Neubeginn in Virgin River – Robyn Carr

IMG_20191128_130916_630
Autor:
Robyn Carr
Titel: Neubeginn in Virgin River
Seiten: 416 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erschienen: 08. November 2019 (Neuauflage)
Preis: 10,00 €
ISBN-10: 3745700805
ISBN-13: 978-3745700800

Inhalt [amazon.de]:

Von vorn anfangen, das wünscht sich Mel Monroe von ganzem Herzen! Nach dem Tod ihres Mannes kann sie das Leben in der Großstadt nicht mehr ertragen – es gibt zu viele Erinnerungen. Da kommt der Job im beschaulichen Virgin River gerade recht. Allerdings beginnt der Neuanfang mehr als holprig: mieses Wetter, das Haus eine Ruine. Schnell stellt Mel fest, dass das Landleben nicht so idyllisch ist wie gedacht. Doch der attraktive Barbesitzer Jack setzt alles daran, sie vom Gegenteil zu überzeugen …

Meine Meinung:
Dieses Buch wollte ich bereits vor einigen Jahren lesen, doch irgendwie ist es nie dazu gekommen. Durch die Neuauflage aufgrund der seit Freitag dazu erschienenen Serie auf Netflix kam ich nun endlich dazu.

Der Einstieg in die Geschichte fällt einem nicht schwer. Man wird direkt mit Mel und ihrer Situation konfrontiert und ist im Nu in dem kleinen Örtchen Virgin River angekommen. Doch anders als erwartet wird Mel nicht von einer gemütlich, warmen Hütte in Empfang genommen, in der sie sich einen kleinen Moment von der Anreise ausruhen kann, sondern von einer Bruchbude. Ein krasser Kontrast zu ihrem alten Leben. Zudem scheint die Besitzerin und Jobvermittlerin nicht wirklich einsichtig. Der Start könnte also schlimmer nicht laufen.

Hier kommen wir schon zu einer Szene die mir Mel nicht sympathisch erschienen lies. Klar, sie ist aus ihrer alten Heimat in der Großstadt anderes gewohnt, aber für meinen Geschmack reagiert sie viel zu zickig und herablassend auf ihre Mitmenschen. Ironischer Weise macht es Jack als zweite Hauptfigur nicht wirklich besser. Er ist ein total oberflächlicher Mann und manchmal hat es mich wirklich genervt zu lesen, dass er ständig scharf wird, weil Mel mit ihrem gut proportionierten Körper in Jeans an ihm vorbei gegangen ist. Mehr brauchte es manchmal nicht. Es wurde immer rein äußerliches betont, auf dass Jack „aufmerksam“ wurde. Und ich rede hier nicht nur von dem ersten Eindruck. Ist klar, dass dieser eher der optischen Natur entspringt, wenn man jemanden kennenlernt.

Das hat mir die beiden Charaktere echt ein bisschen kaputt gemacht und ich konnte die Magie zwischen den beiden nicht so ganz nachempfinden. Die beiden passen gut zusammen, aber irgendwas hat mir gefehlt. Zum Ende hin musste ich gefühlt mehrfach mit den Augen rollen, weil es einfach so vorhersehbar war. Absolutes Klischee und nichts Neues. Aber hier darf man vielleicht auch nicht vergessen, dass das Buch schon älter ist und es ja nur neu aufgelegt wurde.

Der Schreibstil von Robyn Carr hat mir gefallen, war aber auch nichts Außergewöhnliches. Ich würde sagen, dass man diese Reihe nicht zwingend gelesen haben muss. Schön ist es hier wahrscheinlich in jedem weiteren Teil bekannte Gesichter wiederzusehen. Aber da gibt es für meinen Geschmack einfach schon andere Reihen, die dieses Prinzip besser umgesetzt haben. Nora Roberts mit Ihren Jahreszeitenbüchern konnte mich vor Jahren z.B. richtig begeistern. Die Szenerie um Virgin River und das Zusammengehörigkeitsgefühl hat die Autorin wirklich schön rübergebracht.

