischer Krimi, der Stoff für einen klassischen ARD-Film bietet.

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

Sieben Tage voller Wunder – Dani Atkins

 

sieben-tage-voller-wunder_9783426520888

Autor: Dani Atkins
Titel: Sieben Tage voller Wunder
Original-Titel: Perfect Strangers
Seiten: 240 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Erschienen: 02. Oktober 2017
Preis: 9,99 €
ISBN-10: 9783426520888
ISBN-13: 978-3426520888

Inhalt [amazon.de]:
Beim Check-in hat Hannah ihn zum ersten Mal gesehen: Logan mit den unglaublich grünen Augen. Ist es Schicksal, dass er sich im Flugzeug neben sie setzt, kurz bevor die Maschine wie ein Stein vom Himmel fällt, mitten in Kanadas endlose winterliche Wildnis und das eisige Wasser eines Sees? Wie durch ein Wunder kommen Hannah und Logan bei dem Flugzeugabsturz mit dem Leben davon, doch die nächsten Tage verlangen ihnen das Äußerste ab, vor allem, als mit jeder Stunde, die vergeht, die Hoffnung auf Rettung schwindet. In der verschneiten kanadischen Wildnis kämpfen sie ums Überleben. Wird ihnen gemeinsam gelingen, woran ein Einzelner scheitern muss?

Meine Meinung:
Dieses Buch wurde mir unangefragt zugeschickt. Da ich die Bücher der Autorin sehr schätze, habe ich mich darüber sehr gefreut. Dennoch kam ich erst ein Jahr später dazu es endlich zu lesen.

Mit gerade einmal 240 Seiten bekommt man von der Autorin dieses Mal nur ein kurzes Lesevergnügen präsentiert. Leider können mich so kurze Geschichten meistens nicht überzeugen, dennoch habe ich Dani Aktins ihre Chance eingeräumt, denn ihre bisher erschienenen Bücher, haben mir fast ausschließlich gut gefallen.

Die Charaktere Hannah und Logan haben mir recht gut gefallen, sind an sich aber nichts Besonderes. Logan ist ein Mann für das schlagende Frauen-Herz und Hannah ist eine ganz normale, nett erscheinende Persönlichkeit. Ohne großartige Ecken und Kanten. Ich denke das war gewollt und passte auch gut zur Thematik des Buches.

Ich bin mit einer typischen Erwartungshaltung an die Geschichte herangegangen und wurde am Ende sogar positiv von der Autorin überrascht. Ich war mir wirklich sicher, wie die Geschichte enden wird und fast schon gelangweilt. Mein Dank gilt an dieser Stelle Dani Atkins, denn sie hat sich tatsächlich für ein anderes Ende entschieden, als man im ersten Moment einfach von ihr erwartet hatte.

Fans von Dani Atkins kommen auch hier wieder auf ihre Kosten und sollten sich die Geschichte keinesfalls entgehen lassen, dennoch empfehle ich dieses Buch nicht als Einstieg in die Werke der Autorin, da man die Schönheit ihrer Texte in so einem kleinen Rahmen gar nicht ganz erfassen kann.

Dani Atkins konnte mich endlich wieder in ihren Bann ziehen, wenn auch nur kurz und oberflächlich. Dies ist aber einfach der Knappheit der Geschichte geschuldet.

Fazit:
Eine kurzweilige Geschichte die mir am Ende überraschender Weise nicht das Herz gebrochen hat.

 

Leserpreis 2017

leserpreis2017_72890_nominieren

Nominiere jetzt deine Lieblingsbücher des Jahres!

DER LESERPREIS zeichnet jährlich die besten Neuerscheinungen des Jahres aus. Du entscheidest mit tausenden anderen Lesern, welche Bücher die begehrte Auszeichnung in Gold, Silber und Bronze gewinnen. Nutze deine Stimme und nominiere gleich deine Favoriten in 14 Kategorien!“

Auch 2017 ist es wieder soweit und wir als Leser/innen bekommen die Möglichkeit einen Preis zu verleihen! Der Lovelybooks-Leserpreis hat mit der Nominierungsphase begonnen.
Ich habe meine Lieblinge bereits gewählt – und ihr?

HIER gelangt ihr zu den einzelnen Kategorien und könnt wählen! Viel Spaß!

Murder Park – Jonas Winner

Murder Park von Jonas Winner

Autor: Jonas Winner
Titel: Murder Park
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Heyne
Erschienen: 13. Juni 2017
Preis: 12,99 €
ISBN-10: 3453421760
ISBN-13: 978-3453421769

Inhalt [amazon.de]:

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.

Ein Killer ist auf der Insel …keiner kann dem anderen trauen …die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen …

Meine Meinung:
Allein die Inhaltsbeschreibung hat mich auf dieses Buch neugierig gemacht. Für mich klang es nach einem gruseligen und spannenden Thriller ganz im Stile eines Horrorfilms. Der Anfang hat mich auch wirklich noch faszinieren und fesseln können. Die Szenerie ist der Hammer. Doch leider ließ dies dann spätestens im letzten Drittel rapide nach.