Vielleicht hätte mir „Neubeginn in Virgin River“ in späteren Jahren auch besser gefallen, wenn ich im ungefähren Alter der Protagonisten gewesen wäre, wer weiß. Es kann auch sein, dass mir lediglich das erste Buch in diesem Universum nicht gefallen hat und die weiteren Bände mich eher ansprechen würden, aber ob ich zu dem zweiten Band greifen werde, steht noch nicht fest.

Am Freitag habe ich mir die ersten beiden Folgen auf Netflix dazu angeschaut und ich muss zugeben, dass die Umsetzung bisher sehr nah am Buch erfolgte. Na gut, Jack habe ich mir optisch ein bisschen anders vorgestellt, aber das ist in Ordnung für mich. Ich habe die Befürchtung, dass mir vom Storytelling her sogar die Serie besser gefallen wird.

Fazit: Muss man nicht gelesen haben.

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

The Hate U Give – Angie Thomas

PicsArt_10-10-09.27.19.jpg

Autor: Angie Thomas
Titel: The Hate U Give
Seiten: 512 Seiten
Verlag: cbj
Erschienen: 14. August 2019
Preis: 18,00 €
ISBN-10: 3570164829
ISBN-13: 978-3570164822

Inhalt [amazon.de]:

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…

Meine Meinung:
Wie ihr sehen könnt, handelt es sich bei meinem Buch um ein Leseexemplar, welches mir bereits 2017 zur Verfügung gestellt wurde. „The Hate U Give“ war zu dieser Zeit in aller Munde und auch ich wollte wissen, was sich hinter den Buchdeckeln verbirgt. Leider konnten mich die ersten 100 Seiten damals nicht fesseln und ich habe das Buch zunächst unterbrochen, weil es einfach nicht zu mir passen wollte. Bis jetzt. Manchmal kommt die Zeit, da finden einen die Bücher und so war es auch bei diesem hier. Ich konnte mich jetzt viel mehr darauf einlassen und habe es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.

Der Schwerpunkt des Buches ist meiner Meinung nach die Rassendiskriminierung und für mich ist es das erste Buch mit diesem Thema, welches ich gelesen habe. Dass es sich hierbei um ein Jungendbuch handelt, macht den Einstieg sehr einfach und ich finde es toll, dass dieses Thema aufgegriffen und auch in Deutschland thematisiert wird. Durch Jugendbücher, kommt eben auch die jüngere Generation mit Themen in Berührung, die wichtig sind. Und das auf eine einfachere Art erklärt als vielleicht in einer politischen Nachrichtensendung oder der Zeitung.

Ich für meinen Teil habe in meinem Umfeld kaum Berührungspunkte mit dem Thema und bin grundsätzlich ein sehr offener Mensch und mache mir wahrscheinlich weniger Gedanken als andere. Für mich sind Menschen fernab von der Hautfarbe Menschen. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist in meinen Augen niemand mehr oder weniger wert, nur weil er eine andere Herkunft oder Hautfarbe hat. Im Gegensatz finde ich die unterschiedlichen Kulturen sogar sehr interessant und bin stets neugierig.

Der Schreibstil oder die Übersetzung, je nachdem wie man es nimmt, hat mir nicht ganz so gut gefallen. Teilweise war dieser sehr einfach und nicht flüssig genug für meinen Geschmack. Die Protagonisten und die beschriebene Szenerie wurden gut dargestellt. Ich konnte mir stets vorstellen, dass dies der Realität entspricht. Auch die verwendete Sprache und die beschriebene Kultur haben zu dem Feeling beigetragen.

Ein Pluspunkt ist hier zudem, dass es am Ende des Buches ein Glossar gibt, in dem verschiedene Begriffe der Szene beschrieben bzw. übersetzt werden. So erhält man einen noch tieferen Einblick, auch wenn man mit einigen vielleicht sogar schon etwas anfangen konnte.

Am besten hat mir die Entwicklung von Starr gefallen. Am Anfang des Buches, konnte ich sie teilweise zwar nachvollziehen, aber so richtig sympathisch war sie mir nicht. Dies hat sich aber im Laufe der Story geändert. Gerade zum Ende hin, entwickelt sie persönliche Stärke und das fand ich sehr faszinierend.

Die letzten Kapitel werden zunehmend spannender und zeigen nochmal deutlich die Problematik auf und das hat mir sehr gefallen. Man wird nicht einfach in eine Situation entlassen, sondern kann auch etwas wie Hoffnung verspüren. Die Autorin hat es geschafft, das Thema der Rassendiskriminierung in ein Jugendbuch zu verpacken, welches Bewusstsein für ein Thema schafft, welches oft viel zu wenig Aufmerksamkeit erhält.

Alles in allem hat mir „The Hate U Give“ gefallen, dennoch hatte ich eine andere Erwartungshaltung aufgrund der vielen Echos, die dieses Buch bekommen hat. Das Thema ist wichtig und wurde gut umgesetzt. Als reines Jugendbuch konnte es mich stellenweise aber nicht ganz überzeugen.

Inzwischen gibt es ja sogar eine Verfilmung und direkt nach dem Lesen dieses Buches habe ich mir den Trailer dazu angesehen. Damn! Ich glaube der Film wird mir noch besser gefallen.

Fazit: Ein wichtiges Stück Literatur in der heutigen Welt!

Buchpunkte:
cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2cupcake2

Waiting on Wednesday

waiting on wednesday wonderlandbooks thewonderlandbooks deutschland buchblog

Hallo meine Lieben!
In den letzten Wochen habe ich den WoW irgendwie total verpasst, dafür bin ich heute mit einer sehr zeitnahen Neuerscheinung am Start, auf die ich schon sehr gespannt bin! Und zwar handelt es sich um das neueste Werk von John Green!

Green_25903_MR1.inddInhalt [amazon.de]:
Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

 

 

 

Seid ihr auch ein Fan von seinen Geschichten? Ich mochte zudem die Verfilmung zu „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ sehr und empfand sie unglaublich gut gelungen und sogar fast besser als das Buch selbst. John Green ist in meinen Augen ein ganz besonderer Autor und hat sich in mein Herz geschrieben.

Love & Lies • Alles ist verziehen – Molly McAdams

Love Lies von Molly McAdams

Autor: Molly McAdams
Titel: Love & Lies – Alles ist verziehen
Originaltitel: Deceiving Lies
Seiten: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erschienen: 08. März 2016
Preis: 8,99 €
ISBN-10: 3453419162
ISBN-13: 978-3453419162

Inhalt [amazon.de]:
Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.


Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich als „Überraschungspost“ bekommen. Zunächst hatte ich mich gefreut, weil das erste Buch so abrupt geendet hatte und ich dadurch die Chance bekam, dem weiteren Ablauf zu folgen, obwohl ich eigentlich damit abgeschlossen hatte. Da mich der erste Band halt leider nicht von sich überzeugen konnte, war ich in der nächsten Minute auch sehr skeptisch. Und so kam es, dass ich das Buch auch jetzt erst gelesen habe.

In meinen Augen ist das Buch in seiner ganzen Form einfach völlig unnötig. Man hätte das Ende des zweiten Buches auch einfach an das erste Buch dranhängen können und gut ist. Damit hätte man einen soliden Einzelroman erhalten, der bestimmt viele Anhänger gefunden hätte. Nein, es musste unbedingt noch ein weiteres Buch geschrieben werden, um die Geschichte von Kash und Rachel unnötig in die Länge zu ziehen. Dieser Fakt hat mich beim Lesen echt gestört.

Rachel habe ich von der ersten Minute an nicht gemocht. Auch im ersten Band war sie mir nicht sonderlich sympathisch, aber hier zieht sie noch einmal alle Register, um einen richtig auf den Keks zu gehen. Kash tat mir einfach nur Leid.

In diesem zweiten Band, von dem ich sehr hoffe, dass es der letzte dieser Reihe sein wird, wird Rachel entführt. Kash ist erneut am Boden zerstört, da er seine große Liebe ein zweites Mal verloren hat. Rachel sympathisiert mit ihrem Entführer. Das klingt nicht nur doof, es ist auch ziemlich doof. Es wird zwar erläutert, dass ihr Entführer gar nicht so ein schlimmer Bub ist, trotzdem habe ich der Autorin den ganzen Ablauf der Geschichte einfach nicht abgekauft. Ihr Schreibstil und der Aufbau der Geschichten ist wirklich in Ordnung, deswegen wird die Bewertung auch entsprechend ausfallen. Für den Rest werden Punkte abgezogen, weil es mich nicht überzeugen konnte.

Leider kann ich nicht viel schreiben und auf weitere Dinge eingehen, die mich am Ablauf der Geschichte gestört haben, ohne den Inhalt komplett zu spoilern. Das Buch war eine reine Qual für mich, trotzdem habe ich es beendet, um damit abschließen und eine ehrliche Rezension schreiben zu können.

Ich für meinen Teil bin kein Fan der Autorin geworden und ebenso kein Fan dieser Bücher. Ich kann nur hoffen, dass keine weiteren Bücher dieser Reihe geplant sind. Aber wer weiß? Vielleicht wird Rachel ja noch ein drittes Mal entführt oder Kash, der Hund oder jemand aus der Familie. Oder, oder, oder. Daraus lässt sich doch sicher noch mehr Stoff zusammenschreiben..

Fazit: In meinen Augen ein unnötiger zweiter Band.

Buchpunkte:
buchpunkt1buchpunkt1buchpunkt4buchpunkt4buchpunkt4

Der Leserpreis 2016

leserpreis2016_72890_nominieren

Alle Jahre wieder ist es soweit und wir dürfen unsere Buchhighlights für den LovelybooksLeserpreis nominieren.

In der Nominierungsphase können wir in ganzen 14 Kategorien (Romane, Krimi & Thriller, Jugendbücher u.v.m.) unsere liebsten Neuerscheinungen einreichen. Die 35 Bücher, die am meisten pro Kategorie nominiert wurden, stehen dann in der Abstimmungsrunde zur Verfügung. Am 24. November 2016 ist die Entscheidung gefallen und die Gewinner/Preisträger werden bekannt gegeben.

Derzeit befinden wir uns bis zu dem 10.11.2016 in der Nominierungsphase. Vom 14.11.2016 – 22.11.2016 stehen dann die jeweils 35 Bücher pro Kategorie zur Auswahl. Die Bücher mit den meisten Stimmen erhalten dann Gold, Silber oder Bronze.

Der Preis wird ausschließlich durch unsere Stimmen verliehen – wie toll ist das bitte?

Ich habe meine Nominierungen schon eingereicht und bin gespannt, ob eins davon in die spätere Auswahl aufgenommen wird – wie sieht es mit euch aus?


Yvonne

lit♥Love Lesefestival

lit.Love, Lesefestival, November, 2016, München

 

Moin ihr Lieben!

Habe ich zufällig ein paar Münchner/innen unter meinen Followern? Dann habe ich jetzt DEN ultimativen Tipp für euch. Denn vom 12.-13. November 2016 findet zum ersten Mal die lit.Love in München (Neumarkter Str. 28) statt. An diesem Wochenende kann man ganze 20 nationale und internationale Autorinnen (z.B. Silvia Day, Geneva Lee und Bettina Belitz) vor Ort persönlich treffen. Es erwartet euch das volle Programm rund um die Themen Liebe, Lesen, Leidenschaft: Lesungen, Workshops, Q&A’s und vieles mehr!

Das vollständige Programm ist bereits online und findet ihr HIER.

Zusätzlich dürfen die Besucher u.a. einen Blick hinter die Kulissen eines Verlagshauses werfen – wie cool ist das bitte?

Es handelt sich bei dieser Veranstaltung um eine Kooperation der Verlage Blanvalet, cbj, cbt, Diana, Goldmann, Heyne, Heyne fliegt, Der Hörverlag und Random House Audio.

Ich selbst kann leider nicht teilnehmen, da sich die Kosten der Anreise aus Flensburg inkl. Hotelübernachtung derzeit leider nicht mit meinen Finanzen vereinbaren lassen. Dennoch möchte ich euch diese Veranstaltung wärmstens ans Herz legen, denn ich wäre wirklich sehr gerne dabei gewesen.

Für Fans der LoveLetter-Convention wird diese Veranstaltung wahrscheinlich genau das Richtige sein! Noch gibt es Tickets! -> HIER

Ich wünsche euch ein schönes, kuscheliges Wochenende!
Yvonne

Monatsrückblick

Harry Potter, Selection, Knaur, Liebe Zimt und Zucker, Julia Hanel, Die Nacht schreibt uns neu, Dani Atkins, Kiera Cass, Carlsen, Verlag, 2016, Luna, September, Sophie Kinsella, WonderlandBooks, TheWonderlandBooks, the cursed child, das verwunschene Kind,

Moin Moin!

Pünktlich zum 1. Oktober gibt es heute meinen Monatsrückblick für den September. Das Wetter war ja größtenteils noch erstaunlich schön, auch hier an der Ostseeküste. So langsam werden die Abende aber leider wieder dunkler und dunkler. Ich für meinen Teil lese momentan am liebsten am Tag, wenn es schön hell ist und ich keine künstliche Helligkeit erschaffen muss. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf die Weihnachtszeit, denn ich liebe den Dezember einfach. Schoki, warme Decken, Bücher, gutes Essen..hach ja, aber ein bisschen darf ich mich noch gedulden. Wollen wir erst einmal den Herbst begrüßen.

Genug vom Wetter, kommen wir nun zu meinen gelesenen Büchern! Da ich eine Woche in Amsterdam war und dort alles andere gemacht habe, als zu lesen, habe ich im Endeffekt doch nicht so viel geschafft, wie ich es wahrscheinlich gekonnt hätte, denn der Monat hat richtig gut angefangen.

Mein Monatsflopp war definitiv „Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi. Wer wissen möchte, was mich an dem Buch alles gestört hat, kann sich gerne meinen Blogbeitrag dazu durchlesen. -> HIER

Mein Monatshighlight wiederum kann ich gar nicht eindeutig benennen. „Selection – Die Kronprinzessin“ von Kiera Cass hat mich positiv überrascht, weil ich schlechteres erwartet hatte. Es hat mir deutlich besser gefallen als „Der Erwählte“ und ich werde mir den fünften Band sehr bald kaufen.

Ich denke den ersten Platz teilen sich „Die Nacht schreibt uns neu“ von Danit Atkins und „Liebe, Zimt und Zucker“ von Julia Hanel. Obwohl letzteres zwar einen Bewertungspunkt mehr erhalten hat, hat mich „Die Nacht schreibt uns neu“ auch im Nachhinein noch begeistern können und ich musste es noch ein paar Tage danach „verarbeiten“.

Nach meinem Kurztrip nach Amsterdam, war ich dann noch zu der Lesenacht im CARLSEN-Verlag eingeladen und bin dort mit meinem Freund direkt nach dem Urlaub hingeflogen. Und Leute, es war so ein schöner Abend mit so vielen tollen Menschen. Die haben sich so unglaublich viel Mühe gegeben. Lustig war dann, dass einige ein Foto mit meinem Freund machen wollten, weil er wirklich sehr viel Ähnlichkeit mit dem Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe hat.

lesenacht

© Nadine T.C. Meyer

Die Vorstellung, dass jetzt einige Menschen ein Foto mit meinem Freund haben ist unglaublich witzig und es war so ein surreales Gefühl. Ich meine mir ist bewusst, dass er wirklich starke Ähnlichkeit mit Daniel hat, aber wenn man ihn jeden Tag sieht, dann vergeht das irgendwann. Haha.

Das Theaterskript (!), haben mein Freund und ich dann gleich an dem darauffolgenden Abend verschlungen. Mir war bewusst, dass es kein „richtiges“ Buch, sondern ein Theaterskript sein wird, daher habe ich keine derart schlechte Meinung wie einige andere. Dennoch bin ich jetzt auch nicht hellauf begeistert. Ich habe mich gefreut wieder zurückkehren zu dürfen und es hat Spaß gemacht es zu lesen, dennoch grenze ich es ein wenig von den „richtigen“ Büchern ab. Das finde ich aber völlig okay und ich kann gut damit leben.

Nach meinem Urlaub habe ich mich dann dazu entschlossen mir endlich den Wunsch einer neuen Kamera zu erfüllen. Ja, etwas bescheuert, es NACH dem Amsterdam-Urlaub zu tun, aber nun gut. Jetzt warte ich darauf, dass ein Media-Markt-Mitarbeiter bei mir anruft und mir mitteilt, dass ich das gute Stück abholen darf.

Abschließend kann ich sagen, dass der September ein schöner Monat mit vielen tollen Ereignissen und Büchern gewesen ist. Ich bin gespannt, was der Oktober mir für Bücher bereit hält.

Liebe Grüße und ein schönes, langes Wochenende euch allen!
Yvonne

 

Blogtour „Über das Leben nachdenken“- „Alba & Seven“ – Natasha Ngan

2016-04_Blogtour_Leben_hoch

Blogtour Banner Alba und Seven.jpg


Ab dem
15.03.2016 starten verschiedene BLOGTOUREN zu Büchern aus dem aktuellen Programm des ARENA Verlages zum Thema „Über das Leben nachdenken“ und ich darf bei Alba & Seven mitmachen.

Es wird meine erste Blogtour sein bei der ich mitmache und ich bin echt super gespannt. Die erste Station bei der BLOGTOUR zu „Alba & Seven“ wird hier am 17.03.2016 auf meinem Blog zu finden sein.

Der komplette Ablaufplan sieht wie folgt aus:

Am 15.03.2016 gibt es die Buchvorstellung zu „Spiel der Wünsche“ von Maggie Lehrman auf dem Blog About Books 
 Am 16.03.2016 gibt es die Buchvorstellung zu „Als wir unendlich wurden“ von Carrie Firestone auf dem Blog Damaris liest 
 Am 17.03.2016 gibt es die Buchvorstellung zu „Alba & Seven“ auf meinem Blog TheWonderlandBooks 
 Am 18.03.2016 geht es wieder um „Als wir unendlich wurden“ auf dem Blog Manjas Buchregal. Sie wird uns die Protagonistin Maddy vorstellen.
 Am 19.03.2016 geht es bei „Alba & Seven“ bei Ina’s Little Bakery weiter.
 Am 20.03.2016 stellt uns S.D. bloggt und Limes rockt  die Schauplätze aus „Spiel der Wünsche“ vor.
 Am 21.03.2016 geht es bei „Alba & Seven“ bei Buchstabengeflüster weiter.
 Am 22.03.2016 geht es bei Umblättern  ums Thema „Wünsche/Aberglaube“ zu „Das Spiel der Wünsche„.
Am 23.03.2016 gibt es bei Schmökereck ein Interview mit Maddie aus „Als wir unendlich wurden„.
 Am 24.03.2016 besuchen wir Selection Books  zu „Spiel der Wünsche„.
Am 25.03.2016 geht es um das Thema „Wünsche“ zu „Spiel der Wünsche“ bei Skyline of Books 
 Am 26.03.2016 geht es wieder um „Alba & Seven“ und dieses Mal um den Handlungsort London bei Secrets of Nobody 
Am 27.03.2016 besuchen wir Caro’s Tipp zu „Als wir unendlich wurden„.
 Am 28.03.2016 wird es bei Sarahs Bücherwelt  Gedichte passend zu „Als wir unendlich wurden“ geben.
 Den Abschluss der gesamten Blogtour macht am 29.03.2016 Uwes-Leselounge zu „Alba & Seven

Ich hoffe ihr freut euch und seid auch schon so gespannt wie ich!