Anfangs war ich wirklich von der Geschichte überzeugt. Die Charaktere und der Handlungsort haben mir wirklich gut gefallen. Auch der Schreibstil von Jonas Winner ist sehr lebhaft und oft konnte ich mir die Szenerie wie in einem Film bildhaft vorstellen. Doch dann handelt die Hauptperson in meinen Augen manchmal sowas von unlogisch und einige Spannungsbögen werden gestreut, die viel zu schnell aufgeklärt bzw. zu schnell abgehandelt werden und das stört extrem.

Ab einem gewissen Punkt fehlte mir die Beziehung zu den Einzelschicksälen und den Charakteren. Es war für meinen Geschmack alles etwas zu blass. Niemand ging mir nah und nachvollziehbar empfand ich vieles einfach nicht. Vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen konnten mir nichts geben. Gerade die Hauptfigur Paul Greenblatt gefiel mir mit am wenigsten. Er ist mir null sympathisch und seine Neigungen und Eigenarten haben mich nicht angesprochen.

 Die Sexszenen (vor allem die letzte) empfand ich als unpassend und sie haben zudem absolut nichts mit dem Handlungsverlauf zu tun oder gaben der Geschichte einen schönen Handlungsstrang oder Mehrwert. Oft habe ich mich gefragt, warum diese Szenen überhaupt sein mussten.

Die Auflösung der ganzen Geschichte hat mir leider auch nicht gefallen und ich dachte auf den letzten Seiten wirklich, dass nochmal ein Twist kommt, aber weit gefehlt. Alles in allem konnte mich das Buch, trotz starkem Plot und toller Einleitung, nicht begeistern. Schade und wirklich verschenktes Potenzial auf allen Linien.

Fazit: Das Ende hat dem Buch das Genick gebrochen.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4buchpunkt4

Hier eine Karte vom Ort des Geschehens – Murder Park auf Zodiac Island:

a1dv30unzil

Illuminae. Die Illuminae Akten #1

9783423761833

Autor: Amie Kaufman und Jay Kristoff
Titel: Illuminae
Originaltitel: Illuminae
Seiten: 599 Seiten
Verlag: dtv
Erschienen: 13. Oktober 2017
Preis: 19,95 €
ISBN-10: 3423761830
ISBN-13: 978-3423761833

!SPECIAL ZUM BUCH!

Inhalt [amazon.de]:

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.


Meine Meinung:
Ich kann gar nicht beschreiben wie sehr ich mich auf die deutsche Übersetzung dieses Titels gefreut habe. Als ich dann noch überraschenderweise die Möglichkeit bekommen habe, das Buch vorab lesen zu dürfen, war es um mich geschehen. Ich hatte nicht eine Sekunde Bedenken enttäuscht zu werden. Und ich kann voller Stolz sagen, dass mich dieses Buch endlich aus einer großen Sommer-Leseflaute geholt hat.

Die Aufmachung des Buches ist einmalig. Sehr intensiv unterstreicht sie gelesene Passagen und trifft einen oft mitten ins Herz. Noch wundervoller wäre es nur, wenn die Seiten farbig gestaltet werden würden, dies ist allerdings nicht der Fall. Nichtsdestotrotz macht dieses Buch einfach nur unglaublich viel Spaß! Man kann so viel entdecken, wenn man aufmerksam ist.

Die Geschichte wird in einer Art Akte erzählt und man weiß bis zum Schluss nicht, wer wem diese Akte überliefert hat. Man liest sich also durch geführte Interviews, Überwachungssequenzen, Chatverläufe, gesammelte Dokumente und vieles mehr. Dies führt dazu, dass man kaum aufhören kann zu lesen. Es wird stetig zunehmend spannender und die Art der Erzählung fesselt einen regelrecht an das Buch. Ich wollte es zu keinem Zeitpunkt beiseite legen. Während des Lesens fährt ein kompletter Film im Kopf ab und ich kann mir die Geschichte absolut als spannenden und bildgewaltigen Kinofilm vorstellen.

Die Charaktere wurden sehr authentisch ausgearbeitet. Kady und Ezra wachsen einem sehr schnell ans Herz und ich empfand beide als äußert sympathisch. Besonders Kady hat es mir angetan, da sie kein weinerliches, junges Mädchen darstellt und eine tolle Persönlichkeit zu haben scheint. Aber auch Ezra hat mir gut gefallen. Der Fokus liegt nicht ausschließlich auf ihrer Liebesbeziehung zueinander, sondern auch auf die Umstände, in denen sie sich befinden. Das findet man heutzutage immer seltener und ist mir sofort positiv in Erinnerung geblieben. Und trotz der doch sehr ernsten Situation wurde teilweise auch ein angemessener Humor und Witz gestreut.

Meine Erwartungen an diesen New-York-Times-Bestseller wurden absolut übertroffen und ich hoffe jedem ein ebenso großes Lesevergnügen wie ich es erleben durfte. Geht am Besten sofort in die nächste Buchhandlung und lasst euch von dem Autoren-Duo Amie Kaufman und Jay Kristoff in den Bann ziehen – ihr werdet es nicht bereuen.

Dieses Buch ist ein absolutes Jahreshighlight und mein Leserherz weint bezüglich der langen Wartezeit auf den hoffentlich bald erscheinenden zweiten Teil der Trilogie.

Fazit: Schnallt euch an und macht euch bereit für ein Abenteuer im Weltall!

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt1

Buchtrailer: